Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Regionale „Hausmannskost“ beim Dossefest
Lokales Havelland Regionale „Hausmannskost“ beim Dossefest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 26.06.2016
Nachtuhlen als singende, tanzende, trinkende Bauarbeiter.
Anzeige
Großderschau

Regionales kommt immer gut an bei den Gästen. Das wissen die Großderschauer und organisieren deshalb für ihr jährliches Dossefest ein Programm mit Mitwirkenden aus der Region. Am Samstag feierten sie ihr traditionelles Heimatfest bereits zum 53. Mal auf und vor der Freilichtbühne auf dem Festplatz unter den Eichen mitten im Dorf.

Den Besuchern konnten sie fast drei Stunden Programm bieten. Die Großderschauer Nachtuhlen sind dabei seit zehn Jahren immer wieder ein Erlebnis. So auch am Samstag wieder. Als Sandmännchen, Tante aus Amerika und in anderen Kostümen standen die Akteure um Melitta Horn schon auf der Freilichtbühne.

Beim 53. Dossefest präsentierten sie sich nun dem Publikum als singende und tanzende Bauarbeiter. Bauschilder, Presslufthämmer und weiteres Werkzeug waren ihre Requisiten für den Auftritt. „Wenn wir schaffen“ und „Wenn früh am Morgen wir zur Arbeit gehen“, waren der musikalische Auftakt, zu dem die Frauen in Bauarbeiterkleidung tanzten. Zwei Männer hatten sie auch in ihrer Reihe. Als das Lied „Brotzeit ist die schönste Zeit“ erklang, wussten die Männer, was zu tun ist. Sie holten schnell einen Kasten Bier herbei. Sie setzten sich damit vor die Bühne, ließen die Frauen tanzen und öffneten mit gekonntem Handwerkergriff die ersten Flaschen. Gut war für sie, dass das Publikum von den Frauen eine Zugabe forderte und auch bekam. So mussten sich die Männer nahezu zwangsweise noch eine zweite Falsche Bier öffnen. Sie machten es gern und genauso überzeugend, wie die Frauen auf der Bühne ihre Show ablieferten.

Die Großderschauer Tanzformation nach ihrem Auftritt. Quelle: Norbert Stein

Nachdem die Bürgermeisterin Christiane Gernt das Dossefest eröffnet hatte, präsentierten Siegbert und Martina Schulz den Gästen zunächst lateinamerikanische Tänze. In einem zweiten Auftritt tanzten sie dann in einer Großderschauer Formation gemeinsam mit Viola und Thomas Gernt und Reinhard Voigt und Cornelia Holzheier. Helga Klein führte gekonnt und mit Humor durch das weitere Programm mit den Flieder-Tänzern aus Friesack und einer Modenschau mit Models aus Großderschau.

Der Chor Wolsier unter Leitung von Traute Köttig besang den Sommer und internationales Flair. Stefan Jaede aus Altgarz präsentierte seine Hundeschule Allegro und Kinder zogen die Hauptgewinner einer Tombola. Beim Kegeln gab es einen Rehbock zu gewinnen und am Abend wurde beim Tanz auf der Freilichtbühne geschwoft.

Von Norbert Stein

Das angedrohte Unwetter blieb aus, aber die Amtsfeuerwehr Friesack musste zu vier Einsätzen ausrücken. Bei einem Gewitter am Sonnabend waren mehrere Baumkronen abgedreht worden. Sie fielen auf eine Garage und blockierten die Bundesstraße 5.

26.06.2016

Der Golf-Sport boomt - immer mehr Spieler greifen in ihrer Freizeit zum Schläger, um den kleinen weißen Ball ins Loch zu treiben. Im Osthavelland warten zwei Golf-Clubs auf Spieler mit Handicap.

25.06.2016
Havelland Neuer Liebesroman aus Milow - In Milow wird Erdbeerpunsch serviert

Am 8. Juli erscheint der neue Roman der schreibbegeisterten Milower Autorin Britta Orlowski. Damit veröffentlicht die Havelländerin ihr mittlerweile siebentes Buch. Es trägt den harmlosen Titel „Erdbeerpunsch“, dabei geht es darin um weitmehr als nur seichte Geschichten. Am 26. August ist Premierenlesung.

25.06.2016
Anzeige