Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenower Skatmarathon vor dem aus
Lokales Havelland Rathenower Skatmarathon vor dem aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 31.01.2016
Vom Verein „Rathenower Asse“ spielte auch der stellvertretende Vereinsvorsitzende Karlheinz Bembe beim Halbmarathonskat mit. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rathenow

Zum 18. Mal hatten die „Rathenower Asse“ am Samstag zum Skatturnier eingeladen. Es war voraussichtlich das letzte Mal. „Es lohnt sich einfach nicht mehr“, sagte der Vereinsvorsitzende Guido Gericke enttäuscht auf die Teilnehmerliste blickend. Lediglich 32 Spieler waren zu dem Preisskat im Kulturzentrum am Märkischen Platz gekommen. 2015 kamen wenigstens noch 45 Skatspieler. Die Jahre in denen über 100 Skatfreunde nach Rathenow kamen und das Turnier noch als Marathonskat mit zwölf Serien über 24 Stunden ausgetragen wurde liegen ohnehin schon acht bis zehn Jahre zurück. Warum die Teilnehmerzahl rückläufig ist, kann bei den „Rathenower Assen“ niemand erklären.

„Werbung, Vorbereitung und Organisation stimmen. Daran kann es jedenfalls nicht liegen“, meint Gericke. Eine Ursache sieht er darin, dass Skat vor allem nur noch in kleinen Vereins- und Gesellschaftsrunden gespielt wird. Zunehmende Arbeitsbelastungen könnten auch eine Rolle spielen an Wochenenden nicht mehr zu größeren Turnieren zu fahren. Das moderne Kommunikationszeitalter spielt zudem eine Rolle. „Skat wird zunehmend mehr im Internet gespielt“, erklärt der Vorsitzende des zehn Mitglieder zählenden Vereins „Rathenower Asse“. Für ihn selbst ist das Internet keine Skat-Alternative. Man müsse beim Skat ein Blatt in der Hand halten, Spiele schön ausreizen und den Mitspielern in die Augen schauen können, sagte der Vereinsvorsitze am Samstag im Organisationsraum für den Rathenow Preisakt. „Skat ist Unterhaltung“, fügte sein Stellvertreter Karlheinz Bembe hinzu. Seit über 20 Jahren ist er Mitglied der „Rathenower Asse“. Der Vereinsvize spielte auch am Samstag im Blauen Saal beim Preisskat mit und konnte sich in der Endabrechnung über einen fünften Platz freuen. Gespielt wurde ein Halbmarathon, vier Serien jeweils 48 Spiele. Als Einsatz zahlte jeder Teilnehmer 50 Euro.

Ergebnisse und Platzierungen

Sieger des Rathenower Halbmarathonskats war Gero Girod aus Falkensee mit 5443 Punkten. Er konnte einen Pokal und 350 Euro Siegprämie mit nach Hause nehmen.

Platz 2 belegte Peter Orsszesek aus Berlin mit 5053 Punkten.

Als Drittbester beendete Walter Freudenthaler aus Berlin das Turnier mit 4825 Punkten.

Vier Mitglieder des Vereins „Rathenower Asse“ spielten das Turnier. Karlheinz Bembe belegte mit 4630 Punkten Rang fünf und damit von den Rathenower Vereinsspielern die beste Platzierung. Ralf Thutewohl kam auf Platz 8. Er erreichte in der Endabrechnung 4463 Punkte.

Etwa ein Drittel der Skatspieler waren aus Rathenow und Umgebung gekommen. An den Tischen saßen und reizten zudem Spieler aus Stendal, Potsdam, Berlin, Brandenburg an der Havel und anderen Städten. Mit 275 Kilometer den weitesten Anfahrtsweg hatte René Schönrock aus dem schleswig-holsteinischen Quickborn. Gereizt, gewonnen und auch mal verloren wurden Spiele an elf Tischen. Die Atmosphäre im Saal war eine Mischung aus Lockerheit und dennoch gewisser Anspannung, vor allem bei den Spielern die sich Hoffnungen auf eine vordere Platzierung mit Preisgeld machen konnten. Um 10 Uhr hatte der Vereinsvorsitzende das Turnier eröffnet. Gegen 21 Uhr wurden die letzten Karten gemischt.

Von Norbert Stein

Havelland Klavierkonzert in der Alten Mühle - Junge Pianisten beeindrucken in Rathenow

Ethel Friede Belinski (17) und Klemens Elias Braun (14) sind trotz ihres noch jungen Alters bereits echte Könner am Klavier. Die beiden Musiker bringen es zusammen auf 20 Jahren Erfahrung und haben bereits nationale sowie auch internationale Erfolge erzielt. Nun spielten sie gemeinsam ein Konzert in der Musik- und Kunstschule Havelland.

31.01.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 31. Januar - Starenkasten beschädigt

Im Ketziner Ortsteil Zachow ist am Wochenende ein stationärer Blitzer, im Volksmund Starenkasten genannt, beschädigt worden. Ob der unbekannte Randalierer zuvor geblitzt worden war, ist nicht bekannt.

31.01.2016
Havelland Brand hätte sich ausbreiten können - Schwieriger Einsatz: Haus in Retzow brennt aus

Die Funken fliegen, Rauch drückt nach unten, die Feuerwehrleute setzen Atemschutzmasken auf: Zum Brand eines leer stehenden Wohnhauses wurden Wehren aus dem Amtsbereich Friesack in der Nacht zum Sonntag gerufen. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. Den Einsatz sehen Sie hier im Video.

31.01.2016
Anzeige