Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Ein Fest mit Spidermann und „Pippi“
Lokales Havelland Rathenow Ein Fest mit Spidermann und „Pippi“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 16.09.2018
Die dreijährige Elena aus Brielow als „Pippi Langstrumpf” mit Feuerwehrmann Milan (3) aus Pritzerbe. im Optikpark Quelle: Fotos: Uwe Hoffmann
Rathenow

Zum ersten Superhelden-Fest, einer Party mit lustigen Aktionen und tollen Herausforderungen, mit den „Stinknormalen Superhelden” lud das Grüne Klassenzimmer am Samstag ein. In den Optikpark kamen viele kleine Helden.

Nicht wenige von ihnen hatten sich schon zu Hause kostümiert, als „Batman”, „Lady Bug” oder einfach mit einer geschminkten Maske. Den letzten „Schliff” konnten sich die Besucher auch am Schminkstand vor Ort holen.

An zehn Stationen konnten die kleinen, bunten Gäste verschiedene Aufgaben bewältigen. Dabei mussten die „Superhelden” ihre Kräfte, die zum Superhelden-Einmaleins gehören – wie schnelles Laufen, Kräfte messen und Rätsel lösen – unter Beweis stellen. Dazu gehörten Dosenwerfen, Hindernis-Eierlauf und rückwärts balancieren mit Hilfe eines Spiegels.

Kleine und große Superhelden feierten mit dem Grünem Klassenzimmer ein Fest im Rathenower Optikpark. Feuerwehrmann, Pippi Langstrumpf und Supermann meisterten mutig verschiedene Herausforderungen.

Die Mitarbeiterinnen des Grünen Klassenzimmers und die „Stinknormalen Superhelden” „Puppi le Beleu”, „Katetschen Bernd” und „PanthaLong” betreuten die einzelnen Stationen. Auch ihr Superhelden-Nachwuchs, „Miez Miez” und „Schatzi Pop”, war dabei. An einzelnen Stationen waren unter anderem Teamfähigkeit und Geschicklichkeit gefragt.

Beim Schrauben und Muttern stapeln brauchten die Gäste zum Beispiel eine ruhige Hand und Geduld. Nur „Katetschen Bernd” konnte, außerhalb der Wertung, die kleinen Besucher mit 14 Stück übertrumpfen.

„Miez Miez” verfehlte den Rekord der Teilnehmer von zehn Schrauben nur knapp. Eine Schraube fehlte ihr zum Triumpf. „Spiderman” Lauro testete seine Kräfte mit seiner als Fee verkleideten Schwester Melia beim Tauziehen. Der Fünfjährige und die Achtjährige kamen mit ihren Eltern aus Berlin-Lichterfelde zum Superhelden-Fest.

Pippi und der Feuerwehrmann

„Wir wollten schon immer einmal den Optikpark anschauen”, so Melias und Lauros Oma. „Und das heutige Superhelden-Fest haben wir nun endlich zum Anlass für einen Ausflug genommen.”

Als kleiner Feuerwehrmann verkleidet, mit einem Feuerlöscher aus Pappe, kam der dreijährige Milan aus Pritzerbe in den Optikpark. Seine kleine Freundin Elena aus Brielow verkleidete sich perfekt als Pippi Langstrumpf, die ja bekanntlich auch Superkräfte besitzt.

Die Dreijährige lebte ihre Rolle als Pippi gekonnt aus. „Sie ist einfach Pippi”, verriet Elenas Mama Diana Thäns. „Bei jeder Feier 'fällt' sie 'auf' und steht im Mittelpunkt. Irgendwann sehen wir sie bestimmt einmal auf einer Bühne wieder”, ist sich die stolze Mutter sicher.

Anlässlich des Welt-Clean-Up-Days am 15. September, an dem sich Deutschland erstmals beteiligte, gab es auch eine Plastikmüll-Challenge, deren kurzes Video „Katetschen Bernd” live ins Internet stellte. Einfach nur Spaß haben konnten die Kinder auch mit Carolin Zimmermann und ihrem Balancierspielzeug sowie den Riesenseifenblasen.

Das Superhelden-Fest stand unter dem diesjährigen Motto des Grünen Klassenzimmers „Helden des Alltags – Menschen im Dienste der Gesellschaft “. Auch deren Schirmherrin, die Vorsitzende der Rathenower Stadtverordnetenversammlung Diana Golze (Die Linke), kam am Samstag in den Park und trug passend zum Programm ein T-Shirt der „Stinknormalen Superhelden”. Der nächste Höhepunkt im Rathenower Optikpark ist das große Saisonfinale, das in diesem Jahr am Mittwoch, dem 3. Oktober gefeiert wird.

Von Uwe Hoffmann

Die GemüseAckerdemie ist ein mehrfach ausgezeichnetes Bildungsprogramm, das Kindern zeigt, wo Lebensmittel herkommen und wie man sie anbaut. Eine Rathenower Kindertagespflege macht schon mit, weitere solle folgen.

15.09.2018

Einen Vormittag lang waren Bürgelschüler mit Kanus auf der Rathenower Havel unterwegs, um Müll aus dem Wasser zu fischen. Es ist erstaunlich und erschreckend zugleich, was da zusammenkam.

14.09.2018

Der Semliner Autor und Heimatforscher Eugen Gliege hat ein opulentes Buch mit alten Rathenower Ansichtskarten herausgebracht. Wer es liest, begibt sich auf eine spannende Reise in die Vergangenheit.

14.09.2018