Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rathenow Wortgefecht mit Messern und Fäusten
Lokales Havelland Rathenow Wortgefecht mit Messern und Fäusten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 30.10.2018
Messer und Fäuste flogen bei einem Polizeieinsatz. Quelle: Symbolfoto
Rathenow

Mit Messern und Fäusten gingen Jugendliche aus zwei Personengruppen vor einem Einkaufszentrum in Rathenow am Dienstag aufeinander los. Eine Zeugin meldete das der Polizei. Nachdem die Polizeibeamten vor Ort waren, trafen sie auf Verletzte.

Zwei Gruppen

Nachdem sie befragt worden waren, ergab sich folgendes Bild: drei weibliche Jugendliche im Alter von 15 bis 16 Jahren hielten sich vor dem Einkaufszentrum auf, als sich später ein 19-jähriger mit zwei unbekannten Mädchen zu den drei weiblichen Jugendlichen begab.

In die Klinik

Zunächst kam es zum Wortgefecht. Dann schlug der Tatverdächtige einer 16-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Die Geschädigte wurde später von einem Rettungswagen zur Behandlung ihrer Verletzungen in eine Klinik gebracht.

Weiterhin bedrohte der junge Mann eine 15-Jährige mit einem Messer. Zudem begann zeitgleich eine Prügelei zwischen den Personen. Dabei erlitten eine 15- und 16-Jährige leichte Verletzungen.

Polizei ermittelt

Der Tatverdächtige und seine Begleitung entfernten sich vor dem Eintreffen der Polizeibeamten vom Tatort. Das Motiv und der genaue Ablauf der Ereignisse, unter anderem auch die exakte Tatbeteiligung, sind derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, die die Kriminalpolizei übernommen hat.

Es wurden Strafanzeigen wegen Körperverletzung in drei Fällen sowie eine Strafanzeige wegen Bedrohung aufgenommen.

Von Joachim Wilisch

Rund 60 Rettungskräfte aus dem Westhavelland haben an einem Fahrsicherheitstraining auf dem Truppenübungsplatz Klietz teilgenommen. Der mit Schwierigkeiten gespickte Parcours brachte die Fahrer mächtig ins Schwitzen.

29.10.2018

Die Suche nach einem Hausarzt wird in Rathenow immer schwieriger. Personen, die einen Mediziner benötigen, müssen damit rechnen, schon bei der Anmeldung abgewiesen zu werden.

29.10.2018

Ein Rathenower Rentner hat einem hilflosen Nachbarn geholfen, der nach einem Sturz sein Telefon mit der Notruftaste nicht erreichen konnte. Alternativen zum Telefonsystem werden bereits geprüft.

29.10.2018