Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Zurück im alten, neu gemachten Haus

Kita Seesternchen Zurück im alten, neu gemachten Haus

Vor zwei Jahren war die Kita Seesternchen von Schließung bedroht, weil die Stadt Rathenow Instandhaltungsmaßnahmen verschleppte. Dann übernahm die Awo die Immobilie und ließ die Kita umbauen, so dass sie jetzt ein Schmuckstück ist. Nun sind die Kinder aus dem Ausweichquartier zurück und am Freitag wird Einweihung gefeiert.

Voriger Artikel
Modellbahner suchen neues Zuhause
Nächster Artikel
Seit 20 Jahren Hilfe für behinderte Menschen

Die Erzieherinnen Kathleen Dobozi, Nicole Ziggel und Martina Heinitz (von links) mit den Kindern im völlig neu gestalteten U-3-Bereich.

Quelle: Bernd Geske

Steckelsdorf. Total neu und schön vorzuzeigen ist der Bereich für die Kinder unter drei Jahren, kurz U 3 genannt. Aber eigentlich ist diese Hervorhebung gar nicht richtig, denn die gesamte Kita Seesternchen in Steckelsdorf ist in den zurückliegenden Monaten von Grund auf neu gemacht worden. Besondere Aufmerksamkeit verdient der U-3-Bereich aber schon. Denn weil dessen baulicher Zustand vor gar nicht langer Zeit nicht mehr den Vorschriften entsprach, hatte das Landesjugendamt dessen Betreiben nur noch bis zum Jahresende 2013 erlaubt. Weil die Stadt Rathenow dort dringend erforderliche Instandhaltungsmaßnahmen nicht ausführen ließ, war die ganze Kita von der Schließung bedroht. Das ist alles nur noch Geschichte, denn die nach allen Regeln der Kunst neu aufgebaute Kita ist ein Schmuckkästchen geworden. Am Mittwoch gibt’s einen Tag der offenen Tür und am Freitag wird groß Einweihung gefeiert.

Die Kapazität vergrößert sich von 30 auf 38 Plätze

Der Neuaufbau ist sogar so günstig ausgefallen, dass die Kapazität der Kita jetzt noch größer ist als im Plan. Vor dem Umbau hatten die Seesternchen 30 Plätze, danach sollte es 32 geben. Wie Kita-Leiterin Martina Heinitz jetzt aber berichtet, haben die Vertreter des Landesjugendamtes bei ihrer Besichtigung aufgrund der Raumsituation entschieden, der Einrichtung künftig sogar 38 Plätze zuzugestehen. 14 davon im Bereich U 3. Für den Umbau dieses Altersbereiches hatte es von der Investitionsbank des Landes auch Fördermittel aus dem entsprechenden Bundesprogramm gegeben.

2013 noch von der Schließung bedroht

Die Kita Seesternchen in Steckelsdorf war von der Schließung bedroht, weil das Landesjugendamt das Betreiben ihres U-3-Bereiches wegen baulicher Mängel nur noch bis Ende 2013 erlaubte.

Vor dem Umbau hatte die Kita 30 Plätze. Nach Abschluss der Arbeiten kann die Kapazität statt auf die geplanten 32 Plätze sogar auf 38 erhöht werden.

Vor Beginn der Bauarbeiten hat die Awo Kinder- und Jugendhilfe gGmbH die Immobilie von der Stadt Rathenow gekauft.

Für den Umbau sind mehr als 820 000 Euro ausgegeben worden. Aus dem Bundesprogramm U 3 kamen 113 000 Euro Fördermittel.

„Wir haben jetzt viel mehr Platz“, hebt Martina Heinitz hervor. Die Räume seien nicht mehr so voll und die Kinder hätten viel bessere Möglichkeiten, ihre Ideen zu entwickeln. Alle Türen haben Klemmschutz und auch Fenster, so dass nun zu sehen ist, ob auf der anderen Seite Kinder sind. Neue Podeste für Spiel und Bewegung bieten viel mehr Möglichkeiten als früher. „Wir hatten viele Mitspracherechte“, lobt die Kita-Leiterin. Zu Fußböden, Farben und Möbeln konnten die Erzieherinnen ihre Wünsche äußern. Nicht zuletzt ist die Küche erheblich größer als vorher und rundum mit modernen Geräten bestückt. Das ist wichtig, weil die Kita selbst ihr Mittagessen kocht und seit dem Wiedereinzug auch Frühstück und Vesper dort zubereitet werden.

Träger der Kita Seesternchen ist seit vielen Jahren schon die Arbeiterwohlfahrt (Awo). Als Voraussetzung für die Sanierung hatte im letzten Jahr dann die Awo Kinder- und Jugendhilfe gGmbH die Immobilie von der Stadt Rathenow übernommen. Weit über 820 000 Euro sollen in den Um- und Ausbau der Kita geflossen sein, 350 000 Euro hat die Awo aus Eigenmitteln beigesteuert. Die genauen Zahlen wollen die Verantwortlichen aber erst im Rahmen der Einweihungsfeierlichkeiten verraten. Für alle Interessierten veranstaltet die Kita am Mittwoch, dem 23. September, von 14 bis 16 Uhr einen Tag der offenen Tür. Am Freitag wird dann ab 10 Uhr mit Verantwortlichen, Baufirmen, Kindern und Eltern gefeiert.

Ausweichquartier war zehn Monate lang das Gemeindezentrum

Man kann die Geschichte der Seesternchen nicht erzählen, ohne den Ortsbeirat Steckelsdorf zu erwähnen. Weil die Baumaßnahmen sehr umfangreich ausfallen sollten, war frühzeitig klar, dass die Kinder in diesem Hause nicht bleiben konnten. Da ein Ausweichquartier nicht zu finden war, bot Ortsbürgermeister Corrado Gursch (CDU) das Gemeindezentrum an. Im Bad des Gemeindezentrums sind vor den Erwachsenen-Waschbecken sogar Podeste errichtet worden, damit die kleinen Gäste an die Wasserhähne gelangen. Der Ortsbeirat hat dann monatelang „mal hier mal da“ getagt. Im August 2014 waren die Seesternchen in die Gemeinderäume gezogen, ihr Ausweichquartier haben sie jetzt aber schon wieder verlassen. Am 1. Juni waren sie in ihrer alten, total neu gemachten Kita wieder zurück. Ein schöneres Geschenk hätte man ihnen zum Kindertag nicht machen können.

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rathenow
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg