Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Treffen der Bessarabiendeutschen in Stechow
Lokales Havelland Rathenow Treffen der Bessarabiendeutschen in Stechow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 15.10.2015
Ulrich Derwenskus interviewt Frieda Weber aus Schönholz zu ihren Kindheitserinnerungen an die bessarabische Heimat. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Stechow

„Hunger tut weh“. Diese Erinnerung an ihre Kindheit werde sie nie vergessen, sagte Frieda Weber (83) am Sonntag beim 7. Treffen des Regionalverbandes Havelland der Bessarabiendeutschen in Stechow. Frieda Weber wurde in Bessarabien geboren. Ihre Kindheit war geprägt von Vertreibung, Flucht und Neuanfang. 1940 musste die Bessarabiendeutschen ihre Heimat am Schwarzen Meer verlassen, Sie wurden vertrieben aus Dörfern, in die ihre Vorfahren nach 1814 gezogen waren und sich eine Existenz aufgebaut hatten.

Bis auf wenige Habseligkeiten konnten die Menschen 1940 nichts mitnehmen. Die Familie von Frieda Weber siedelte sich in Polen an, das 1939 von der Wehrmacht okkupiert worden war. Also musste die Familien 1945 abermals flüchten. Über einen langen und beschwerlichen Weg kam die Familie schließlich ins Havelland nach Schönholz, wo sie und weitere bessarabische Familien ein Stück Land bekamen und sich ein neues Zuhause aufbauen konnten. Bessarabisch gekocht wird heute immer noch in Schönholz bei den Webers.

Nur eine Hose hatte der Junge auf der Flucht gehabt

Auch Herbert Wiedmann (82) hat seine Wurzeln in Bessarabien. Flucht und Vertreibung brachten die Familie schließlich nach Rhinow, wo Herbert Wiedmann heute noch wohnt. Nur eine Hose habe er gehabt und die sei noch viel zu kurz gewesen, erinnert er sich an seine Kindheit. „Der Neuanfang war verdammt schwer“, sagte er am Sonntag bei dem Treffen, das maßgeblich von Ella Wernicke und Renate Rauser vorbereitet worden war.

Rund 150 Menschen waren dem Ruf in die Kulturscheune Stechow gefolgt. Interviewt wurden Frieda Weber, Herbert Wiedmann und weitere gebürtige Bessaraber von Ulrich Derwenskus. Zuvor hatte er persönliche Gedanken zum Verhältnis zwischen den bessarabischen Flüchtlingen und den Einheimischen in Norddeutschland nach 1945 vorgetragen.

Werner Schmidt von der landeskirchlichen Gemeinschaft in Rathenow öffnete das Treffen der Bessarabiendeutschen mit einer Andacht. Mit Blick auf die aktuelle Situation in Deutschland forderte der Vorsitzende des Regionalverbandes Lüneburger Heide und Havelland der Bessarabiendeutschen, Werner Schabert, von der Bundesregierung eine verantwortungsvollere Flüchtlingspolitik.

Musikalische Beträge, Filme über Reisen in die Ukraine und die Republik Moldau sowie Informationen, prägten das Treffen nach einem gemeinsamen Mittagessen und der Ankündigung für den November geplanter bessarabischen Kochveranstaltungen im Gemeindehaus Stechow.

Von Norbert Stein

Am Montag ist der neue Präsident des Brandenburger Oberlandesgerichtes Christoph Clavée im Brandenburger Theater mit einem Festakt offiziell in sein Amt eingeführt worden. Gleichzeitig wurde sein Vorgänger Wolf Kahl von Ministerpräsident Dietmar Woidke und Justizminister Helmuth Markov verabschiedet.

15.10.2015

Es ist 17.55 Uhr, als die Sicherheitskräfte am Sonntagabend freundlich, aber bestimmt beginnen, die letzten Besucher der Blumenschau aus der Brandenburger Johanniskirche zu komplimentieren. Keine fünf Minuten später, Schlag 18 Uhr, ist die Kirche leer. Unmissverständlich ist nun klar: Die Bundesgartenaschau ist vorbei.

15.10.2015

Was für eine Schau: In der knatternden Parade durch Knoblauch reihten sich 140 Fahrzeuge ein. Vom 65 Jahre alten Lanz Bulldog über Hanomag, Deutz, Zetor, Pionier, RS09, Famulus bis zu Traktoren neuester Bauart bekamen die 2500 Besucher Technik mehrerer Generationen zu sehen.

14.10.2015
Anzeige