Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenower Bürgerbrunch kommt gut an
Lokales Havelland Rathenower Bürgerbrunch kommt gut an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 24.05.2016
Der Bürgerbrunch 2015 unter freiem Himmel auf dem Märkischen Platz. Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Rathenow

2015 war ein gutes Jahr für die Bürgerstiftung der Region Rathenow. Wieder einmal ist es den Stiftungsmitgliedern gelungen, trotz der allgemeinen Zinsentwicklung den Ertrag zu steigern. Am 31. Dezember 2015 betrug das Stiftungsvermögen 261.330 Euro. Daraus ergibt sich ein positives Stiftungsergebnis von rund 4887 Euro. Es war also ein weiteres erfolgreiches Jahr für die Bürgerstiftung, die 2007 mit 135.000 Euro startete. Rund 1740 Euro flossen 2015 für gemeinnützige Projekte zurück in die Region. Unter anderem wurde für den Spielplatz in Stechow eine Bank gekauft und die Restaurierung der Schuke-Orgel in der Auferstehungskirche mit 500 Euro unterstützt.

Auch die Rathenower Musikschule, der Verein Kinderstadt Rathenow und das Willkommensfest für Asylbewerber wurden bedacht. Zuletzt hatte sich die Bürgerstiftung für die Verschönerung des Duncker-Grabs auf dem historischen Weinbergfriedhof eingesetzt. Gisela Kanitz, Vorsitzende des Stiftungsvorstands, bepflanzte die Grabstelle und regte an, eine Pflegepatenschaft zu vereinbaren. Diese könnte schon bald Realität werden.

Mehr Interesse an der Stiftung erwünscht

Was die Bürgerstiftung in diesem Jahr noch vor hat und welche Projekte unterstützt werden, das verraten die Stiftungsmitglieder am 12. Juni. Dann wird zum neunten Mal in geselliger Runde gemeinsam unter freiem Himmel gefrühstückt. Der Bürgerbrunch, der sich zu einer festen Tradition entwickelt hat, soll am zweiten Juniwochenende wieder zahlreiche Menschen in das Zentrum der Stadt locken, um für einen guten Zweck zu schlemmen. Bei hoffentlich bestem Wetter werden die Stiftungsmitglieder und ihre Gäste wieder den Märkischen Platz beleben. Für die Kinder soll eine Hüpfburg bereit stehen und sie können sich ihr Gesicht bunt bemalen lassen.

Die Erwachsenen sollen die Gelegenheit nutzen, miteinander ins Gespräch zu kommen, Ideen auszutauschen und die Arbeit der Bürgerstiftung näher kennenzulernen. „Wir wünschen uns dieses Mal noch mehr Initiative zum Bürgerbrunch und mehr Interesse an unserer Stiftung, denn letztendlich geht es neben dem Zusammensein darum, Spenden für Projekte in unserer Region zu sammeln“, macht Vorstandsmitglied Mario Schwalme deutlich.

Bei Regen wird im Foyer gebruncht

Ziel ist es, das Stiftervermögens aufzustocken. Denn nur wenn genügend Kapitalerträge erwirtschaftet werden, kann auch Geld zurück in die Region fließen. Neben Spenden, die an diesem Tag gesammelt werden, kommen auch die Einnahmen aus den Tischreservierungen direkt der Stiftung zu Gute und damit auch der Region. Speisen und Getränke kann sich wie immer jeder selbst mitbringen oder man schlemmt sich durch das Buffet des Restaurants Harlekin. Wie in den Jahren zuvor wird von 10 bis 14 Uhr gebruncht und geplauscht. Für musikalische Unterhaltung ist ebenfalls gesorgt. Auch eine Schlechtwettervariante ist eingeplant. Sollten sich statt Sonnenschein Regenwolken breit machen, wird der Brunch kurzfristig in das Foyer des Kulturzentrums verlegt.

9. Rathenower Bürgerbrunch

Am 12. Juni findet der 9. Bürgerbrunch von 10 bis 14 Uhr auf dem Märkischen Platz statt.

Wer dabei sein möchte, meldet sich bis 3. Juni unter 03385 / 54290 oder per E-Mail: kontakt@buergerstiftungrathenow.de an.

Pro Tisch werden 40 Euro gezahlt. Bis zu acht Personen können an einem Tisch Platz nehmen.

Das Geld kommt direkt der Stiftung zu Gute und damit letztendlich der Region.

Speisen und Getränke können mitgebracht werden oder man schlemmt sich durch das Buffet des Restaurants Harlekin.

Von Christin Schmidt

Havelland Stadt Nauen für 15 Brückenbauwerke zuständig - Brücken über Bahngleise und Gräben

Für die Kontrolle und Instandhaltung von insgesamt 15 Brücken ist die Stadt Nauen zuständig. Die bedeutendste Bauwerk ist die Straßenbrücke über die Bahngleise der Hochgeschwindigkeitsstrecke Berlin-Hannover bei Schwanebeck. Viele andere Brücken ermöglichen die Überquerung von Entwässerungsgräben.

23.05.2016

Vergangenes Jahr, als der Flüchtlingszustrom im Havelland enorm war, waren neben Provisorien auch drei Traglufthallen in Brieselang, Falkensee und Nauen als Notunterkünfte entstanden. Nunmehr steht fest: Diese Hallen und auch andere Notunterkünfte werden nicht mehr benötigt, weil weniger Menschen kommen als gedacht.

24.05.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 23. Mai - Falkensee: Gasalarm in Kantschule

Die Unterrichtswoche begann für die Schüler der Falkenseer Kant-Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe mit einem gewaltigen Schrecken. Eine Lehrerin hatte gegen 8 Uhr einen undefinierbaren Geruch wahrgenommen, den sie als Gas definierte und die Feuerwehr alarmierte. Alle Schüler mussten das Gebäude verlassen, ehe es zügig Entwarnung gab.

23.05.2016
Anzeige