Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow „Schwer verrückt“: Comedystar begeistert im Kulturzentrum
Lokales Havelland Rathenow „Schwer verrückt“: Comedystar begeistert im Kulturzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 15.03.2019
Markus Maria Profitlich im Kulturzentrum. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

„Die ganze Welt ist mittlerweile verrückt geworden“, betritt Markus Maria Profitlich bezeichnender Weise in Zwangsjacke die Bühne des Theatersaals. „Die Welt ist eine einzige Gummizelle. Nur keiner hat bisher den Ausgang gefunden.“ Am Donnerstagabend gastierte der Comedian mit seinem aktuellen Soloprogramm „Schwer verrückt“ vor ausverkauften Saal im Kulturzentrum.

„60 Prozent der Deutschen haben ein zweites Handy angemeldet. Braucht man das, um sich zu fotografieren, wie man gerade ein Selfie macht?“, griff Markus Maria Profitlich ein Beispiel unserer verrückten Gesellschaft heraus.

Mit weiteren Themen aus dem Alltag macht der Comedian deutlich, wie sehr wir uns durch Trends beeinflussen lassen, die auch zeigen welche Luxusprobleme wir Deutschen doch haben.

„Ich brauche keine Smoothies“, so Profitlich. „Und Gluten ist geradezu das ‚Napalm der Gegenwart’. Nicht einmal 0,3 Prozent der Deutschen leidet an der Gluten-Unverträglichkeit Zöliakie. Vermeintliche Laktoseunverträglichkeit kommt dann noch dazu.“

Und ohne einen Lautsprecher als unverzichtbares „Familienmitglied“, der auf jede Frage die Antwort parat hat, und uns auch umgehend Toilettenpapier im Internet bestellt, können manche Deutsche schon gar nicht mehr leben.

Um verrückte Menschen zu sehen, bräuchte man nicht ins Weiße Haus mit seinem Präsidenten schauen, meinte Profitlich. Manchmal reicht da ein Blick in die eigene Familie, wie er mit einem Sketch über seinen „Onkel Hubert“ aufzeigte.

Als „verrückter“ Angler oder Jäger begeisterte Markus Maria Profitlich immer wieder auch mit toll umgesetzten fünfminütigen pantomimischen, durch Geräusche vom Band unterstützte, Szenen.

Viel Applaus bekam er auch für seine pantomimische Szene auf der Zug-Toilette, bei der Profitlich, mit heruntergelassener Hose, nur mit knappem String-Tanga bekleidet, bewies, dass er sich für das Lachen der Zuschauer auf seine Kosten nicht zu schade ist.

„Unsere Welt ist verrückt. Vielleicht liegt das auch daran, dass Menschen benutzt und Dinge geliebt werden, anstatt umgekehrt.“

Mit diesem Zitat des Dalai Lama hatte der Comedian, neben seinem humorvollen und satirischen Blick auf unsere „verrückte“ Welt, auch eine mögliche ernsthafte Erklärung für den Zustand unserer Gesellschaft. Als Zugabe gab Profitlich einige „Outtakes“ aus seinem Programm zum Besten.

„Tolles Programm. Ich kenne seine Comedy-Fernsehserien, habe ihn aber bisher noch nicht live erlebt“, schwärmt Torsten Reumann. „Unglaublich, was Profitlich alles mit seinem Körper machen und ausdrücken kann. Und das Publikum geht toll mit.“

Der Ortswehrführer der Freiwilligen Feuerwehr aus Wust (Sachsen-Anhalt) hatte mit einigen Kameraden und Freunden einen unterhaltsamen Abend. Nach der 90-minütigen Vorstellung schrieb Markus Maria Profitlich im Foyer Autogramme und seine Fans freuten sich über Fotos mit ihrem „schwer verrückten“ „Mensch Markus“.

„Wir arbeiten in unserem kleinen Team bereits an Ideen für das neue Soloprogramm, das ab Mitte/Ende 2020 auf die Bühne kommt. Es wirft einen humorvollen Blick auf das Thema Krankheiten. Vielleicht nennen wir es ‚geschüttelt“, geht Profitlich offen mit seiner Diagnose Parkinson um, die er vor einem Jahr erhielt. „Vielleicht heißt es, nach ‚Schwer im Stress’ und ‚Schwer verrückt’, auch folgerichtig ‚Schwer krank’.“

Von Uwe Hoffmann

Vier verkaufsoffene Sonntage soll es in der Stadt Rathenow geben. Dazu hat sich die Stadtverordnetenversammlung Rathenow am Mittwoch bekannt.

14.03.2019

Der Märkische Platz und die umliegenden Straßen in der Stadt Rathenow waren im vergangenen Jahr oft Schauplatz Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Jugendlichen. Das hat sich geändert.

14.03.2019

Der Haushalt für die Stadt Rathenow ist verabschiedet. Die Zahlen spiegeln, dass die Stadt finanziell in einer guten Situation ist, das gab es lange nicht. Darum kommt auch neues Personal ins Rathaus.

14.03.2019