Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 9° Regenschauer

Navigation:
Gewalt an Frauen: Jede Vierte ist betroffen

Rathenow tanzt am 14. Februar gegen Gewalt an Frauen / Kostenloser Workshop am 9. Februar Gewalt an Frauen: Jede Vierte ist betroffen

Sie fordern mehr Gerechtigkeit für Frauen und ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt. Die Aktivistinnen der Aktion „One Billion Rising“ rufen am 14.Februar zum zweiten Mal zu einem globalen Flashmob auf.

Voriger Artikel
Die Säuberung des Rathauses
Nächster Artikel
Waschmaschine in Flammen
Quelle: C. Schmidt

Rathenow. Auch in Rathenow soll getanzt werden. Catrin Seeger, Vorsitzende des Unabhängigen Frauenvereins und Leiterin des einzigen Frauenhauses im Havelland, macht sich dafür stark, dass die havelländische Kreisstadt ebenfalls ein Zeichen setzt.

Weltweit wird am Valentinstag rund um den Globus zu dem Lied „Break the Chain“ – „Sprengt die Ketten“ nach einer zuvor einstudierten Choreografie getanzt. Die Bewegungen dazu kann man im Internet lernen oder in einem Workshop. In Rathenow nutzten am 26.<TH>Januar rund 40 Interessierte das Angebot, sich von Fitnesstrainerin Janine Niezijewski die Schritte zeigen zu lassen. Die 33-Jährige, die gemeinsam mit Catrin Seeger die Veranstaltung organisiert, leitete den Workshop im Fitnessstudio Family Fitness und brachte die hochmotivierten Teilnehmer zum Lachen und Schwitzen. Tänzerinnen aller Altersgruppen warfen die Arme in die Luft, bewegten ihre Hüften und versprühten eine ansteckende Energie. Zwar waren es ausschließlich Mädchen und Frauen, die mittanzten, aber auch Männer sind willkommen, wie Catrin Seeger betont. „Umso mehr, umso besser. Alle sind eingeladen, am 14. Februar ein Zeichen zu setzen.“

Warum es wichtig ist, dass sich auch hierzulande Menschen für dieses Thema einsetzen? Weil in Deutschland etwa jede vierte Frau zwischen 16 und 85 Jahren einmal oder mehrmals in ihrem Leben körperlicher oder sexueller Gewalt – oder beidem – durch den Partner ausgesetzt ist. Das Problem ist keineswegs weit weg, es passiert hier und jetzt. Zudem werden in Deutschland nach wie vor Frauen schlechter bezahlt als Männer. Satte 20 Prozent weniger sind es im Durchschnitt. Auf diesen Missstand wollen die Aktivisten am 14.Februar aufmerksam machen. Wer sich beteiligen möchte, kommt um 17 Uhr zum Märkischen Platz und tanzt mit. Möglichkeiten die Choreografie zu lernen, gibt es noch einmal am Sonntag, 9.Februar, von 10 bis 12 Uhr im Fitnessstudio Family Fitness an der Milower Landstraße.

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg