Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenowerin liest seit 60 Jahren die MAZ
Lokales Havelland Rathenowerin liest seit 60 Jahren die MAZ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 31.05.2016
Waltraut Voigt zeigt ihre Ausgabe der Volksstimme vom Oktober 1957.  Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Rathenow

 Wir leben in einer Zeit, die von Eile geprägt ist. Alles muss schnell gehen, fast nichts hat Bestand. Kaffee trinkt man im Gehen, der Urlaub wird in letzter Minute gebucht und Beziehungen in Sekunden per SMS beendet. Menschen, die über viele Jahre oder gar Jahrzehnte bei einer Sache bleiben, gibt es kaum noch. Die Rathenowerin Waltraut Voigt ist da eine Ausnahme. Seit fast 60 Jahren liest die Rathenowerin schon die Tageszeitung für ihre Heimatregion. Am 1. Februar 1958 hatte sie mit ihrem Mann die erste eigene Wohnung bezogen, seither ist sie auch Zeitungsabonnentin. Damals hieß die Märkische Allgemeine Zeitung noch Volksstimme und wurde in schwarz und rot gedruckt. Zum Beweis holt Waltraut Voigt ein Exemplar vom Oktober 1957 aus dem Schrank.

„Früher hatte ich bei meinen Eltern die Zeitung gelesen, als wir unsere eigene Wohnung hatten, war für mich klar, dass ich meine Zeitung weiterhin lesen will“, erinnert sich die sympathische Frau mit dem liebenswürdigem Lächeln. 1938 wurde Waltraut Voigt in Rathenow geboren, in Premnitz absolvierte sie eine Ausbildung und arbeitete schließlich bei den Rathenower Optischen Werken als Expedientin.

Rätseln, Spazieren und Zeitung lesen

Fast 20 Jahre ist sie nun schon im Ruhestand und vertreibt sich die Zeit am liebsten mit Handarbeit, Rätseln und natürlich mit Zeitung lesen. Viel Zeit hat sie aber nicht, denn die rüstige Rentnerin ist viel unterwegs.

Jeden Mittwoch trifft sie sich mit Freunden und Familie auf dem Wochenmarkt, dienstags ist Spielenachmittag in der Diakoniestation und die Wochenenden verbringt sie häufig bei ihrer Tochter in Göttlin. Außerdem geht Waltraut Voigt täglich spazieren, meist in Begleitung ihrer Freundin. Die beiden streifen gern durch den Optikpark, laufen über die Weinbergbrücke oder am Wolzensee, das sind Waltraut Voigts Lieblingsorte. „Ich fahre auch gern weg, Ausflüge nach Berlin und Brandenburg oder zu meiner Tochter nach Bayern.

„Man muss doch wissen, was um uns herum passiert“

 Wir finden immer was. Zu Hause sitzen, das ist nichts für mich. Sie kennen ja den Satz: Zuhause... Außerdem muss man doch wissen, was um uns herum passiert“, sagt die zweifache Mutter und dreifache Oma.

Warum sie so gern die MAZ lies? „Weil ich so viel über meine Heimat erfahre. Den Westhavelländer und den Brandenburg-Teil lese ich am liebsten und darin vor allem Geschichten über Menschen und Veranstaltungen, mit Politik habe ich nicht so viel am Hut, da bin ich eine Niete“, gesteht Waltraut Voigt. Am 30. Mai feiert sie ihren 78. Geburtstag und zu ihrem Ehrentag hat sie einen ganz besonderen Wunsch.

Waltraut Voigt möchte einmal selbst in der Zeitung stehen. Eigentlich nur in der Liste der Jubilare mit ihrem Namen, aber daraus wird nichts. Wer so lange der MAZ treu ist, der hat es verdient, auch mal sein eigenes Gesicht im Blatt zu entdecken. Alles Gute für Waltraut Voigt!

Von Christin Schmidt

Paaren im Glien ist schön. Das haben die Menschen dort sogar schon von offizieller Seite bestätigt bekommen. Dreimal war der Ort bislang Kreissieger beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden.“ Und 1995 wurde Paaren gar zum schönsten Dorf in ganz Brandenburg gekürt. Doch der größte Trumpf des 632-Seelen-Ortes ist der riesige Zusammenhalt unter den Bewohnern.

31.05.2016

Schockmotive auf Zigarettenschachteln kommen in einigen Wochen auch in Deutschland in die Regale. Dass die neue EU-Richtlinie jedoch die Lust am Rauchen weiter eindämmt, glaubt zumindest in einem kleinen Falkenseer Kiosk niemand so recht. Die MAZ wünscht einen schönen Weltnichtrauchertag.

31.05.2016

Kinder und Jugendliche ab 11 Jahre müssen ab dem 1. Juni im Optikpark wieder Eintritt zahlen. Damit zieht die Geschäftsleitung Konsequenzen aus den Problemen, die seit der Saisoneröffnung von Jugendlichen ausgehen, die ohne Eintritt in den Park gelangen und dort Mobiliar beschädigen und Mitarbeiter beleidigen.

31.05.2016
Anzeige