Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Auto Club hat Anschnallmuffel im Visier
Lokales Havelland Auto Club hat Anschnallmuffel im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 18.05.2016
Helmut Siemer (li.) und Peter Vogt bei der Zählung am Bebelplatz. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Nur die älteren Autofahrer werden sich noch an jene Zeiten erinnern, in denen man sich ans Steuer setzen und einfach losfahren konnte. Seit 40 Jahren besteht die Gurtpflicht. Dennoch gibt es immer noch etliche Autofahrer, die es mit dem Anschnallen nicht so genau nehmen. Der Auto Club Europa (ACE), Abteilung Brandenburg West, wollte genau wissen, wie viel Gurtmuffel unterwegs sind. Und zählte an der Berliner Straße in Rathenow nach.

Das Ergebnis entspricht der durchschnittlichen Gurtmuffelquote in Deutschland: Rund zehn Prozent verzichtet aufs Anschnallen. Die ACE-Mitglieder Anita und Peter Vogt, die am Mittwochvormittag zwischen 10 und 11 Uhr jeden Autofahrer ins Visier nahmen, der in der Berliner Straße vor der Rathenower Post unterwegs war, hatten die exakten Zahlen. Von 793 Autofahrern waren 81 nicht angeschnallt. Außerdem hatten 15 Beifahrer auf das Anlegen des Sicherheitsgurtes verzichtet. Und es wurde beobachtet, dass unter den Gurtmuffeln die Frauen in der Überzahl waren.

Rathenower Quote entspricht dem Bundesschnitt

Helmut Siemer, Vorsitzender des ACE Kreisclubs Brandenburg West, war von dem Ergebnis der Zählung nicht überrascht. Seit Jahren liege die Quote der Gurtmuffel in diesem Bereich. Was allerdings Anlass zur Besorgnis gebe. Denn es sei erwiesen, dass der Sicherheitsgurt bei den meisten Unfällen Leben schütze. Und dass das Nicht-Anschnallen bei Kollisionen schwere, oft tödliche Folgen habe. Deshalb könne nicht oft genug darauf hingewiesen werden, dass der Gurt eine lebensrettende Funktion habe. „Viele sind der Meinung, dass ein Airbag im Auto ausreichenden Schutz bietet“, berichtet Siemer. Das sei ein Trugschluss. Ein Airbag entfalte seine schützende Wirkung nur im Zusammenspiel mit dem Sicherheitsgurt.

Auch Helmut Siemer weiß, dass die Quote der Gurtmuffel trotz Verwarngeld seit Jahren nicht mehr sinkt. Helfen könne nur noch die Politik. Wenn Hersteller verpflichtet würden, eine Anfahrsperre bei nicht angelegtem Sicherheitsgurt zu installieren, könne die Anschnallquote gesteigert werden.

Die Zählung in Rathenow hat übrigens keine Konsequenzen für die Autofahrer, die unangeschnallt unterwegs waren. Aber die Zahl geht in die Bundesstatistik des ACE ein, der ähnliche Zählungen an vielen Orten in Deutschland organisiert hat. Vielleicht lasse sich die Politik ja von den Zahlen beeindrucken, so Siemer.

Von Markus Kniebeler

Havelland Einsturzgefährdeter Speicher in Zeestow bald Geschichte - Der Abriss hat begonnen

Der einsturzgefährdete Speicher an der Landesstraße in Zeestow ist bald Geschichte. Ein Bagger hat am Mittwoch damit begonnen, das rund 200 Jahre alte Gebäude abzutragen. Am 7. Mai war der obere Teil der südlichen Giebelwand aus heiterem Himmel heruntergefallen, verletzt wurde dabei jedoch niemand.

18.05.2016
Havelland Bewegt und mobil älter werden - Nauener Projekt ist mehr als nur Sport

Die Ausstellung „Bewegt und mobil älter werden“ im Blauen Haus in Nauen ist eröffnet. Vorgestellt wird unter anderem das Nauener Projekt „Sturzprävention“ mit 316 Teilnehmern zwischen 50 und 100 Jahren, das erst kürzlich im Rahmen des Demografie-Projektes Havelland von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ausgezeichnet wurde.

18.05.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 18. Mai - Handy gestohlen

Unbekannte haben aus einem Falkenseer Büro das Handy einer Mitarbeiterin gestohlen. Obgleich die Frau die Männer sofort vor die Tür leitete, weil sie misstrauisch war, gelang es den Unbekannten, das Handy zu stehlen.

18.05.2016
Anzeige