Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Neue Leuchten auf dem Märkischen Platz
Lokales Havelland Rathenow Neue Leuchten auf dem Märkischen Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 12.02.2019
Karsten Trischler, Elektroinstallateur bei der Rathenower Wärmeversorgung, mit einem neuen Leuchtenkopf. Quelle: Markus Kniebeler
Rathenow

„Bruchsicher und sparsam“ – mit diesen Worten sind die neun Leuchten treffend beschrieben, die derzeit auf dem Märkischen Platz installiert werden. Und über ein modernes Design verfügen sie auch. Schließlich stehen sie ja nicht in irgendeiner abgelegenen Straße, sondern auf dem zentralen Platz der Stadt.

Die Leuchten, insgesamt sind es neun Stück, ersetzen die alten Exemplare. Und sind diesen, was die Form angeht, sehr ähnlich. Es handelt sich um stelenförmige Laternen, die das Licht in einem 360-Grad-Winkel abstrahlen.

Immer wieder Zerstörungen

Dass die alten Leuchten, die seit der Einweihung des Märkischen Platzes vor fünf Jahren aufgestellt wurden, bereits ausgetauscht werden müssen, hat mehrere Gründe. Zum einen sind die Stelen in den vergangenen Jahren immer wieder mutwillig zerstört worden. Mittlerweile sei es schwer geworden, Ersatzteile für diesen Leuchtentyp nachzuordern, sagt Günter Rall, Geschäftsführer der Rathenower Wärmeversorgung GmbH, die sich um die Straßenbeleuchtung im Stadtgebiet kümmert. Das habe die Entscheidung, die Leuchten zu ersetzen, beschleunigt.

In drei Metern höhe beginnt der eigentliche Leuchtkopf. Quelle: Markus Kniebeler

Der zweite Grund ist die Energieersparnis. Denn während die alten Stelen mit herkömmlichen 150-Watt-Leuchtmitteln betrieben wurden, kommt in den Nachfolgemodellen die energiesparende LED-Technik zum Einsatz. Im Kopf der Leuchte befindet sich – so ähnlich wie beim Autoscheinwerfer – ein 22-Watt-LED-Panel, das für ausreichende Helligkeit sorgt. Und das bei denkbar geringem Energieverbrauch. Obwohl es sich nur um neun Leuchten handele, spare man im Jahr rund 1300 Euro Betriebskosten, hat Rall errechnet.

Und was ist mit der Stabilität? Werden die neuen Leuchten Vandalismus-Ausbrüche zukünftig schadlos überstehen? „Einen hundertprozentigen Schutz gegen mutwillige Zerstörungen gibt es natürlich nicht“, sagt Rall. Aber die neuen Leuchten seien sicher nicht so anfällig wie die alten.

Installation bis Donnerstag

Wie bruchsicher der Kunststoff der Leuchten tatsächlich ist, wird sich noch zeigen. In jedem Fall dürfte es für Rabauken schwerer werden, an den transparenten Teil der Laternen heranzukommen. Denn der beginnt nicht – wie bei den alten Exemplaren – auf Kopfhöhe, sondern in einer Höhe von rund drei Metern. Im Vorbeigehen schlägt man diese Laternenköpfe jedenfalls nicht kaputt.

Seit Montag sind die Mitarbeiter der Wärmeversorgung mit der Demontage der alten Stelen und dem Aufbau der neuen Exemplare beschäftigt. Spätestens am Donnerstag soll alles installiert sein. Ein erster Praxistest der bereits installierten Leuchte hat die Fachleute überzeugt. „Schön hell, angenehmes Licht“, sagt Karsten Trischler, der die Lampen installiert. Der Mann kann es beurteilen. Denn bei fast jeder Laterne, die in Rathenow umgerüstet wurde, hatte Trischler seine Finger im Spiel.

Von Markus Kniebeler

Mitglieder der rechten Szene aus Rathenow und Premnitz nahmen am Wochenende an internationalem Vernetzungstreffen von Neonazis in Ungarn teil. Ihr Domizil hat derweil der Verfassungsschutz im Blick.

12.02.2019

Acht neue Bänke laden in Rathenow zum Verweilen ein. Die Mitglieder des Seniorenrats haben bei der Wahl der Standorte mitgeholfen. Eine Bank bietet einen besonders spannenden Ausblick.

12.02.2019

In einer Produktionshalle der MAP GmbH in Rathenow ist am Dienstag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte ein Ausbreiten des Feuers verhindern.

12.02.2019