Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Haveltorkino steht vor dem Verkauf
Lokales Havelland Rathenow Haveltorkino steht vor dem Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 01.03.2019
Christl Schneewind (Mitte) mit ihrem früheren Team im Haveltorkino. Quelle: Christin Schmidt
Rathenow

Fast ein Jahr ist es her, da stand das Rathenower Haveltorkino kurz vor einem Eigentümerwechsel. Die Gesellschafter der Lichtspielhaus Rathenow GbR wollten die Immobilie samt Kino verkaufen und standen kurz vor der Vertragsunterzeichnung.

Doch dann machte der potenzielle Käufer, Sylvio Verfürth, Inhaber der Kino-Kette „Movie-Star“, Ende März 2018 einen Rückzieher. 

Nun soll es einen neuen Interessenten geben, der allerdings mit der Kinobranche nichts zu tun, so Christl Schneewind. Sie ist eine von 13 Gesellschaftern, die 1996 die Haveltorkino GbR gründeten.

Rückzug nach Verkaufsdebakel

2009 hatte sie die Geschäftsführung der Haveltorkino GmbH, die Betreibergesellschaft des Filmtheaters, übernommen. Damals stand das Kino kurz vor dem Aus, weil sich nach der Insolvenz der „Novum Filmtheaterbetriebsgesellschaft” kein neuer Betreiber fand. Christl Schneewind sprang ein und führte das Haus fast zehn Jahre lang.

Der Verkauf stand auch während dieser Zeit immer mal wieder im Raum. Nach dem Verkaufsdebakel im letzten Jahr zog sich Schneewind schließlich aus dem Kino zurück. Ihr Herz hängt aber noch immer an der Einrichtung, die für das kulturelle Leben in der Stadt so wichtig sei, sagt Christl Schneewind.

Ähnlich sieht das Daniel Golze, Vorsitzender der Links-Fraktion im Rathenower Stadtparlament. Auf seiner Facebook-Seite macht er auf einen möglichen Verkauf der Immobilie aufmerksam.

Daniel Golze will Kino erhalten

Der langjährige Abgeordnete bezieht in seinem Post eine klare Position: „Das Kino in Rathenow muss erhalten werden. Ich will dieses Kino in Rathenow erhalten!“ In seinen Augen ist die Einrichtung ein wichtiger touristischer Punkt in der Kreisstadt und muss es auch bleiben.

„Das Haveltorkino ist neben dem Kulturzentrum, dem Optikpark, dem Heimatmuseum, dem Optik- und Industriemuseum und vielen anderen Sehenswürdigkeiten ein weicher Standortfaktor und für die Entwicklung der Stadt ein nicht wegzudenkender Baustein“, schreibt Golze.

Auch Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger (CDU) bekennt sich zu der Einrichtung: „Ich favorisiere die Weiterbetreibung des Kinos, weil es der Stadt und dem Umland in den letzten Jahren sehr geholfen hat. Deshalb werde ich auch die weiteren Entwicklungen genau verfolgen.“

Drei Mal in Folge den Kinoprogrammpreis geholt

Die Lichtspielhaus Rathenow GbR baute nach der Wende die Immobilie und damit auch das frühere Kino am Havelufer in Rathenow wieder auf. 1997 übernahm die „Novum Filmtheaterbetriebsgesellschaft” das Kino.

Elf Jahre später meldete das Unternehmen Insolvenz an. Die gebürtige Fränkin Christl Schneewind, die bis dato keinerlei Erfahrungen in der Film- oder Kinobranche hatte, sprang ein, um das Kino zu erhalten.

Es gelang ihr, aus der Einrichtung einen Ort der Kultur zu machen, der Platz für Veranstaltungen zu unterschiedlichsten Themen bot und den Vereine aus der Region nutzen konnten. Drei Mal in Folge holte sie zudem mit ihrem Team den Kinoprogrammpreis nach Rathenow.

Nun hofft Christl Schneewind, dass das Kino den Rathenowern erhalten bleibt. „Damit das auch passiert, müssen wir öffentlich klar machen, dass es Wille der Stadt ist, das Kino in diesem Haus zu erhalten", betont Daniel Golze.

Von Christin Schmidt

Schüler des Rathenower Jahngymnasiasten haben sich zwei Jahre intensiv mit Unternehmern aus der Region beschäftigt, um sie in Sachen Nachwuchsgewinnung zu beraten. Das sind die Ergebnisse.

28.02.2019

Der Fernsehschauspieler Steffen Schröder hat in Rathenow aus seinem ersten Buch gelesen, in dem er über seine Bekanntschaft mit einem Mörder schreibt. 200 Zuhörer wollten sich das nicht entgehen lassen.

28.02.2019

Der marode Gehweg in der Theodor-Lessing-Straße war schon mehrmals Thema am Lesertelefon der MAZ. Vor allem der Zustand des letzten Stücks, das am ehemaligen Bahnübergang endet, wurde beklagt. Nun ist das Ende der Stolperstrecke besiegelt.

28.02.2019