Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Rotary unterstützt MAZ-Sterntaler für die „Spirelli-Bande“
Lokales Havelland Rathenow Rotary unterstützt MAZ-Sterntaler für die „Spirelli-Bande“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 27.11.2018
Ein kostenloses Frühstück für Schulkinder - die MAZ-Leser spenden. Quelle: Bernd Gartenschläger
Rathenow/Premnitz

Das Märchen „Sterntaler“ dürfte hinlänglich bekannt sein. Jene Geschichte, in der ein Kind, das nichts trägt außer einem dünnen Hemd, einen Sterntalerregen auffängt und mithin alle Not hinter sich lassen kann. Das ist der Grund, weshalb die Märkische Allgemeine ihre Adventsaktion, die es schon seit vielen Jahren gibt, „Sterntaler“ nennt. Es soll Sterntaler regnen für die, die es nicht so gut haben. Für die, die es brauchen.

Ernster Hintergrund

Dazu zählen auch die Kinder, die zur „Spirelli-Bande“ gehören. Was zunächst ganz lustig klingt, hat einen ernsten Hintergrund. Denn mit der „Spirelli-Bande“ wird seit einiger Zeit in Rathenow ein Angebot in Verbindung zu bringen sein, dass es darüber hinaus im Havelland auch in Premnitz gibt. Die „Spirelli-Bande“ der Arbeiterwohlfahrt sorgt dafür, dass Kinder in der Grundschule am Dachsberg (Premnitz) und in der Grundschule am Weinberg am Morgen ein Frühstück bekommen. Kostenlos, finanziert wird es mit Zuschüssen und Spenden.

Es lohnt sich, einen Moment darüber nachzudenken, dass das überhaupt notwendig ist. Denn eigentlich müsste die Frühstücksversorgung im Elternhaus stattfinden. Tut sie aber nicht und darum haben sich Franziska Löffler und einige Mitstreiter aufgemacht, das Spirelli-Angebot auf die Beine zu stellen.

Jeder Euro zählt

Derzeit bekommen Kinder an der Weinberg-Grundschule in Rathenow und an der Dachsberg-Grundschule in Premnitz das Spirelli-Frühstück.

Zusammen mit dem Verein „Sozialfonds des Rotary Club Havelland“ will die Märkische Allgemeine das Angebot unterstützen und bittet um Spenden. „Wir können jeden Euro sehr gut gebrauchen“, sagt Franziska Löffler. Sie war schier aus dem Häuschen, als sie erfuhr, wem die Sterntaler aus dem Westhavelland in diesem Jahr zugute kommen.

Auf jeden Fall sei das eine gute Idee, sagt Franziska Löffler und betont: „Die Kinder können am wenigsten dafür, wenn sie hungrig in die Schule kommen.“ Zudem gebe es einen Lerneffekt. Wenn die Mädchen und Jungen lernen, wie wichtig und sinnvoll ein Frühstück ist, dann werden sie selbst später bei ihren Kindern daran denken. Die Sterntaler-Aktion mit der Spirelli-Bande ist auch Hilfe zur Selbsthilfe.

Antje Resch ist stellvertretende Vorsitzende des Vereins Sozialfonds Rotary Club Havelland. Quelle: Uwe Hoffmann wort+bildUwe Hoffmann wort+bild

Das überzeugt auch die Verantwortlichen des Rotary Clubs Havelland, die das Konto des gemeinnützigen Vereins, den sie für ihre Spendenarbeit gegründet haben, gerne zur Verfügung stellen. „Es geht um die Kinder“, sagt Antje Resch, die stellvertretende Vorsitzende des Vereins Sozialfonds. Für den Rotary Club Havelland betont Präsident Hermann Fischer, dass es ganz im rotarischen Sinne sei, Sterntaler zu verteilen.

Inzwischen sind auf dem Konto erste Spenden angekommen. Und es sollen noch mehr werden. Rotary-Präsident Hermann Fischer appelliert: „Ich kann nur bitten, für diese Aktion zu spenden – das ist sehr sinnvoll und eine gute Sache.“

Bitte hier spenden

Spendenkonto: Verein Rotary Sozialfonds IBAN DE 51 1609 1994 0001 0204 20 bei der Volksbank Rathenow, BIC GENODEF1R1. Bitte unbedingt das Kennwort „Sterntaler“ im Verwendungszweck angeben. Wichtig ebenso der vollständige Name und die Anschrift der Spender, damit eine Spendenquittung ausgestellt werden kann.

Von Joachim Wilisch

In Rathenow leben 30 Prozent der jungen Menschen in Bedarfsgemeinschaften, so viele wie nirgendwo sonst im Havelland. Das geht aus dem Konzept der Kinder- und Jugendarbeit hervor, das nun überarbeitet wird.

27.11.2018

Die Weihnachtsbeleuchtung wird auch in diesem Jahr wieder für festlichen Glanz in der Rathenower Innenstadt sorgen. Seit Dienstag ist sie zumindest schon mal installiert. Weihnachten kann kommen!

27.11.2018

Ein technischer Defekt hat am Dienstag einen Zug auf der Strecke zwischen Rathenow und Brandenburg lahm gelegt. Reisende zwischen Rathenow und Pritzerbe mussten auf Ersatzbusse umsteigen.

27.11.2018