Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Stiftung setzt Annes Kampf gegen Krebs fort
Lokales Havelland Rathenow Stiftung setzt Annes Kampf gegen Krebs fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 10.07.2018
Anne-Kathrin Ballhause kämpfte gegen Brustkrebs. In Erinnerung an die starke Frau gründen ihre Mutter und ihre Mann die Anne Hennig Ballhause Stiftung Quelle: Privat
Rathenow

Mit Mitte 50 hat sich Gabriele Hennig ihr erstes Tattoo stechen lassen und das, obwohl sie immer Angst vor Nadeln hatte. Aber besondere Umstände erfordern besonderen Mut und den hat die Rathenowerin in letzter Zeit mehrfach bewiesen.

Das Tattoo hat sich Gabriele Hennig als ein Zeichen der Verbundenheit mit ihrer Tochter Anne stechen lassen, die am 25. Januar 2017 mit nur 32 Jahren starb. Zweieinhalb Jahre hatte Anne gegen Brustkrebs gekämpft.

„Ich habe mich bis zum letzten Moment dagegen gewehrt, den Gedanken an den Tod schlichtweg nicht zu gelassen“, gesteht Gabriele Hennig. Nun kämpft sie weiter, zwar ohne Anne, aber immer in ihrem Sinne.

Die 57-Jährige hat gemeinsam mit ihrem Schwiegersohn Stefan Ballhause die „Anne Hennig Ballhause Stiftung“ ins Leben gerufen, eine Treuhandstiftung, die das fortsetzen soll, was Anne begonnen hatte.

Bürgerstiftung Rathenow unterstützt Gabriele Hennig

Dieses Vorhaben unterstützt auch die Bürgerstiftung für die Region Rathenow, die jetzt erstmals die Gründung einer Treuhandstiftung auf den Weg gebracht hat. „Das Ganze war für uns zwar Neuland, aber unsere Satzung war von jeher so ausgelegt.

Die Gründung und das Betreuen von Treuhandstiftungen gehören zu den ureigenen Aufgaben einer Bürgerstiftung“, erklärt Mario Schwalme, Vorsitzender des Vorstands der Bürgerstiftung.

Er ist begeistert von der Idee, in Erinnerung an die beliebte Rathenowerin Anne-Kathrin Ballhause eine Stiftung zu gründen, die gemeinnützige Zwecke verfolgt, den Kampf gegen Krebs unterstützt, das gesellschaftliche Engagement in der Region bereichert und vermutlich auch die Bürgerstiftung noch bekannter machen wird.

Gabriele Hennig und Mario Schwalme haben gemeinsam die Gründung der neuen Treuhandstiftung auf den Weg gebracht. Quelle: Christin Schmidt

Mario Schwalme hat Gabriele Hennnig bei ihrem Vorhaben maßgeblich unterstützt und wird auch künftig eng mit ihr zusammenarbeiten, denn die Bürgerstiftung ist nun Verwalterin der neugegründeten Treuhandstiftung.

Das Motto der Stiftung ist auch das Motto, das Anne bis zum Schluss gelebt hat: „Aufgeben ist keine Option“. Immer wieder hatte die junge Frau eindrücklich bewiesen, dass man trotz einer Krebserkrankung nicht den Lebensmut verlieren muss.

Sie war stets offen mit der Krankheit umgegangen, hat sich nicht versteckt, sondern ging bewusst in die Öffentlichkeit, um anderen Betroffenen Mut zu machen. Viel Kraft hat der einstigen Schwimmerin und Basketballerin dabei der Sport gegeben. Diesen Lebenswillen wollen Gabriele Hennig und Stefan Ballhause nun mit Projekten und Initiativen weitervermitteln.

Was ist eine Treuhandstiftung?

Eine Treuhandstiftung ist eine unselbstständige, nichtrechtsfähige Stiftung.

Sie wird durch einen Vertrag zwischen dem Stifter und dem Treuhänder oder per Verfügung von Todes wegen errichtet.

Der Stifter überträgt das Stiftungsvermögen dem Treuhänder, der es getrennt von seinem eigenen Vermögen gemäß den Satzungsbestimmungen der Stiftung verwaltet.

Treuhänder kann jede natürliche oder juristische Person sein.

Die Bürgerstiftung ist nun die Verwalterin der Treuhandstiftung und wird dafür finanziell entschädigt.

Wer die neue Treuhandstiftung finanziell unterstützen möchte, überweist seine Spende auf folgendes Konto bei der Volksbank Rathenow: IBAN: DE70 1609 1994 0201 2500 00 BIC: GENODEF1RN1

Schwimmwettbewerbe, Sportveranstaltungen, die auf die Bedürfnisse von Patienten ausgerichtet sind, Informations- und Aufklärungsveranstaltungen, aber auch Schminkkurse für Krebspatientinnen sind denkbar. Unterstützt wird der fünfköpfige Stiftungsrat zu dem neben Gabriele Hennig und Stefan Ballhause weitere Freunde von Anne gehören unter anderem von der Krebsforschung der Charité Berlin und dem Basketball Verein „Red Eagles“.

„Wir wollen mit der Treuhandstiftung die Werte, die Annes Leben bestimmten weitervermitteln. Dazu gehört es auch, den Sport als Quelle der eigenen Stärke zu fördern. Anne war es immer ein Bedürfnis, sich für Menschen einzusetzen, die nicht so stark sind. Genau das wird nun unsere Stiftung tun“, so Gabriele Hennig.

Zum Beispiel mit der Teilnahme am Drei-Seen-Lauf in Semlin, an dem Anne 2015 trotz ihrer Krankheit selbst teilnahm und einen Halbmarathon „gegen den blöden Krebs“ walkte. Jeder Schritt war für sie ein Schritt für ihre Gesunheit, erinnert sich die Mutter.

In diesem Jahr wird am 27. Juli Team-Anne in Semlin an den Start gehen, um ein Zeichen gegen die Krankheit Krebs zu setzen und auf die neugegründete Stiftung aufmerksam zu machen. Denn nur mit der Unterstützung vieler können die ambitionierten Ziele auch ungesetzt werden.

Ein Logo für die neue Stiftung gibt es bereits. Es vereint Annes Lieblingssportarten Schwimmen und Basketball sowie ihr Geburtsdatum und eine rosafarbene Schleife, das internationale Symbol für den Kampf gegen Brustkrebs.

Entworfen hat es eine Freundin der Familie. Demnächst wird es zudem auf der Internetseite www.ahb-stiftung.de alle wichtigen Informationen rund um die neue Treuhandstiftung geben.

Von Christin Schmidt

Daniel Golze wird gerne nachgesagt, er habe etwas gegen Fußball. Im Interview erläutert er, dass er Fußball mag und wie er die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft verfolgt.

09.07.2018

Das Bürgerbündnis Havelland um den ehemaligen Rathenower Bürgermeisterkandidaten Christian Kaiser wird vom Brandenburger Verfassungsschutz in seinem jüngsten Bericht als rechtsextrem eingestuft.

10.07.2018

Kathrin Wittek und Maria Klausing wollen das Selbstbewusstsein junger Mädchen in Rathenow stärken. Vom 16. bis 20. Juli laden sie Siebtklässlerinnen zu einer außergewöhnlichen Projektwoche ein.

09.07.2018