Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Nennhausen feiert mit Gästen aus Ungarn
Lokales Havelland Rathenow Nennhausen feiert mit Gästen aus Ungarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 02.09.2015
Die Volkstänze rissen das Publikum mit. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Nennhausen

Alle zwei Jahre, seit 1998, verbreiten die Tänzerinnen und Tänzer aus Ungarn einen besonderen Charme auf dem Dorffest in Nennhausen. Bereits zum neunten Mal kamen sie in diesem Jahr wieder ins Havelland, mit jeweils neun Tanzpaaren des Valcer Tancstudios aus Debrecen und der Kisliget Volkstanzgruppe aus Nyiradony, zusammen mit den Stepptänzern um Stepplehrer Robert Badacsonyi.

Partnerschaft seit 1998

Die Partnerschaft zwischen dem Amt Nennhausen und Nyiradony, 26 Kilometer nordöstlich von Debrecen, besteht seit 1998 und wurde mit der Unterzeichnung des offiziellen Freundschaftsvertrages zwischen dem Amt Nennhausen und der ostungarischen Stadt Nyiradony offiziell bestätigt. Die Nennhausenerin Christine Hewelt und die Debrecinerin Magda Demjen verbindet seit dem Lehrerstudenten-Austausch 1969 eine langjährige Freundschaft.

Bereits zur Landesgartenschau 2006 in Rathenow standen die ungarischen Tänzer auf der Bühne. Vor einigen Jahren wurde der zweijährige Austauschrhtythmus extra geändert, damit die Gäste aus Ungarn zur Bundesgartenschau 2015 im Havelland sein können. „Mit einem Auftritt auf der Bundesgartenschau in Rathenow hatte es leider nicht geklappt“, sagt Christine Hewelt. „Aber am Freitag traten die Tänzer in Havelberg zur Buga auf.“ Weitere Auftritte während ihres Aufenthaltes im Westhavelland seit Montag waren im „Schwedendamm“ und im Pflegeheim „Haus am Fontanepark“ in Rathenow. „Und während ihrer Fahrt nach Tangermünde und Rathenow am Mittwoch konnten unsere Gäste wenigstens die BUGA besuchen“, so Christine Hewelt.

Den Tänzern bllieb kaum Zeit, um Luft zu holen. Quelle: Uwe Hoffmann

Volkstänze in tollen Trachten

Zum zweistündigen Auftritt zum Dorffest Nennhausen auf dem Foqué-Platz zeigten die Tänzer der Tanzgruppe „Kisliget“ ungarische Volkstänze in tollen Trachten. Klassische und lateinamerikanisch wurde es mit den Tänzern des Valcer Tancstudios. Die Leiterin der Tanzschule aus Debrecen, Maria Kondasne Erdei, ist seit letztem Jahr Bürgermeisterin von Nyiradony. Die Stadt selbst hat knapp 10.000 Einwohner und mit ihren Ortsteilen fast so groß wie Rathenow. Stepptanzlehrer Robert Badacsonyi, ungarischer Meister und Weltmeister im Solostepptanz, gründete vor 15 Jahren die Tanzgruppe „Rhythm and Shoes“, die amerikanischen und irischen Stepptanz zeigt. Zum gemeinsamen Tanz der Tänzer mit den Zuschauern auf dem Foqué-Platz riss die Stimmung zum Finale alle mit.

Das Programm am Samstag eröffneten die Kinder der Kita „Haus Sonnenschein“ Nennhausen. Sie sangen Lieder und führten Tänze über die Tiere des Westhavellandes auf. „Direkt neben der Kita haben wir Frösche im Teich“, erzählt Kita-Leiterin Anke Lange. „Deshalb singen wir neben dem Storch- auch ein Frosch-Lied.“

Die Kinder beim Frosch-Lied. Quelle: Uwe Hoffmann

Jugendtreff-Kinder mixten alkoholfreie Drinks

Passend zum Sommerwetter boten die Jugendlichen aus dem Nennhausener Jugendtreff alkoholfreie Cocktails, wie Kokostraum, Moskitos Minztraum und Erdbeerbowle an. Und die kleinen Gäste konnten sich schminken lassen.

Von Uwe Hoffmann

Rathenow Landwirtschaft im Havelland - Getreideernte ist auf der Zielgeraden

Das Wetter war sehr gut, darum hatten die Landwirte im Kreis Havelland optimale Bedingungen für die Ernte. Beim Einbringen des Getreides befinden sie sich jetzt auf der Zielgeraden. Es fehlen nur noch Restflächen. Das wichtigste Ergebnis: Die Erträge sind besser ausgefallen, als das vor einigen Wochen prognostiziert worden ist.

26.08.2015
Rathenow Umstrittene Buga-Nachnutzung in Rathenow - Golze fordert Konzept statt Zaun

Daniel Golze, Fraktionssprecher der Linken in der Rathenower Stadtverordnetenversammlung (SVV) fordert Bürgermeister Seeger auf, die Diskussion um die umstrittene Buga-Nachnutzung in die richtigen Bahnen zu führen. Golze fordert Gespräche über Konzepte und weniger über Zäune.

28.08.2015

Die Weinbergbrücke, die derzeit Weinberg und Optikpark für die Buga verbindet, wird nach der Schau zum öffentlichen Weg. Als Verbindung zwischen den Geländeteilen hat sie keine Genehmigung. Der Buga-Beauftragte Lemle meint, dass umstrittene Zäune zwischen Weinberg und Optikpark gezogen werden müssen. Doch es ginge auch anders.

03.04.2018
Anzeige