Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Flagge zeigen für Tibet
Lokales Havelland Rathenow Flagge zeigen für Tibet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 13.03.2019
Der Stadtverordnete Marcel Böttger (Rathenow) am Aktionstag für Tibet Quelle: Uwe Hoffmann wort+bild
Rathenow

Zum weltweiten Aktionstag „Flagge zeigen für Tibet“ wehte, nach einigen Jahren Unterbrechung, am Sonntag die tibetische Flagge nun auch wieder am Rathenower Rathaus.

Als Folge der Besetzung und Unterdrückung Tibets durch China im Jahr 1949 erhob sich das tibetische Volk am 10. März 1959 gegen die chinesische Besatzungsmacht, die den Aufstand blutig niederschlug. Mindestens 87000 Tibeter kamen dabei ums Leben.

Ein Zeichen

Der Dalai Lama musste ins Exil nach Indien fliehen. Seit 1989 gibt die Tibet Initiative Deutschland e.V. mit rund 2.000 Mitgliedern dem Widerstand eine Stimme. Seit 1996 setzen Hunderte Städte mit der jährlichen Aktion „Flagge zeigen für Tibet“ am 10. März ein Zeichen der Solidarität mit dem tibetischen Volk.

In diesem Jahr jährt sich der Aufstand zum 60. Mal. Die tibetische Flagge ist das äußere Symbol der Tibeter auf Selbstbestimmung und aufgrund ihrer Symbolik in Tibet selbst strengstens verboten. Die Schneelöwen im Zentrum stehen für die Regierung, die die geistliche und weltliche Macht vereint. Die aufgehende Sonne symbolisiert das immer wiederkehrende Leben und der überdimensionale rote und blaue Strahlenkranz die sechs alten Völker Tibets sowie die vom Himmel kommende Ordnung, die bewahrt und beschützt werden muss.

Halbe Sonnen

„2013 versuchte ich für das Projekt ‚Halbe Sonnen’ der Kita in Göttlin auch von tibetischen Kindern gezeichnete Sonnen zu bekommen. Durch Kontakt mit einem Ehepaar aus Bayern, dass sich für Tibet engagiert, erfuhr ich, wie nahezu unmöglich dies sei“, erzählt der Rathenower Abgeordnete Marcel Böttger (Die Linke).

Und weiter: „Sie verwiesen mich auf die Internetseite der Tibet-Initiative. So erfuhr ich auch, dass sich Rathenow am Aktionstag beteiligte.“ Nachdem die Flagge im folgenden Jahr nicht mehr am Rathaus hing, stellte sich Böttger die kommenden Jahre am 10. März mit einer Tibet-Flagge auf den Märkischen Platz.

Erfolgreich beantragt

Böttger weiter: „Anfang des Jahres unternahm ich im Bildungsausschuss einen erneuten Versuch, dass Rathenow die Flagge wieder am Rathaus hisst.“ Das hatte Erfolg.

Von Uwe Hoffmann

Die Stadt Rathenow wird keinen Antrag an das Land stellen, damit es in der Stadt künftig eine „wolfsfreie Zone“ oder ein Wolfsmanagement gibt. Noch einmal stritten die Stadtverordneten erbittert zu dem Thema.

14.03.2019

Polizeiinspektor Lutz Gündel hat allen Grund zufrieden zu sein. Im vergangenen Jahr hat es im Landkreis Havelland weniger Straftaten gegeben und die Aufklärungsquote ist höher. Und es gibt noch mehr Details, die überraschen.

14.03.2019

Von interessierter Seite werden Zuwanderer im Havelland für Straftaten jeglicher Kategorie verantwortlich gemacht. Der Faktencheck mit Zahlen der Polizei gibt ein anderes Bild. Über 70 Prozent aller Tatverdächtigen im Inspektionsbereich Havelland sind deutscher Herkunft.

13.03.2019