Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Rathenower Schulen wollen ins Finale
Lokales Havelland Rathenow Rathenower Schulen wollen ins Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 23.11.2015
Die Duncker-Oberschüler sind das erste Mal dabei. Quelle: J. Mühln
Anzeige
Rathenow

Beim Projekt „Mission Energiesparen“ der Energie Mark Brandenburg sind in diesem Jahr gleich zwei Schulen aus Rathenow vertreten. Während die Teilnahme für die Duncker-Oberschule eine Premiere ist, zählt die Bürgel-Gesamtschule bereits zu den alten Hasen unter den Teilnehmern.

Der Schulwettbewerb gliedert sich in drei Etappen – aktuell startet die erste, der Zuhause-Check. Bis zum 11. Dezember gilt es, Energieverschwender in den eigenen vier Wänden aufzudecken und zu beseitigen. Anfang Januar 2016 geht es dann in die zweite Runde, den Kommunen-Check. Dabei sollen die Rathenower Schülerinnen und Schüler ihre Stadt und ihre Schule unter die Lupe nehmen. Aufzuspüren sind zu hohe Raumtemperaturen, undichte Fenster oder stromfressende Glühlampen. Die sechs erfolgreichsten Klassen aus den ersten beiden Etappen werden zum großen Finale im April in Potsdam eingeladen und kämpfen um Preise im Gesamtwert von 7 000 Euro.

Von der Duncker-Oberschule ist der komplette achte Jahrgang beim Wettbewerb vertreten – insgesamt drei Klassen. Initiiert hat die Teilnahme Jana Brandstäter, Fachlehrerin für Berufsorientierung. „Natürlich ist unser aller Ansporn der Klassenpreis“, sagt die Pädagogin. Dem Erstplatzierten winkt ein Preisgeld von 3 000 Euro für die Klassenkasse. „Die Schüler wünschen sich, von diesem Geld eine Klassenfahrt nach Hamburg zu machen, um das Musical ’Der König der Löwen’ anzusehen und die Speicherstadt zu besichtigen“, verrät Brandstäter.

Schüler aus 137 Klassen und 32 verschiedenen Schulen haben seit 2010 an dem Wettbewerb teilgenommen. Die Schirmherrschaft hat auch in diesem Jahr Bildungsminister Günter Baaske übernommen.

Von Josephine Mühln

Rathenow Holzklau im Wald - Gelegenheit macht Diebe

Holzdiebstahl im Wald sei eine latente Gefahr, sagt Förster Frank Wilke. Zu selten werden die Diebe aber auf frischer Tat ertappt und können zur Rechenschaft gezogen werden. Dabei handelt es sich ganz klar um eine Straftat, die mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden kann.

22.11.2015

Jeden Mittwoch nehmen wir an unserem Sorgentelefon Ihre Anliegen entgegen, geben Sie an die Verantwortlichen weiter und veröffentlichen die Antworten wenig später in der MAZ. In dieser Woche fühlte sich ein Anrufer von vorbeifahrenden LKW gestört, ein Anderer verwies auf fehlende Hinweisschilder am Kreisverkehr.

21.11.2015

Die, die sonst politische Reden halten und lautstark in Rathenow von Lügenpresse und „Merkel muss weg“ sprechen, haben am Dienstag bei einem Trauermarsch der Terroropfer von Paris gedacht. Das Bürgerbündnis Havelland hatte dazu aufgerufen. Am Edwin-Rolf-Platz waren Windlichter mit Kerzen aufgestellt worden, sonst gab man sich betont zurückhaltend.

18.11.2015
Anzeige