Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Rathaus wird Schulhort
Lokales Havelland Rathenow Rathaus wird Schulhort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 19.02.2019
Auf der Rückseite des Gebäudes werden in den kommenden Monaten ein Aufzug und zwei Fluchttreppen installiert. Quelle: Markus Kniebeler
Rathenow

Der Umbau des ehemaligen Rathenower Rathauses zum Hort der Jahngrundschule hat begonnen. Läuft alles nach Plan, werden die Arbeiten im Herbst abgeschlossen. Dann können 180 Hortkinder in dem denkmalgeschützten Gebäude betreut werden.

In der ersten Bauphase, die Ende Januar begonnen hat, sind Männer mit Mumm gefragt. Wände müssen abgerissen, Sanitäranlagen demontiert, Decken abgestützt werden.

Aus Büros werden Gruppenräume

Beim Rundgang durch das Gebäude mit Rathenows Bauamtsleiter Matthias Remus wird klar, worin der große Unterschied zwischen einem Verwaltungsgebäude und einem Hort besteht. Die ehemaligen Büros, oftmals nicht größer als 10 Quadratmeter, sind für die Betreuung von Kindern viel zu klein. Also müssen auf jeder Etage etliche Zwischenwände entfernt werden, um für die einzelnen Hortgruppen Platz zu schaffen.

Wände einreißen, Sanitäranlagen demontieren, Decken abstützen: Derzeit finden im ehemaligen Rathaus kraftraubende Arbeiten statt. Quelle: Markus Kniebeler

Weil diese Zwischenwände keine tragende Funktion haben, ist der Abriss eine zwar kraftraubende, aber relativ unkomplizierte Angelegenheit. „Das Gebäude ist in einem sehr guten Zustand“, sagt Remus. Einzig die Kellerdecken müssten aktuellen statischen Berechnungen zufolge noch verstärkt werden.

Komplett erneuert werden die Sanitäranlagen. Und natürlich werden sie – was die Abmessungen und die Anordnung betrifft – den kindlichen Bedürfnissen angepasst. Auch die Heizungs- und Elektroanlage, die Fußböden und die Fenster werden ausgetauscht. Einzig die Türen sollen überarbeitet werden und erhalten bleiben – das haben die Denkmalschützer, die das Gebäude im Frühjahr 2016 unter Schutz gestellt haben, so gefordert.

Aufzug und zwei Treppentürme

Auf der Rückseite des Gebäudes wird ein Aufzug installiert, der allerdings nicht bis ins Dachgeschoss, sondern nur bis zum 1. Obergeschoss reicht. Außerdem werden – ebenfalls auf der Rückseite – zwei stählerne Treppentürme installiert. So wird – wie an anderen Kita- und Schulgebäuden auch – der gesetzlich geforderte zweite Fluchtweg garantiert.

1,5 Millionen Euro sind nach Auskunft des Bauamtsleiters für die Umbauarbeiten veranschlagt. 90 Prozent der Summe werden über das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz bereitgestellt. Den Rest zahlt die Stadt aus eigener Kasse.

Der ehemalige Versammlungsraum soll zum Turn- und Bewegungsraum umgestaltet werden. Quelle: Markus Kniebeler

Mit der Fertigstellung Ende des Jahres wird sich die unter chronischem Platzmangel leidende Hortbetreuung in der Jahngrundschule merklich entspannen. Nach dem Umbau werden 760 Quadratmeter Nutzfläche für den Schulhort zur Verfügung stehen. 180 Kinder können dann betreut werden. Und die Kinder, das ist einer der größten Vorteile dieser Lösung, müssen auf dem Weg von der Schule zum künftigen Hort nicht eine Straße überqueren, sondern bleiben auf dem Schulgelände.

Umbau mit Verspätung

Wer die Rathenower Kommunalpolitik aufmerksam verfolgt, der wird sich erinnern, dass der Umbau des ehemaligen Rathauses zu einem Hortgebäude mit rund zweieinhalbjähriger Verspätung erfolgt. Im Sommer 2016 – die Planungen zum Umbau waren abgeschlossen, die Baugenehmigung lag vor – stoppten die Stadtverordneten das Vorhaben jäh. Die Verwaltung hatte damals eine erhebliche Kostensteigerung verkündet. Diese lehnten die Abgeordneten mit deutlicher Mehrheit ab. Das bereits eingestellte Geld wurde für die Sanierung der Weinbergturnhalle verwendet.

Dank der erwähnten Förderung kann der Umbau nun doch noch realisiert werden. Und weil die Pläne fertig in der Schublade lagen und die Baugenehmigung bereits erteilt war, konnte mit den Arbeiten zügig begonnen werden.

Von Markus Kniebeler

Die Rathenowerin Manuela Neubüser, die wieder Spenden zum Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok gebracht hat, bringt weniger gute Nachrichten mit. Das Heim ist zu einer großen Umgestaltung gezwungen.

19.02.2019

Geflüchtete Frauen sind Teil der Lösung, sagt Fatuma Musa Afrah. Sie selbst flüchtete aus Kenia und stärkt nun geflüchtete Frauen. Am 1. März lädt sie zu einer Konferenz in Rathenow ein.

19.02.2019

Mortischa Mokelke (19) und Frederike Timme (17) treten zur Kommunal am 26. Mai an. Sie wollen frische Ideen ins Rathenower Stadtparlament bringen und haben sogar schon einen Wahlslogan.

18.02.2019