Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Energiefressern den Kampf ansagen
Lokales Havelland Rathenow Energiefressern den Kampf ansagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 06.11.2015
Uwe Madel diskutiert mit den Schülern der 8b. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Rathenow

Energie sparen statt Sport machen hieß es am Dienstag für die Klasse 8b der Duncker Oberschule in Rathenow. Die Schülerinnen und Schüler nehmen am Projekt „Mission Energiesparen“ der Energie Mark Brandenburg (EMB) teil. Der Wettbewerb findet bereits zum sechsten Mal statt und will auf Energiefresser im Alltag aufmerksam machen.

Den Startschuss für den Wettbewerb gab Moderator Uwe Madel – bekannt aus der rbb-Sendung „Zuhause in Berlin und Brandenburg“ – mit einer Unterrichtsstunde der besonderen Art. „Jeder einzelne ist für die Zukunft unseres Planeten mitverantwortlich“, sagte Madel zu Beginn. „Immer nur zu fordern, die Politiker müssen was tun, das reicht nicht – wir müssen schon selbst mit anpacken.“ Der Moderator und bekennende Umweltschützer zeigte den Achtklässlern einen Film, der auf die Gefahren des Klimawandels aufmerksam macht. „Hört auf zu reden und handelt endlich!“ lautet der Appell am Ende des Films.

„Es geht um eure Zukunft“

Es gebe zwar bereits Alternativen, sagte Madel, trotzdem gehe der Kampf gegen den Klimawandel noch zu langsam voran, „weil es uns im Moment ja noch gut geht“, mutmaßte der Moderator. „Aber es geht um eure Zukunft und deshalb ist euer Engagement wichtig.“

Finale im Frühjahr 2016

Die „Mission Energiesparen“ gliedert sich in drei Etappen: Zunächst müssen die Schüler Energiefresser bei sich zu Hause enttarnen, in der zweiten Runde prüfen sie, wo an ihrer Schule Energie gespart werden kann. Die Finalrunde findet im Frühjahr 2016 in Potsdam statt – sechs Klassen können sich dafür qualifizieren.

3 000 Schüler aus insgesamt 108 Klassen haben bislang am Wettbewerb teilgenommen.

Die Schirmherrschaft für das Projekt hat Bildungsminister Günter Baaske übernommen.

In drei Gruppen sollten die Schülerinnen und Schüler sich erste Gedanken zum Projekt machen: Merken wir jetzt schon was vom Klimawandel? Was sind erneuerbare Energien? Wo können wir Zuhause bereits Energie sparen? Schnell diskutierten die Jungs und Mädchen angeregt und schrieben fleißig all ihre Erkenntnisse nieder.

„Oft sind es kleine Änderungen unserer Gewohnheiten, die aber in der Summe viel Energie sparen“, gab Lutz-Jürgen Jahnke, Regionalbereichsleiter bei der EMB, den Gruppen mit auf den Weg. Die Heizung einen Grad runter zu drehen spare beispielsweise schon bis zu zehn Prozent Energie. Auch sei der Wechsel zu Energiesparlampen leicht umzusetzen und schnell erledigt.

Der komplette Jahrgang ist beim Projekt dabei

Uwe Madel zeigte sich am Ende seiner Unterrichtsstunde zufrieden: „Die Klasse hat wirklich gut mitgearbeitet und es hat Spaß gemacht, den Gruppen beim Diskutieren zuzuschauen.“ Alle seien zudem sehr aufmerksam gewesen – „das habe ich leider auch schon anders erlebt“, sagt Madel. Er begleitet das Projekt zum sechsten Mal und tourt aktuell durch die Bewerberschulen.

Von der Duncker Oberschule ist der komplette achte Jahrgang beim Wettbewerb vertreten – insgesamt drei Klassen. Initiiert hat die Teilnahme Jana Brandstäter, Fachlehrerin für Berufsorientierung. „Ich bin ein Fan von Projektarbeit, weil dabei auch schwache Schüler mit guten Ideen lebendig werden können“, sagt die 47-Jährige. Als sie ihren Schülern vorgeschlagen hat, bei „Mission Energiesparen“ mitzumachen, seien die sofort Feuer und Flamme gewesen, erinnert sich Brandstäter.

„Natürlich ist unser aller Ansporn der Klassenpreis“, sagt die Pädagogin. Dem Erstplatzierten winkt ein Preisgeld von 3 000 Euro für die Klassenkasse. „Die Schüler wünschen sich, von diesem Geld eine Klassenfahrt nach Hamburg zu machen, um das Musical „Der König der Löwen“ anzusehen und die Speicherstadt zu besichtigen“, verriet Brandstäter.

Von Josephine Mühln

Das Aktionsbündnis „Tolerantes Rathenow“ will auch am kommenden Dienstag unter dem Motto „Herz statt Hetze“ zu einer Versammlung auf den August-Bebel-Platz in Rathenow einladen. Zeitgleich ist die Veranstaltung des asylkritischen Bürgerbündnisses Havelland“.

29.10.2015
Rathenow Hauptmannsberg ein hoffnungsloser Fall? - Rhinow: Wandern nicht ohne Gefahren

Rhinow im Havelland ist beliebt – Berge und eine Quelle locken seit Jahrzehnten viele Tagestouristen an. Doch die sind beim Spaziergang auf dem Hauptmannsberg Gefahren ausgesetzt. Die Stadt ist für die Verkehrssicherheit zuständig, deshalb wurde jüngst über die Instandsetzung der Wege debattiert. Allerdings habe man vorerst Wichtigeres zu tun, hieß es.

26.10.2015
Rathenow Großes Wiedersehen in der Kulturscheune - Treffen der Bessarabiendeutschen in Stechow

Die Verbundenheit ist immer noch groß: Rund 150 Menschen waren am Sonntag beim 7. Treffen des Regionalverbandes Havelland der Bessarabiendeutschen in Stechow dabei. Viele Erinnerungen an die schweren Zeiten kamen hoch.

15.10.2015
Anzeige