Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenow: Wieder Demos geplant
Lokales Havelland Rathenow: Wieder Demos geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 04.02.2016
Dienstag wird wieder gegen rechte Parolen demonstriert. Quelle: mkn
Anzeige
Rathenow

Am Dienstag, 9. Februar, ruft das Aktionsbündnis Rathenow wieder zu einer Kundgebung für eine offene und bunte Stadt auf. Dann sollen durch Rathenow nicht nur Rufe nach Grenzschließung und Abschiebung hallen, heißt es in der Ankündigung. Da an diesem Tag auch wieder das asylkritische Bürgerbündnis Havelland durch die Stadt zieht, um die Regierung zum Rücktritt aufzufordern und Flüchtlinge an den Pranger zu stellen, ruft das Aktionsbündnis Rathenow dazu auf, sich von derartigen Parolen zu distanzieren und die Stadt zu einem Miteinander zu bewegen.

Die Mitstreiter von „Unser Rathenow: Miteinander. Füreinander.“ laden alle Menschen, die sich öffentlich zu Toleranz, Menschlichkeit und Nächstenliebe bekennen wollen, um 18 Uhr auf den August-Bebel-Platz vor der Post ein. Wer die Veranstaltung mit einem Redebeitrag bereichern oder sich im Aktionsbündnis engagieren möchte, meldet sich am Abend der Veranstaltung bei der Veranstaltungsleitung auf dem August-Bebel-Platz. Mit Musik, offenen Herzen und Verstand werden Jung und Alt, Vertreter der Kirche, der Stadt, von Vereinen, Organisationen und Parteien, Künstler und Kulturschaffende für ein friedliches Zusammenleben in Rathenow und Deutschland werben.

Statt „Merkel muss weg“ fordern die Mitglieder des Aktionsbündnisses auch an diesem Abend, gezielt nach Lösungen zu suchen. Statt Ängste zu schüren und Gerüchte zu streuen, müssen Fakten benannt, Verantwortlichkeiten geklärt und Maßnahmen umgesetzt werden, heißt es vom Aktionsbündnis. Die Veranstaltung am Dienstag soll Gelegenheit bieten, darüber zu reden und gemeinsam Pläne zu schmieden.

Von MAZonline

Havelland Wustermark: Keine Flüchtlinge in der Bahnhofstraße - Bahn lässt Plan von Asylunterkunft platzen

Lange wurde ein geeigneter Standort für eine Flüchtlingsunterkunft in Wustermark gesucht. Vor Jahresende schien er in Bahnhofsnähe gefunden. Doch gebaut wird dort nicht. Der Grund: Künftig wird es dort so richtig laut! Der Schallschutz wäre viel zu teuer. Nun startet die Suche erneut.

04.02.2016
Havelland Landratswahl im April - Acht Kandidaten bleiben übrig

Zur Landratswahl am 10. April im Landkreis Havelland treten wohl nur acht Kandidaten an. Für Lars Krause (Die Partei) wurden nicht genügend Unterstützerunterschriften abgegeben.

04.02.2016
Havelland ICE-Schallschutzwand besprüht - Rathenow: Mit Farbe gegen Graffiti

An vielen Häuser, Stromkästen und an der Schallschutzwand in Rathenow sind Graffiti zu sehen. Das ärgert nicht nur Ron Brüggemann. Der Stadtverordnete greift deshalb selber zur Farbrolle. Und er macht einen Vorschlag: Entlang der ICE-Strecke soll ein Kunstwerk die Graffiti-Sprayer abhalten.

04.02.2016
Anzeige