Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenow zeigt weiter Flagge
Lokales Havelland Rathenow zeigt weiter Flagge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 22.11.2015
Markus Klein vom Mobilen Beratungsteam in Potsdam moderierte das Treffen des Aktionsbündnisses Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Rathenow

Wenn sich das Bürgerbündnis Havelland am 24. November zum fünften Mal in Rathenow trifft, um gegen die Asylpolitik der Bundesregierung zu demonstrieren, wird es nicht allein auf der Straße stehen. Rathenower Bürger werden auf dem Schleusenplatz, also wenige Meter von der angemeldeten Kundgebung des Bürgerbündnisses auf dem Edwin-Rolf-Platz, deutlich machen, das Ängste berechtigt sind, aber Hetze der falsche Weg ist. Mit Musik und Gesprächen statt „Wir sind das Volk“ und „Merkel muss weg“ Rufen soll eine friedliche und vielfältige Kulturveranstaltung organisiert werden.

Darüber haben sich die Mitglieder des Aktionsbündnisses „Rathenow zeigt Flagge - für Demokratie und Toleranz“ während eines Treffens am Mittwochabend geeinigt. Das Bündnis ist mittlerweile sehr breit aufgestellt. Zahlreiche Bürger beteiligen sich aktiv, vom Schüler bis zum Rentner.

Dabei ist auch die Kirche, das Diakonische Werk Havelland, Jugendkoordinatoren aus der Region, das Kinder- und Jugendparlament, die Partnerschaft für Demokratie Westhavelland und Nauen, ein Vertreter des Kita- und Hortbeirats, Kulturschaffende, Abgeordnete und Mitarbeiter der Stadtverwaltung, die entgegen diverser Gerüchte freiwillig dabei sind. Sie alle machen sich Sorgen um ihre Stadt und sind erschrocken angesichts der aktuellen Entwicklungen.

50 bis 60 Nazis sind unter den Demonstranten

Unterstützung bekommt das Aktionsbündnis auch aus dem Osthavelland, wo man ebenfalls besorgt die Ereignisse in der Kreisstadt verfolgt. „So darf niemand durch Rathenow laufen“, verwies Anke Bienwald, Koordinatorin der Partnerschaft für Demokratie, auf die Märsche des Bürgerbündnisses in den vergangenen Wochen. Diese seien aber kein Phänomen, dass es so nur in Rathenow gibt, stellte Markus Klein vom Mobilen Beratungsteam aus Potsdam klar, der das Treffen am Mittwoch moderierte.

Auch in Cottbus, Lübbenau, Velten, Oranienburg und Senftenberg gehen derzeit Menschen auf die Straße, aus Angst vor Überfremdung und Frust gegenüber der Politik. Darunter sind auch zahlreiche einschlägig bekannte Neonazis, so Klein. „In Rathenow mischen sich unter die Demonstranten und Ordner rund 5o bis 60 Nazis, die diverser Kameradschaften zuzuordnen sind.“

Imageschaden soll abgewendet werden

Umso wichtiger sei es deshalb nicht nur hinter verschlossenen Türen nach Lösungen zu suchen, sondern auch auf der Straße Gesicht zu zeigen und alle einzuladen, die bereits sind, gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Wenngleich die 400 bis 900 Menschen, die das Bürgerbündnis mobilisiert, nicht eine Stadt mit 25.000 Einwohner repräsentiert, so ist die Außenwirkung solcher Veranstaltungen doch immens. Ähnlich wie in Dresden könnte sowohl einen Imageschaden für Rathenow als auch ein wirtschaftlicher Schaden die Folge sein, sind sich die Mitglieder des Aktionsbündnisses einig.

Für sie ein Grund mehr, am kommenden Dienstag um 18 Uhr zum Schleusenplatz zu kommen. Die Polizei hat die Veranstaltung bereits genehmigt. Das Programm wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Fest steht: Auch dieses Mal soll das Motto „Mein Rathenow, mit Herz statt Hetze!“ lauten.

Von Christin Schmidt

Havelland Falkenseer Gemeinde öffnet täglich für eine Stunde - Lieblingsgeschichten im Adventshaus

Weihnachtsgeschichten, gemeinsames Singen und besinnliche Gespräche bei leckerem Weihnachtsgebäck und Tee gibt es ab dem 1. Dezember in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in der Scharenbergstraße 1, die sich in der Vorweihnachtszeit täglich für eine Stunde in das Falkenseer Adventshaus verwandelt.

19.11.2015

Eine spezielle Art von „Glücksfall“ ermöglicht der Stadt Premnitz, ihren Haushalt für 2016 gut in die schwarzen Zahlen zu bringen, obwohl die Finanzen knapp sind. Der Grund: Weil die Gewerbesteuereinnahmen der Stadt 2014 sehr gering ausfielen, bekommt sie als Ausgleich dafür vom Land zwei Jahre später viel höhere Schlüsselzuweisungen.

22.11.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 19. November - Gegen Laterne gefahren

Eine Autofahrerin hat am Mittwochabend eine Laterne in Falkensee übersehen und prallte mit ihrem Auto dagegen. Die Frau blieb unversehrt.

19.11.2015
Anzeige