Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Große Pläne für die Schollschule
Lokales Havelland Rathenow Große Pläne für die Schollschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 06.12.2018
Blick aus dem Dachgeschoss der Schollschule auf den alten Reitstall. Dieser wurde von der Stadt erworben. Das historische Gelände soll möglicherweise in die Pläne zur Erweiterung des Schulgeländes einbezogen werden. Quelle: Markus Kniebeler
Rathenow

Ewig lange stand die Grundschule „Geschwister Scholl“ auf der Streichliste der Stadt. Doch seit ein paar Jahren ist Schließung kein Thema mehr. Im Gegenteil: Wie auf der Stadtverordnetenversammlung am Mittwochabend bekannt wurde, könnte auf dem Gelände an der Geschwister-Scholl-Straße eine Art Bildungscampus entstehen. Mit neuen Gebäuden, in die der Hort und eine Kita einziehen sollen.

Daniel Golze, Fraktionschef der Linken, hatte einen entsprechenden Antrag vorgelegt. Und der war sportlich formuliert. Bis zum Frühjahr solle die Verwaltung einen Beschlussvorschlag vorlegen, in dem die Entwicklung für das Gelände festgeschrieben sein soll.

Die Grundschulen in Rathenow

Die Stadt Rathenow ist Träger von vier Grundschulen:

Die Jahngrundschule im Ebertring ist nach diversen Sanierungs- und Modernisierungsvorhaben auf einem zeitgemäßen Stand.

Die Weinbergschule wird derzeit von Grund auf modernisiert. Haus 1 und die Turnhalle wurden in diesem Jahr fertig gestellt. Die Sanierung von Haus 2 ist in vollem Gange und soll im Sommer abgeschlossen werden.

Die Otto-Seeger-Schule ist ebenfalls für eine umfangreiche Modernisierung vorgesehen. In einem ersten Bauabschnitt sollen ab Sommer 2020 ein Neubau errichtet, ein Schulteil saniert und ein anderer abgerissen werden. In einem zweiten Bauabschnitt sollen der westliche Schulteil zum Hort ausgebaut und die Außenanlagen aufgewertet werden. Für diesen 2. Bauabschnitt ist die Finanzierung noch nicht gesichert.

Für die Schollschule wird nun ein Konzept erstellt.

Die Einwände ließen nicht lange auf sich warten. Manfred Lenz (SPD) gab zu Bedenken, dass diese Frist arg kurz sei – zumal die Stadt im Bildungsbereich noch andere Projekte abzuarbeiten habe. Als Bauamtsleiter Matthias Remus erklärte, die Verwaltung werde es definitiv nicht schaffen, so schnell ein beschlussreifes Konzept vorzulegen, lenkte Golze ein und strich die Frist aus der Beschlussvorlage.

Viel Zustimmung von den Abgeordneten

Grundsätzlich erhielt Golze für seinen Vorstoß von den Stadtverordneten aber viel Zustimmung. Und bei der Stadt rannte er mit seinem Vorschlag offene Türen ein. Wie Matthias Remus erklärte, sei die Verwaltung bereits dabei, ein Konzept zur Erweiterung und Modernisierung des Schulstandortes zu erarbeiten.

Dass die Pläne bereits über den Status einer Verlautbarung hinausgehen, wurde im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung deutlich. Da stand nämlich der Ankauf der Grundstücke, auf denen der alte Reitstall steht, auf der Tagesordnung. Die Stadtverordneten segneten die Kaufpläne ab.

Diese Flächen, die sich gegenüber dem Schulgebäude befinden, sollen offenbar in die Planungen einbezogen werden. Das hatte auch Golze in seinem Antrag gefordert. Die Stadt habe momentan einen großen Bedarf an Kita-Plätzen, sagte er. Und wenn der Druck auf Berlin wie von Experten prognostiziert, zunehme, dann werde das über Jahre hinweg so bleiben. „Wir müssen endlich zu Potte kommen und eine Kita bauen“, sagte er.

Daniel Golze, Fraktionschef der Linken Rathenow, setzt sich für den Ausbau des Schulstandortes in der Geschwister-Scholl-Straße ein. Quelle: privat

Das Gelände rund um die Schollschule ist Golze zufolge ideal für den Bau einer Kita. Die Lage zwischen Zentrum und Bahnhof mache den Standort vor allem für jene attraktiv, die in Rathenow wohnen wollen, aber möglicherweise ihren Arbeitsplatz in Berlin behalten.

Aus Sicht der Stadt gibt es noch andere Argumente, die für den Ausbau des Bildungsstandortes an der Geschwister-Scholl-Straße sprechen. Zum einen sei die Stadt im Besitz der Fläche, die sich östlich an den kleinen Schulsportplatz anschließt. Und mit dem beschlossenen Erwerb des Reitstall-Areals vergrößere sich der Gestaltungsspielraum. Zum anderen sei mit der Havellandhalle bereits eine Einrichtung vorhanden, die das künftige Bildungsangebot ideal ergänze.

Hort-Neubau nicht ausgeschlossen

Geprüft wird nach Auskunft des Bauamtsleiters nicht nur, ob eine neue Kita gebaut wird. In die Erwägungen einbezogen wird auch der Neubau eines Hortgebäudes. Der jetzige Hort der Schollschule ist sanierungsbedürftig. Nun müsse untersucht werden, ob eine Sanierung noch zu vertreten oder ein Neubau die sinnvollere Variante sei.

„Bis zur Sitzung des Bildungsausschusses im Februar werden wir alle Aspekte in einem Konzept zusammenbringen“, so Remus. Dieses Konzept soll dann die Grundlage für die Diskussion sein, aus der dann konkrete Handlungsaufträge entwickelt werden könnten.

Ob, und wenn ja, wie schnell es zur Verwirklichung erster Bauvorhaben kommt, ist allerdings noch ungewiss – und hängt vor allem von Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten ab. Auch in dieser Hinsicht will die Verwaltung bis zum Februar erste Ergebnisse vorlegen.

Unbestritten ist, dass der Schulkomplex Scholl eine Modernisierung dringend nötig hat. Und dass in der Stadt Rathenow Kitaplätze dringend benötigt werden, daran zweifelt auch niemand.

Von Markus Kniebeler

Zur Weihnachtszeit sind Kinder im Plätzchen-Modus. Mädchen und Jungen aus der Grundschule Hohennauen hatten jetzt Weihnachtsbacken auf dem Stundenplan. Und sie hatten ihren Spaß dabei.

05.12.2018

Seit 16 Jahren lockt die Rathenower Waldweihnacht Besucher in den Stadtforst. 25 Hütten werden in diesem Jahr aufgebaut. Neben Leckereien gibt es viel Musik. Ein ganz besonderes Duo wird auftreten.

05.12.2018

Der Rathenower Günter Thonke, Ehrenbürger der Stadt, hat am Mittwochvormittag mit dem Zeichner und Buchautor Eugen Gliege in der Buchhandlung Tieke Exemplare des gerade erschienenen Büchleins mit dem Titel „Wendische Zeiten“ signiert.

05.12.2018