Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Brandanschläge auf Asylbewerberwohnungen

Premnitz Brandanschläge auf Asylbewerberwohnungen

Offenbar wurden auf zwei Erdgeschosswohnungen von Asylbewerbern in Premnitz in der Nacht zu Dienstag Brandanschläge verübt – der Staatsschutz ermittelt wegen zweifachem Verdacht auf Brandstiftung. Die Bewohner konnten die Brände selbst löschen. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund wird derzeit nicht ausgeschlossen.

Voriger Artikel
August Wredows Stiftung wird 133 Jahre alt
Nächster Artikel
Holzschuher stimmt doch für die Kreisreform

Einer der beiden Tatorte in der August-Bebel-Straße von Premnitz.

Quelle: Bernd Geske

Premnitz. Auf zwei Erdgeschosswohnungen in Premnitz (Havelland), die von Asylbewerbern bewohnt werden, sind offenbar in der Nacht zu Dienstag Brandanschläge verübt worden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus - und nimmt den Vorfall äußerst ernst. Die Kripo ermittelt derzeit wegen des zweifachen Verdachtes auf Brandstiftung. Personen wurden nicht verletzt.

Gegen 5.30 Uhr hatte ein Anwohner der Franz-Mehring-Straße die Polizei benachrichtigt, dass es gegen 4.35 Uhr zu dem Brand auf einem Balkon im Erdgeschoss einer Nachbarwohnung gekommen war. Er selbst hatte den Brand bemerkt und die beiden Bewohner informiert. Gemeinsam löschte man das Feuer. Durch die Flammen wurden Gartenmöbel beschädigt.

Polizeibeamte haben Umfeldermittlungen aufgenommen

Wenig später wurden weitere Beschädigungen an einem zweiten Balkon in der August-Bebel-Straße festgestellt, die möglicherweise durch ein Feuer hervorgerufen wurden. Nach Rücksprache mit den Bewohnern stellte sich heraus, dass diese den Brand in den frühen Morgenstunden gegen 3 Uhr feststellten und selbst mit Wasser löschen konnten.

Fremdenfeindlicher Hintergrund wird nicht ausgeschlossen

Beide Tatorte wurden umfangreich abgesperrt und eine intensive Untersuchung durch Kriminaltechniker durchgeführt. Da in den betroffenen Wohnungen zum Zeitpunkt des Brandausbruches Asylbewerber ihren Lebensmittelpunkt hatten, hat das Staatsschutzkommissariat die Ermittlungen aufgenommen. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, es liegen jedoch bislang auch noch keine konkreten Hinweise auf eine solche Motivlage vor.

Von maz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rathenow
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg