Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Mit Schultüte und rotem Käppi

Einschulungsfeiern im Westhavelland Mit Schultüte und rotem Käppi

Erwartungsvolle Gesichter, nur ganz wenige Tränen und Buben und Mädchen, die dem Anlass entsprechend schick angezogen waren. Einschulungswochenende im Westhavelland. Ab heute wird es ernst. Nun steht der Stundenplan im Fokus.

Voriger Artikel
Mondscheinserenade in Liepe
Nächster Artikel
Strodehne: Wenn der Deich plötzlich absackt

Handschlag und Blumen für jedes neue Schulkind in der Schollschule in Rathenow.

Quelle: Norbert Stein

Westhavelland. Die schönen und sicherlich für sehr viele Kinder erlebnisreichen Sommerferien sind vorbei. Für die Mädchen und Jungen im Havelland beginnt heute wieder der Unterricht. In Rathenow starten 172 Mädchen und Jungen in einen neuen Lebensabschnitt. An allen vier Grundschulen der havelländischen Kreisstadt wurden am Samstag Mädchen und Jungen in insgesamt sieben Klassen festlich eingeschult. Die Geschwister Scholl Schule hatte ihre Feierstunde in der Havelland – Halle. Schulleiterin Cornelia Topp begrüßte 47 Erstklässler mit ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden in der mit Blumen geschmückten Halle.

Zwölf Kinder aus Flüchtlingsfamilien

Zur Einschulung gekommen waren aber auch Gäste, wie zum Beispiel Margarete von Fintel. Die ehemalige Sozialdezernentin des Landkreises Havelland betreut ehrenamtlich in Rathenow Flüchtlingsfamilien. Zu den am Samstag in der Schollschule begrüßten Mädchen und Jungen gehören 12 Kinder aus Flüchtlingsfamilien. Eingeschult wurden die ABC- Schützen in zwei Klassen. Klassenlehrerin der 1a (23 Schüler) ist Gabriele Schroeder und für die 1b (24 Schüler) Elke Becker.

Der erste Schultag ist geschafft

Der erste Schultag ist geschafft.

Quelle: Norbert Stein

„Ihr seit nun Schollis“, hieß Cornelia Topp die Erstklässler Willkommen. Die Schulleiterin machte den Kindern Lust auf den Unterricht. Rechnen, Lesen und Schreiben lernen wird euch sicherlich viele Spaß machen, sagte sie den in den ersten beiden Reihen sitzenden Einschülern zugewandt. Ordnung halten und Mappe packen gehöre auch dazu, sagte die Schulleiterin in freundlichen Worten weiter. Natürlich waren die Mädchen und Jungen aufgeregt. Verständlich, weil auf sie nun viel Neues zukommt. Ungewöhnlich war aber, dass die Schulleiterin gerade die Erwachsenen bitten musste doch etwas ruhiger zu sein für eine dem Anlass gebührende Festveranstaltung. Musikalisch begrüßt wurden die Einschüler von den Zweitklässlern der Schule. Gesungen haben sie schöne Verse mit Tipps für die „neuen Schollis“ : Nicht vergessen den Schulranzen zu packen, auf die Federtasche achten, Bücher ordentlich behandeln und immer für angespitzte Buntstifte sorgen.

Der erste Besuch im Klassenraum

Viele Fotos wurden gemacht und Videos aufgenommen als Cornelia Topp gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen den Erstklässlern zur Begrüßung eine Rose und eine kleine Schultüte überreichten. Anschließend gingen die Lehrerinnen mit den Schülern zur Schule in die Klassenräume. Wieder herauskamen sie zum Klassenfoto mit ihren schon zuvor von den Eltern oder Freunden zur Schule gebrachten große Schultüten.

Unterrichtet werden in der Geschwister Scholl Grundschule in diesem Schuljahr insgesamt 271 Schüler von 12 Klassenlehrerinnen, zwei Sonderpädagogen und weitere Lehrkräfte. Der von den Stadtverordneten beschlossene Schulentwicklungsplan sieht vor, die Schollschule 2017 zu schließen. Die Klassen sollen dann zur Weinbergschule wechseln.

Hausaufgaben für die Eltern

Festlich ging es auch in anderen Grundschulen der Region zu. In der Kleinen Grundschule Großwudicke führten die Zweitklässler ebenfalls ein buntes Programm auf. Dann durften die neuen Schülerinnen und Schüler zeigen, dass sie sich mit Buchstaben und Zahlen schon ein wenig auskennen. Und weil man sich in einer Schule befand, hatte die Schulleiterin auch gleich ein paar Hausaufgaben für die Eltern: Schule besichtigen, Fototermin wahrnehmen, Hausaufgabenhefte kontrollieren. Der Ernst des Lebens ist eben nicht nur eine Sache für Kinder im Schulalter.

Gut zu sehen mit dem Käppi

In der Kleinen Grundschule Großwudicke hat die Verkehrswacht rote Dekra-Käppis für die Erstklässler verteilt. Sie sollen den Autofahrern zeigen: Achtung, hier laufen Schulkinder – Fuß vom Gaspedal.

Die Kappen werden an alle Schulkinder verteilt. Das Projekt begleitet die Verkehrswacht Havelland schon lange.

Autofahrer sollen sich in den kommenden Tagen besonders vorsichtig verhalten. Dazu mahnt auch die Polizei. Vor den Schulen werde in den kommenden Tagen auch kontrolliert.

Die Verkehrswacht hat zudem in den Bussen Plakate aufgehängt. Einschüler, die schon jetzt mit dem Schulbus fahren, sollen mit besonderer Rücksicht rechnen können.

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rathenow
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg