Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenower Schüler bauen Spaßbad
Lokales Havelland Rathenower Schüler bauen Spaßbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.04.2016
Philipp, Luca, Kilian, Jule und Laura (v.l.) haben das Spaßbad mit erdacht und gebaut. Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Rathenow

Die Rathenower Schwimmhalle ist das einzige Hallenbad im ganzen Landkreis und für Hobbyschwimmer ein beliebtes Freizeitziel. Mit einem Spaßbad hat die Einrichtung aber wenig zu tun. Die Schüler der Klasse 8a der Bürgelschule wollen das ändern. In nur zwei Wochen haben sie ein Modell entworfen, dass aus dem Schwimmbad ein echtes Spaßbad macht. Ihre Idee werden sie am Mittwoch, 20. April in Potsdam beim Finale der Mission Energiesparen vorstellen. Dabei ist auch Brandenburgs Bildungsminister und Schirmherr der Mission Günter Baaskeder.

Zum zweiten Mal nimmt die Bürgelschule am Wettbewerb der Energie Mark Brandenburg GmbH teil. Angemeldet hat die Schüler wieder Lehrer Sven Jung, der Physik und Mathe unterrichtet. 29 Klassen aus 16 Schulen Westbrandenburgs beteiligten sich an der sechsten Auflage des Schulwettbewerbs. „So viele wie noch“, erzählt Jung. Er ist stolz, dass seine Klasse zu den sechs Finalisten gehört. Nach den ersten beiden Etappe, dem Zuhause-Check und dem Kommunen-Check, liegt die 8a auf Platz drei und hat damit gute Chance auf den Sieg. Außerdem im Finale sind Klassen aus Wittstock, Beelitz, Gransee, Wilhelmshorst und Stahnsdorf.

Ein Krake auf dem Dach der Schwimmhalle

Die Finalaufgabe in diesem Jahr war der Bau eines Modell eines modernen „kleinen, aber feinen“ Spaßbades, das im wahrsten Sinne des Wortes Spaß macht und gleichzeitig möglichst wenig Energie aus öffentlichen Netzen benötigt. Daran hat die Klasse seit Ostern gewerkelt. Nicht in der Schule, sondern in einem Schuppen um auch an den Nachmittagen und am Wochenende arbeiten zu können. Den raum stellten Philipps Eltern den jungen Tüftlern zur Verfügung.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Ein clever durchdachter Umbau der Rathenower Schwimmhalle mit einem Kraken auf dem Dach, der die Blicke der Besucher auf sich zieht und für den Spaßfaktor sorgt. Denn die Arme des Kraken sind Wasserrutschen. Die Ideen stammen von den Schülern selbst. Sven Jung stand ihnen lediglich als Motivator zur Seite. Die Rathenower Wärmeversorgung gewährte den Schülern Einblick in den Betrieb der Schwimmhalle und stellte sogar Pläne zur Verfügung, anhand denen das Team das Modell baute.

Ohne zu viel Energie-Schnickschnack

Auf allzu viel Energie-Schnickschnack verzichteten die Schüler bewusst. „Unsere Recherchen haben ergeben, dass es kein Schwimmbad in Deutschland gibt, dass ausschließlich mit erneuerbaren Energien funktioniert“, erklärt die 13-jährige Laura. Sie und ihre Mitstreiter sind stolz auf das Spaßbad der 8a und freuen sich jetzt auf das große Finale am Mittwoch.

Mission Energiesparen

Die Teilnahme an der Mission Energiesparen lohnt sich für die Schulklassen. Preise im Gesamtwert von 7000 Euro warten auf die Gewinner.

3000 Euro erhalten die Sieger, 1500, 1 000 und drei Mal x 500 Euro die Platzierten.

Die Preisgelder werden jeweils zwischen den Klassen- und Schulkasse aufgeteilt.

Von Christin Schmidt

Havelland Havelland: Polizeibericht vom 15. April - Falkensee: Radler von Auto erfasst

Beim Ausfahren aus einem Grundstück an der Seegefelder Straße in Falkensee hat am Donnerstag ein Autofahrer einen Fahrradfahrer übersehen und ihn erfasst. Der Radler kam zu Fall und verletzte sich. Rettungskräfte brachten den 46-Jährigen für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus. Der Schaden belief sich auf mehrere hundert Euro.

15.04.2016

Der Verein für Unterwasserarchäologie Berlin-Brandenburg hat seinen Sitz im eher wasserarmen Dallgow-Döberitz. Hier wohnt Vereinsvorsitzende Dietgard Kühnholz. Und die kennt sich auf dem historischen Boden ihres Wohnorts ebenso aus wie auf dem Grund der Brandenburger Seen.

15.04.2016
Brandenburg Rechte Umtriebe in Nauen - Stadtguerilla im Havelland

Wann wird Terror als Terror verfolgt? Im sächsischen Freital hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen zu einer rechtsextremen Bürgerwehr übernommen. In Nauen nicht. Wo liegen die Unterschiede? Und wie geht es in Nauen weiter?

14.04.2016
Anzeige