Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Wirtschaft und Politik feiern mit der IHK den Sommer
Lokales Havelland Rathenow Wirtschaft und Politik feiern mit der IHK den Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 13.06.2018
IHK-Regionalcenter-Geschäftsführerin Kathrin Fredrich (links) begrüßt Landrat Roger Lewandowski. Quelle: Joachim Wilisch
Anzeige
Rathenow

Es war ein Sommer-Empfang, doch die Luft war eher frisch – jedenfalls im Vergleich zu den vergangenen Tagen. Vielleicht war das auch der Grund, weshalb so viele Gäste der Einladung der Industrie- und Handelskammer folgten. Der Verband freute sich über rund 200 Besucher.

Rund 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Vereinen trafen sich auf Einladung der Industrie- und Handelskammer in Rathenow. Hauptredner war Finanzminister Christian Görke (Die Linke).

Uwe Kaim, Vizepräsident der IHK, begrüßte zusammen mit der Geschäftsführerin des Regionalcenters der Kammer in Brandenburg, Kathrin Fredrich, die Gäste. Amtsdirektoren, Kreistagsabgeordnete, Bürgermeister und natürlich Geschäftsinhaber und Unternehmer. Es war eine illustre Schar, die sich auf der Terrasse hinter dem Havelrestaurant Schwedendamm einfand.

Zeit zum Gespräch

Christian Görke, Finanzminister und stellvertretender Ministerpräsident, war der Hauptredner. Vorher hatte er Zeit zum Gespräch – und für Erinnerungen. Eine Badestelle für die russischen Militärangehörigen habe sich hier befunden“, sagte er. Auf der anderen Seite waren schon immer Sommergärten.

Wirtschaftsempfang der IHK Potsdam in Rathenow. Quelle: Joachim Wilisch

Für den Finanzminister wurde es dann zunächst ernst. Er wollte etwas mehr abliefern, als eine der üblichen Reden. Darum stieg er mit den schwierigen und unübersichtlichen Entwicklungen in der Welt- und Europapolitik ein. Um den Zuhörern ins Stammbuch zu schreiben: „Trotz allem haben wir hier im Havelland wachsende Wirtschaftszahlen.“ Das sein in erster Linie der klugen Geschäftspolitik der Unternehmer zu verdanken.

Bald eine Drehscheibe

Das Havelland, so Görke, entwickele sich zu einer Drehscheibe. „Darum müssen wir aufpassen, das auch in den Verkehrsplänen einfließen zu lassen.“ Hier im Kreis müssten Güter und Menschen in Bewegung bleiben. „Dazu muss die Infrastruktur bestehen“, so der Finanzminister. Görke hofft, dass die Strecke der Lehrter Bahn so schnell wie möglich ausgebaut wird. „Da können wir nicht mehr ewig warten.“

IHK-Vizepräsident Uwe Kaim (links) und Finanzminister Görke hielten die Ansprachen. Quelle: Joachim Wilisch

Ein ganzes Aufgabenbündel hatte vorher Uwe Kaim beschrieben. „Die Digitalisierung muss nach vorne gebracht werden, wir brauchen Straßen und wir brauchen die Schiene.“ Das alles müsse im Einklang stehen. Kaim ging auch auf den Fachkräftemangel ein. „Ausbildung ist Sache der Unternehmen, für eine bessere Ausbildungsreife sind die Schulen in der Verantwortung.“

Gute Entwicklung

Kaim schlug vor, Auszubildenden im Land Brandenburg ein Schülerticket anzubieten. „Das kann auch ein Anreiz für einen Ausbildungsplatz in Brandenburg sein.“ Dem Havelland bescheinigte Kaim, eine Boom-Region zu sein. „Die Entwicklung ist in den Regionen sehr gut, es kommt darauf an, diesen Weg nachhaltig weiter zu gehen.“

Nach den reden war Zeit für Gespräche. Der Standortmanager für den Industriepark Premnitz Roy Wallenta plauderte nicht mit Bürgermeister Tebling. Er warb für den Standort, wo früher das große Chemiefaserwerk stand. Mitglieder des Vereins „Unternehmer für Rathenow“ erläuterten in kleinen Diskussionsrunden, wie sie die Stadt voranbringen möchten.

Wirtschaftsempfang der IHK Potsdam in Rathenow. Quelle: Joachim Wilisch

Alexander Goldmann, Wirtschaftsförderer in der Stadtverwaltung Rathenow unterhielt sich intensiv mit Christian Görke. Kein Wunder, die Stadt braucht Geld und weiß noch nicht, woher das kommen soll.

Kathrin Fredrich und ihre Mitarbeiterinnen sorgten für den reibungslosen Ablauf. Ein Sommerfest zum Durchatmen nach der ersten großen Hitzewelle.

Von Joachim Wilisch

Petra Herbrich lädt Senioren ein, sich mit Fragen, Wünschen und Sorgen an den Seniorenrat Rathenow zu wenden. Dafür ließ die Vorsitzende einen „Kummerkasten“ anbringen und lädt zur Sprechstunde.

13.06.2018

In der Kita Jenny Marx in Rathenow Ost werden derzeit vier Gruppeneinheiten saniert. Rund 350000 Euro werden investiert. Läuft alles nach Plan, werden die Arbeiten im Oktober abgeschlossen.

12.06.2018

In der Bekleidungskammer der Rathenower Feuerwehr ist kein Platz mehr. Die Ersatzbekleidung für die Einsatzkräfte stapelt sich sogar schon auf dem Boden. Doch die Situation wird sich bald entspannen.

12.06.2018
Anzeige