Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Geschäftsleute legen Einkaufsführer vor
Lokales Havelland Geschäftsleute legen Einkaufsführer vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 18.08.2016
Pierre Didrigkeit, Janine Fürstenberg, Elfie Balzer und Jochim Muus von der AG „Wir – Für die Stadt“ (v.li.). Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Zur Bundesgartenschau hatten Rathenower Geschäftsleute einen Flyer entworfen, der Besuchern den Weg in und durch die Rathenower Innenstadt weisen sollte. Nun ist die zweite Auflage erschienen – mit mehr Informationen, einem aktualisierten Stadtplan und jeder Menge Einkehr- und Einkaufstipps.

„Der Flyer soll als eine Art Wegweiser dienen“, sagt Joachim Muus, der mit Co-Geschäftsführerin Elfi Balzer den Optikpark in der Arbeitsgemeinschaft „Wir – Für die Stadt“ vertritt. Die AG hatte sich vor der Buga gegründet mit dem Ziel, die Gartenschau-Besucher zu einem Abstecher ins Rathenower Zentrum zu animieren. Dazu wurde ein übersichtlicher Flyer entworfen. Und weil die Aktion gut funktioniert hatte, gibt es im Nach-Buga-Jahr eine Neuauflage des 12-seitigen Faltblatts.

Herzstück des Flyers ist ein Innenstadtplan. Auf dem sind 32 Nummern eingetragen, die in einer nebenstehenden Legende erklärt werden. Apotheken, Bäckereien, Fahrradläden, Cafés und Restaurants, Sport- und Schuhgeschäfte, Pensionen – jeder Eintrag enthält neben dem Namen Adresse und Telefonnummer, so dass der Ortsfremde schnell Kontakt aufnehmen kann. „Sie suchen ein Mitbringsel für Ihre Lieben? Möchten gut essen? Brauchen eine Apotheke oder ein Taxi? Vielleicht auch eine Übernachtungsmöglichkeit? Eine neue Bluse? Wollen sich im Park erholen? Eine Kulturveranstaltung besuchen? Die richtigen Tipps und Anregungen finden Sie in unserem Stadtführer, der keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat und Ihnen ausreichend Platz für eigene Entdeckungen lässt“, heißt es im Begrüßungstext der Broschüre.

Der Stadt- und Einkaufsführer trägt den Titel „Rathenow to go!“, und die Doppeldeutigkeit dieses Slogans ist gewollt: Einmal ist die Stadt gemeint, die Besucher zu Fuß entdecken sollen. Und zum zweiten ist das „to go“ ein Hinweis darauf, dass es auf dem Weg durch Zentrum vielfältige Möglichkeiten gibt etwas einzukaufen und gleich mitzunehmen.

Der Flyer ist in einer Auflage von 30 000 Stück erschienen und wird in allen 32 Stationen, die auf dem Stadtplan vermerkt sind, ausliegen. Außerdem soll er auf Messen und anderen publikumswirksamen Veranstaltungen verteilt werden. Die erste große Verteilaktion wird es Anfang September beim Brandenburgtag in Hoppegarten geben. „Wir wollen zeigen, dass die Stadt Rathenow auch im Jahr nach der Buga einen Besuch wert ist“, sagt Joachim Muus. Neben einigen Sehenswürdigkeiten verfüge Rathenow über eine attraktive Innenstadt mit vielfältigen Einkehr-, Einkaufs- und Erholungsmöglichkeiten. Dafür werde einfach nicht genug geworben.

Dass die Besucher die Vielfalt der Möglichkeiten zu schätzen wissen, dafür gibt es handfeste Beweise. Die Zahl der Kunden von auswärts habe sich in den vergangenen Jahren merklich erhöht, sagt Janine Fürstenberg, Inhaberin der Modeboutique Janine B. und seit Anfang an Mitglied in der AG „Wir – Für die Stadt.“ Immer wieder komme sie mit Kunden ins Gespräch, die schon einmal in Rathenow waren und noch mal wiedergekommen sind.

Genau das ist das Ziel der Initiative: Die Leute mit der Rathenower Innenstadt vertraut zu machen und sie zum Wiederkommen zu animieren. Klappt immer öfter.

„Wir – Für die Stadt“

Die AG „Wir – Für die Stadt“ wurde 2014 gegründet. Mitglieder sind Elfie Balzer und Joachim Muus (Optikpark Rathenow), die Ladenbesitzerinnen Janine Fürstenberg und Petra Sandbrink, Bettina Götze (Kulturzentrum), Pierre Didrigkeit ( PurPur), Henry Tygör (Dehoga Westhavelland) sowie Alexander Goldmann, Amtsleiter Wirtschaft und Finanzen der Stadt Rathenow.

Von Markus Kniebeler

Kurz vor den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen machen Eltern, Erzieherinnen und weitere Interessierte der Premnitzer Kita „Flax und Krümel“ ein großes Geschenk. Sie haben einen Förderverein gegründet, der Spenden einnehmen und zielgerichtet für die Kita verwenden soll.

18.08.2016
Havelland Havelländische Musikfestspiele - Mit Tango, Jazz und Balkanmusik in den Herbst

Die Freiluftsaison der Havelländischen Musikfestspiele geht am 20. August mit einem Hofkonzert in Päwesin zu Ende. Die Besucher dürfen sich unter anderem auf Stücke von Leonard Bernstein und Sunny Clapp freuen. Am 4. September startet die Konzertreihe in die zweite Jahreshälfte mit einem temperamentvollen Programm.

18.08.2016

Auf einem ehemaligen Pferdehof in Buchow-Karpzow lernen Männer aus der ganzen Welt ihre Sucht nach Drogen, Alkohol oder dem Glücksspiel zu bekämpfen. Vito und Ann-Kathrin Franceschin vom Verein Casa Betel nehmen die Süchtigen kostenlos auf und geben ihnen ein Stück Normalität zurück.

18.08.2016
Anzeige