Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenower Spuren in Havelberg
Lokales Havelland Rathenower Spuren in Havelberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 27.07.2015
Die Grabplatte in der Havelberger Kirche St. Laurentius. Quelle: Heike Brett
Anzeige
Havelberg/Rathenow

Bei einem Besuch der Buga in Havelberg darf natürlich die Stadtkirche St. Laurentius mit ihrer wechselnden Blumenschau nicht fehlen. Gleich im Eingangsbereich lesen Besucher auf der ersten Grabplatte (Epitaph), an der linken Wand, den Familiennamen „Tiefenbach“. In dem Text auf der Grabplatte ist von einer Margareta Tiefenbach zu lesen, die am 12. Februar 1667 in Rathenow geboren wurde und am 8. September 1692 den Havelberger Bäcker, Brauer und Krüger, Meister Johann Ebels heiratete. Diese Frau starb laut der Grabplatte am 8. September 1692 im Alter von 63 Jahren in Havelberg. Geht man von der Grabplatte aus, offensichtlich die Ehefrau eines wohlhabenden Havelberger Bürgers.

Aus welcher Rathenower Familie stammte nun aber diese Frau? Wer sich mit der Ziegeleigeschichte der Stadt Rathenow und Umgebung beschäftigt, dem ist der Name „Tiefenbach“ natürlich bekannt. Ein Besuch im Archiv des Domstiftes in Brandenburg und Einsichtnahme in das Geburtenbuch von Rathenow des Jahres 1667, bestätigte diese Vermutung.

Stadtziegelei war damals besonders wichtig

Es handelte sich um die Tochter des Rathenower Bürgers Balthasar Tiefenbach, der gemeinsam mit Theodor Crell (laut Kirchenbuch Crelle), Johann Ludewig und Jeremias Malzahn im Jahre 1662 die Rathenower Rats- bzw. Stadtziegelei neu gründete. Die Stadtkasse konnte damals die benötigten Gelder nicht aufbringen, Schuld daran waren die Auswirkungen des 30jährigen Krieges. Eine neue Stadtziegelei war dringend notwendig, die meisten Häuser waren zerstört. Die alte Stadtziegelei war im Jahre 1591 zusammen mit 75 Häusern der Altstadt abgebrannt.

Die Grabplatte in der Gesamtansicht. Quelle: Heike Brett

Nun war es der privaten Initiative der vier Rathenower Honorationen und ihres Geldes zu verdanken, dass in Rathenow erneut eine Stadtziegelei entstand. Noch heute erinnert die Ziegelstraße und das Ziegelmeisterhaus an den Standort dieser Ziegelei.

Der Stadt wurde dadurch geholfen

Der Bürgermeister von Rathenow und seine Ratsmänner, das waren im Jahre 1662 Caspar Kriele, Johann Bergmann, Thomas Meerkatz, Matthias Bergmann und Johann Münch, sicherten mit Vertrag vom 21. März 1662 den Männern um Balthasar Tiefenbach eine 10jährige private Nutzung der Ziegelei zu. Der Stadt Rathenow war somit durch private Initiative geholfen worden.

Ein kleiner Ausflug in die Stadtgeschichte von Rathenow, an die man in der Havelberger Kirche St. Laurentius erinnert wird.

Von Heike Brett

Brandenburg/Havel Kakteenschau am Buga-Standort Stölln - Meister der Anpassungsfähigkeit

17 außergewöhnliche Kakteen sind auf dem Buga-Gelände in Stölln zu sehen. Neben dem „Airport“-Gebäude in der Nähe des Flugzeugs „Lady Agnes“ im Fliegerpark stellt Hans Graf aus dem bayerischen Oettingen seine Opuntien oder Mittagsblumen aus.

24.07.2015
Havelland Jugendliche machen sich für bessere Unterbringung von Flüchtlingen im Havelland stark - Asyl-Initiative sammelt 665 Unterschriften

Die Initiative „Jugend für Asyl“ (Jufa) macht sich für die Integration von Flüchtlingen und gegen Rechtsextremismus im Havelland stark. Am Donnerstag übergaben die Jugendlichen eine Liste mit 665 Unterschriften an Landrat Burkhard Schröder (SPD) und den stellvertretenden Vorsitzenden des Kreistags Holger Schiebold (CDU).

27.07.2015

Rund 300 Gäste werden Anfang August zum Hörspielkino unterm westhavelländischen Sternenhimmel erwartet. Das Landmade-Team und Fischer Schröder bieten am 7. und 8. August ein spektakuläres Erlebnis für Augen, Ohren und den Gaumen.

24.07.2015
Anzeige