Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Qualitätssiegel für Tourist-Info
Lokales Havelland Rathenow Qualitätssiegel für Tourist-Info
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 30.01.2019
Susann Goldau-Thierbach (li.) und Christiane Wand mit der Urkunde des Tourismusverbandes. Quelle: Markus Kniebeler
Rathenow

Wer in einer fremden Stadt unterwegs ist und Informationen über selbige sucht, der hält nach dem weißen „i“ auf rotem Grund Ausschau. Mit diesem bundesweit bekannten Symbol sind Touristinformationen gekennzeichnet, die vom Deutschen Tourismusverband geprüft und für gut befunden worden sind.

Die Touristinformation des Tourismusvereins Westhavelland am Freien Hof ist die einzige Anlaufstelle für Besucher im Westhavelland, die sich mit dem „i“ schmücken darf. Im Oktober 2009 stellten die Rathenower erstmals den Antrag auf Zertifizierung. Seitdem prangt die Tafel unübersehbar neben der Eingangstür.

Das einzige „i“ im Westhavelland

Die Tourist-Info am Freien Hof 5 am Fuße des Rathenower Kirchberg wird vom Tourismusverein Westhavelland betrieben.

Im Jahr 2009 beantragte der Verein beim Deutschen Tourismusverband erstmals eine Zertifizierung. Seitdem hängt die Tafel mit dem weißen „i“ auf rotem Grund neben der Eingangstür.

Seitdem wurde die Zertifizierung alle drei Jahre neu beantragt und erteilt. Zuletzt im Dezember 2018.

Die Tourist-Info in Rathenow ist die einzige im Westhavelland, die vom Tourismusverband zertifiziert wurde. Im Osten des Kreises findet man das „i“ nur an der Touristinfo Ketzin.

Allerdings wird das Siegel nicht auf Lebenszeit verliehen. Vielmehr muss die Zertifizierung alle drei Jahre neu beantragt werden. Dann unterziehen Mitarbeiter des Deutschen Tourismusverbandes den Antragsteller einer umfangreichen Qualitätsprüfung.

Zweigeteiltes Prüfverfahren

Das Prüfverfahren besteht nach Auskunft von Susann Goldau-Thierbach, der Vorsitzenden des Tourismusvereins Westhavelland, aus zwei Teilen. Zuerst muss ein umfangreicher Fragebogen ausgefüllt werden.

Dabei werden grundlegende Dinge geklärt: Wie sind die Öffnungszeiten, wie viele Mitarbeiter gibt es, welche Qualifikation haben diese, gibt es einen W-Lan-Anschluss, ist die Information behindertengerecht ausgestattet und vieles mehr. Rund 40 Kriterien werden auf diese Art abgefragt.

Geprüfte Qualität bis Dezember 2021: Das aktuelle Siegel wurde im Dezember 2018 verliehen. Quelle: Markus Kniebeler

Im zweiten Teil des Prüfverfahrens macht sich ein Mitarbeiter des Deutschen Tourismusverbandes persönlich ein Bild. Und zwar inkognito.

Chistiane Wand, Mitarbeiterin in der Touristinfo kann sich noch an den Tag im Dezember erinnern. Eine Frau habe sich nach einem Weihnachtsgeschenk für ihre Eltern erkundet. Und sich im Gespräch über Veranstaltungen in der Region, Gutscheine und Einkehrmöglichkeiten informiert. Fünf Minuten nach dem Gespräch sei die Dame wieder aufgetaucht und habe sich als Prüferin zu erkennen gegeben.

Offenbar war das, was sie in Rathenow erlebt hat, ganz nach ihrem Geschmack. Denn kurze Zeit später, am 20. Dezember, kam ein Paket mit der aktuellen Zertifizierungs-Urkunde am Freien Hof an. Seitdem klebt das aktuelle Prüfsiegel, das wie eine TÜV-Plakette am Auto aussieht, unter dem weißen „i“. Ihm ist zu entnehmen, dass die Zertifizierung bis zum Dezember 2021 gilt.

Neben Lob auch Kritik

Neben viel Lob enthält der Prüfbericht auch kritische Anmerkungen. Bemängelt wird, dass es in der Rathenower Touristinfo kein klassisches Schaufenster gibt, über das Besucher auch außerhalb der Öffnungszeiten mit Informationen versorgt werden können. Außerdem wird das Fehlen einer Gästetoilette beanstandet.

„Das sind Mängel, auf die wir leider keinen Einfluss haben“, sagt Goldau-Thierbach. Der Tourismusverein sei nur Mieter in dem Haus. Und die Räumlichkeiten im Erdgeschoss gäben es nicht her, zusätzliche Toiletten sowie ein Schaufenster einzubauen.

Pragmatische Lösungen

Was nicht heißt, dass die Mitarbeiter keine pragmatische Lösung gefunden hätten. In Absprache mit der Gaststätte am Alten Hafen können Besucher die dortigen Toiletten nutzen. Statt des Schaufensters gibt es immerhin einen beleuchteten Schaukasten. Und in das kostenloses W-Lan-Netz können sich Besucher auch einwählen, wenn sie vor verschlossener Tür stehen.

Diese kreative Suche nach Lösungen sowie das gesamte Angebot in Rathenow hat die Prüfer so beeindruckt, dass sie die Zertifizierung ohne Bedenken erteilt haben. „Wir sind darüber sehr froh“, sagt Susann Goldau-Thierbach. „Denn das Siegel bescheinigt uns, dass wir einen unabhängig festgelegten Qualitätsstandard erfüllen.“

Von Markus Kniebeler

An einem Gemeinschaftsstand waren Firmen und Einrichtungen des Netzwerks Optic-Alliance Brandenburg-Berlin auf der Messe Opti in München. Sprecher Randoph Götze berichtet von vielen guten Ergebnissen.

31.01.2019

In Sachsen-Anhalt gibt es zwei Wolfsrudel-Territorien, die ans Westhavelland reichen: den Übungsplatz in Klietz und ein weiteres in Parchen. Weil jetzt Jungwölfe auf Wanderschaft gehen, können sie auch durchs Westhavelland streifen.

30.01.2019

Neuer Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Havelland ist Rainer Deutschmann. Der 62-Jährige leitete bisher die Geschäftsstelle in Rathenow.

29.01.2019