Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Freunde der Nationalelf stehen zum Team
Lokales Havelland Rathenow Freunde der Nationalelf stehen zum Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 06.07.2018
Ein besonders schönes Foto von den Freunden der Fußball-Nationalmannschaft entstand 2017 bei einer Fahrt nach Kaiserslautern. Quelle: foto: Privat
Anzeige
Rathenow

 Dieser Artikel hätte jetzt wunderbar gepasst, wenn Deutschland ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft oder weiter gekommen wäre. Wie allgemein bekannt, ist das Team aber leider schon ausgeschieden. Zweifellos ist der Frust bei den Mitgliedern des Rathenower Vereins „Freunde der Fußball-Nationalmannschaft“ groß.

Immerhin haben sie sich zusammengefunden, um gemeinsam ihre Verbundenheit mit der deutschen Auswahl zu bekunden. „Das frühe Aus war natürlich eine riesige Enttäuschung für uns“, bekennt der Vereinsvorsitzende Carsten Spitschan. Doch er äußert sich gleich wie ein echter Fan. „Man muss auch in der Niederlage zusammenhalten“, teilt er mit und erklärt: Von den Vereinsmitgliedern sei zu erfahren gewesen, dass sie in der Mehrheit die Entscheidung von Jogi Löw begrüßen, weiter Bundestrainer zu bleiben. Wohl im September werde es ein Länderspiel gegen Peru geben, das in Deutschland ausgetragen wird, sagt der Vorsitzende. Dorthin werde die nächste Vereinsfahrt führen.

Keine Abordnung bei der WM in Russland

Zur WM nach Russland ist keine Abordnung des Rathenower Vereins gewesen. Zu den Vorrundenspielen hatten sich die Freunde in kleineren Gruppen zu Hause vor den Fernsehgeräten eingefunden. Größere Zusammenkünfte waren für das Achtelfinale aufwärts mit deutscher Beteiligung vorsehen. Immerhin wollten nun zehn bis zwölf Leute am Freitagabend Belgien gegen Brasilien gemeinsam schauen.

Wenn die Freunde der Nationalmannschaft im September zum Peru-Spiel fahren, wird das ihre 30. größere Fußballfahrt sein. 2010 ist der Verein offiziell gegründet worden, doch seine Wurzeln reichen zurück bis 2003. Jedes Jahr gibt es im Frühjahr und im Herbst eine Fahrt, deren Ziel immer ein Fußballspiel ist. Meist von der Nationalmannschaft. Die Reise geht stets über mehrere Tage. Organisiert wird immer ein Rahmenprogramm. Es gab schon Stadtrundfahrten, eine Schiffstour auf dem Rhein, einen Weingutbesuch, Wildwasser-Rafting, ein Fußballspiel gegen ein Kreisligateam und noch viel mehr.

Programmhefte für alle Reisen

Wie Carsten Spitschan verrät, wird für alle Mitreisenden ein Programmheft gedruckt. Es sind aber immer Überraschungselemente dabei, mit denen keiner gerechnet hat. 52 Mitglieder hat der Verein gegenwärtig. Alle sind Männer. Partnerinnen (und Partner) sind bei den Fahrten nicht vorgesehen. Die größte Zahl der Reisenden lag bei 39.

Es gutes Maß an Einheitlichkeit ist angesagt. Die Vereinsmitglieder verfügen über vier verschiedene Polo-Shirts in unterschiedlichen Farben, die sie natürlich nach vorheriger Ansage einheitlich tragen. Bei genauerem Hinsehen ist über dem Herzen das Vereinskürzel FFN mit vier Sternen zu sehen. Dazu kann passend einheitlich die weiße DFB-Mannschaftsjacke oder individuell ein Sakko kombiniert werden. Als Hosen sind Jeans üblich. Manchmal werden Sonnenbrillen aufgesetzt, manchmal schwarz-rot-goldene Hüte.

Der Reisebus ist ein echter Hingucker

Ein echter Hingucker ist der Reisebus (Foto oben), mit dem immer gefahren wird. Er ist mit den deutschen Nationalfarben und Fußballmotiven geschmückt und gehört zum Omnibusbetrieb des Schollener Unternehmers René Bauz, der auch ein FFN-Vereinsmitglied ist. Bekannte Vereinsmitglieder sind der frühere Nationalspieler Jörg Heinrich, jetzt Co-Trainer bei Borussia Dortmund, und Bürgermeister Ronald Seeger.

Der Verein organisiert jedes Jahr einen Familientag mit Partnerinnen und Kindern. 2018 war er am 10. Juni in Wassersuppe. Es gibt immer eine Hofweihnacht an einem Adventswochenende und einen Neujahrsempfang Anfang Januar. Ort und Versorgung wechseln immer. Was aber kein Problem ist, weil die drei Vereinsmitglieder Ecki Blume, Dirk Friedrich und Carsten Spitschan von Beruf Gastwirte sind.

Von Bernd Geske

Der Biwakplatz in Göttlin erfreut sich großer Beliebtheit. Fast jeden Abend wird dort gefeiert. Mit Grillen und Lagerfeuer. Und ohne Rücksicht auf die akute Waldbrandgefahr. Anwohner sind empört.

06.07.2018

Über 20 Jahre lang schipperte die „Santa Monica“ Passagiere über die Havel. Am Mittwoch wurde das Schiff auf einen Spezialtransporter verladen. Künftig wird es auf der Seine in Paris unterwegs sein.

06.07.2018

Die Nachfolge des scheidenden KWR-Geschäftsführers Hartmut Fellenberg ist geregelt. Am 1. Januar wird sein bisheriger Stellvertreter an die Spitze des städtischen Unternehmens aufrücken.

05.07.2018
Anzeige