Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenower Fußballfans fiebern mit Jogis Jungs
Lokales Havelland Rathenower Fußballfans fiebern mit Jogis Jungs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 04.06.2016
Die Fans aus Rathenow kurz vor dem Aufbruch am Freitagmorgen Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rathenow

Die Spannung wächst von Tag zu Tag. Am 10. Juni beginnt die Fußballeuropameisterschaft in Frankreich. Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet am Samstagabend in Gelsenkirchen ihr letztes Vorbereitungsspiel gegen Ungarn. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw kann sich in der Veltins - Arena der emotionalen Unterstützung aus dem Havelland gewiss sein.

Nach einem Frühstück im Optikpark starteten 37 Männer vom Rathenower Verein Freunde der Fußballnationalelf (FFN) am Freitagmorgen mit dem Bus zunächst nach Unna, wo in einem Hotel Quartier genommen wurde. Von Unna geht es am Samstag nach Gelsenkirchen zum Länderspiel. Die Männer um den Vereinsvorsitzenden Carsten Spitschan sehen in ihrer Fahrt eine Mission, wie schon vor der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien.

Damals bestritt die Nationalmannschaft ihr letztes Vorbereitungsspiel in Mainz und die FFN-Mitglieder waren als Zuschauer dabei. Am Zuckerhut gewann die deutsche Elf dann den in der Heimat begeistert gefeierten vierten Weltmeisterstern. Ein gutes Omen also, dass die eingeschworene Gemeinschaft aus Rathenow in ihren roten Vereinsshirts wieder bei der Verabschiedung der deuten Fußball- Idole dabei ist im Stadion von Schalke 04. Deutschland hat gute Chancen Europameister 2016 zu werden, waren sich die Männer am Freitag vor ihrer Abfahrt einig. Auseinander gingen die Meinungen zum Ausgang zu heutigen Partie gegen Ungarn. „Deutschland gewinnt 3:0“, tippt der Vereinsvorsitzende. Andere wollten sich da nicht so genau festlegen. „Ich glaube, es wird eher eine verhaltenes Spiel“, sagte Michael Hohmann bevor er in den Bus einstieg und damit zur 25. Jubiläumstour des FFN.

In Unna werden die Männer auf ihrer Wochenend-Jubiläumstour in festlicher Runde Rückschau halten auf mehr als ein Jahrzehnt fußballverrückte Vereinsarbeit. Traditionell erleben die FFN- Mitglieder bei solchen Abenden per Video eine bewegte Auswertung der jeweils letzten Tour. In Unna fällt der Blick aber nicht nur auf die letzte Herbsttour nach Leipzig zu-rück, als Deutschland gegen Georgien gewann, sondern auf eine lange Reise von nunmehr 25 aufregenden Stadionbesuchen mit zahlreichen Höhepunkten und Erlebnissen. Wenn sie am Sonntagabend mit dem Bus wieder in Rathenow ankommen, werden die Fußballenthusiasten eine neue Vereinshymne im Gepäck haben. Vorgestellt wird sie den FFN- Mitgliedern in Unna von den Joe Carpenter, einem Sänger aus Rathenow. Die alte Vereinshymne von den 33 Kerlen, die mit dem Bus fahren, hat überlebt. Der FFN hat mittlerweile 50 Mitglieder, die zum gemeinsamen Fußball gucken fahren, selbst noch gelegentlich kicken und soziale Projekte unterstützen.

Auch die Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft wird man in Rathenow gemeinsam gucken, immer an verschiedenen Orten. Warum der FFN nicht zu einem Spiel „seiner“ Nationalmannschaft nach Frankreich fährt, erklärt der Vereinsvorsitzende so: „ Es ist sehr schwer, Eintrittskarten zu bekommen.“ Das ist aber nicht das einzige Problem. Aufgrund der unsicheren internationalen Lage mit Terroranschlägen in letzter Zeit habe man auch „etwas Muffengang“, setzt Carsten Spitschan seiner Erklärung hinzu und der Vereinsentscheidung zum letzten Testspiel zu fahren. Zurück aus Gelsenkirchen, beginnt der Vor-stand mit der Vorbereitung der Herbsttour. Im Oktober fährt der FFN nach Hamburg, wie die Nationalelf im Volksparkstadion ein WM-Qualifikationsspiel bestreitet.

Von Norbert Stein

Havelland Tour de Sympathie Spandau-Nauen - Von der Havelstadt ins Havelland

Zum 14. Mal wird die Tour des Sympathie gestartet. Am 19. Juni fahren die Teilnehmer von Spandau nach Nauen. Der Förderverein des Lions Clubs Nauen hat sich einige Neuheiten ausgedacht.

04.06.2016

Freudestrahlend wippt der zweijährige Mika auf dem Rücken von Pony Hans hin und her. Eigentlich ist Mika noch zu klein für regelmäßiges Reiten oder gar Reitunterricht. Auf der Oaktree Quarter Horses Ranch darf er trotzdem. Regine Schimming und Tochter Lisa Bertram bieten hier einmal in der Woche Reitspaß für die ganz Kleinen.

04.06.2016
Havelland Zu Hause in Schönwalde-Glien - Busse sollen öfter fahren

Die Kritik der Schönwalder an ihrer Gemeinde hält sich in Grenzen. Das Ergebnis der Umfrage im Zuge der MAZ-Serie „Zu Hause in...“ ergab, dass gut die Hälfte der Teilnehmer mit dem Leben in Schönwalde-Glien zufrieden ist. Allerdings bleibt die schlechte Busverbindung nach Spandau und Falkensee ein Ärgernis.

04.06.2016
Anzeige