Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Regionalausscheid des Wettbewerbs „Jugend musiziert“
Lokales Havelland Rathenow Regionalausscheid des Wettbewerbs „Jugend musiziert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 27.01.2019
Sie fahren zum Landeswettbewerb: Alissa Miller (links) und Tabea Jeschke. Mit ihrem Klavierbegleiter Aaron Huyoff. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

Insgesamt 282 Musikschülerinnen und -schüler im Alter von sechs bis 21 Jahren stellten sich am Freitag und Samstag bei 186 Wertungen in acht verschiedenen Kategorien dem fachkundigen Urteil der insgesamt 63 Juroren. Zum zwölften Mal richtete Rathenow den Regionalwettbewerb Brandenburg West für den in diesem Jahr 56. Mal ausgetragenen Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ aus.

Traditionell fand am Wochenende der Regionalausscheid des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ in Rathenow statt.

48 talentierte Schüler sowie zwei Gastmusiker der Musik- und Kunstschule Havelland nahmen teil. Besonders erfolgreich waren sie in der Kategorie „Duo Klavier und ein Blechblasinstrument“. Philipp Schad (Posaune) und Alissa Miller (Klavier), Philipp Haase (Waldhorn) und Michael Werner, Konrad Müller (Trompete) und Theodor Josy (Klavier) sowie Ludwig Seyfarth (Waldhorn) und Maximilian Hoffmann fahren zum Landeswettbewerb vom 21. bis 23. März in Eberswalde.

Jonas Scholz (Kontrabass) und Käthe Krettek (Cello) vertreten in der Kategorie „Streichinstrumente solo“ ebenfalls das Havelland in Eberswalde. Gastviolinist Aliro Heimlich erhielt als einziger unter den Havelländern die Höchstpunktzahl 25. Aber mit acht Jahren ist der Berliner noch zwei Jahre zu jung für die Teilnahme am Landeswettbewerb.

Duo Klavier und ein Holzblasinstrument: Ein 1. Preis für die Hohennauenerin Kajsa-Ida Dech (Oboe) und die Rathenowerin Emilia Knauff. Quelle: Uwe Hoffmann

In der Kategorie „Klavier-Kammermusik“ fahren die zwei Trios Justus Führlich (Klavier), Anna Merle Kunhenn (Waldhorn), Tabea Magdalena Weiche (Violine) und Carl Buttgereit (Klavier), Laurenz Emanuel Garschhagen (Violine), Levy Venzke (Cello) nach Eberswalde. Das Trio Emil Wilhelm Reim (Klavier), Leonore Lang (Cello) mit Gastmusikerin Mia Aurelia Brauns (Violine) ist trotz 24 Punkten noch zu jung.

Aber zur feierlichen Übergabe der Urkunden hatte das Trio einen tollen musikalischen Auftritt, mit dem durch die achtjährige Leonore aus Falkensee selbst komponierten Stück „Ich bin ein Indianer“. Zudem vertreten das Falkenseer Gitarrentrio Jakob Scholz, Tabea Ruegenberg, Johannes Schäfertöns, das Vokal-Ensemble Alissa Miller, Tabea Jeschke (Gesang) und Aaron Huyoff (Klavierbegleitung) aus Rathenow sowie der Rathenower Akkordeonspieler Fabian Adam das Havelland beim Landeswettbewerb.

Alissa Miller in drei Kategorien

Das Duo Sarah Jasmine Schwarz (Klarinette) und Natalie Frankowiak (Klavier) ist ebenfalls trotz erreichter 24 Punkte zu jung. Die Rathenower Musicaldarstellerin Nele Bree erkrankte und nimmt Ende Februar in der Kategorie „Gesang Pop“ am Regionalwettbewerb in Berlin teil. Einige Musikschüler wie die Falkenseerin Leonore Lang nahmen in zwei Kategorien teil. Alissa Miller aus Rathenow gar in drei Kategorien.

Auch die Havelländerin Judy Marie Stockhausen nahm erfolgreich am Regionalwettbewerb teil. Die 18-jährige lernt Violine seit ihrem siebten Lebensjahr an der Städtischen Musikschule in Potsdam. Mit 23 Punkten fährt sie zum schon fünften Mal zum Landeswettbewerb.

Sonderpreis der Stadt Rathenow

Traditionell musizierten zur feierlichen Urkundenübergabe am Freitagabend, mit Übergabe des Sonderpreises der Stadt Rathenow durch Bürgermeister Ronald Seeger, einige der erfolgreichsten Preisträger. Das Konzert des Jugendblasorchesters der Kreismusikschule Potsdam-Mittelmark am Samstagabend musste wegen einer technischen Panne am Feuerschutzvorhang ausfallen. Auch hier zeigten die erfolgreichsten Teilnehmer noch einmal ihr Können. So wie das Gesangsensemble Miller, Jeschke, Huyoff.

Bruno Kämmerling, Kulturreferent des Landkreises, überbrückte in seinem Grußwort etwas Zeit, indem er die Eltern, Schüler und Lehrer im Saal erfolgreich zum gemeinsamen vierstimmigen Singen des Kanons „Bruder Jakob“ animieren konnte. Matthias Kremer, Marktdirektor im Havelland des Hauptsponsors Mittelbrandenburgische Sparkasse, der einen Sonderpreis überreichte, konnte vier seiner Kinder zur erfolgreichen Teilnahme am Regionalwettbewerb in Rathenow gratulieren.

Wettbewerb offen und fair

„Der Wettbewerb kennt keine Besiegten, er ist offen, fair und ein gemeinsames musikalisches Erlebnis. ‚Jugend musiziert’ bedeutet mehr: Das größte ist wohl, die Liebe zur Musik im Menschen hervorzubringen“, so Regionalausschussvorsitzende Anke Heinsdorff zur Urkundenübergabe.

Alle Ergebnisse und weitere Informationen erhält man im Internet unter www.jumu-bb.de.

Neben dem zentralen Preisträgerkonzert der Region West am 10. März, 15.30 Uhr, im Potsdam Museum, musizieren die Westhavelländer Preisträger am 23. Februar, 15.30 Uhr, im Konzertsaal der Alten Mühle. Die Osthavelländer Musikschüler zeigen noch einmal ihr preisgewürdigtes Talent am 2. März, 11 Uhr, im Neubau der Musikschule, Bahnstr. 5, sowie am 17. März, 11 Uhr, im Schloss Ribbeck.

Von Uwe Hoffmann

Jedes Jahr am 27. Januar wird am Holocaustgedenktag der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Bürgermeister Seeger und Vertreter der Stadtfraktionen haben auf dem Platz der Freiheit Kränze niedergelegt.

27.01.2019

Vom 25. bis 27. Januar findet in München die Opti statt, die größte Augenoptikmesse in Deutschland. Die Mom GmbH aus Rathenow, auf Titan-Fassungen spezialisiert, ist gut gestartet.

27.01.2019

Die Fielmann AG hat bekräftigt, ihren Teil der ROW-Brache hinter dem Rathenower Rathaus selber vermarkten zu wollen. Allerdings soll es eine Abstimmung mit der Optikquartier Rathenow GmbH, dem zweiten Flächenbesitzer, geben.

28.01.2019