Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rettungsdienst braucht oft länger
Lokales Havelland Rettungsdienst braucht oft länger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 21.09.2017
Rushhour an der Nauener Rettungswache. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Havelland

Noch im Jahre 2014 lag der Rettungsdienst des Landkreises Havelland bei der Einhaltung der gesetzlichen Hilfsfristen in der Spitzengruppe der Landkreise und kreisfreien Städte. In knapp 96 Prozent der Fälle waren die Helfer innerhalb von 15 Minuten beim Patienten. Momentan jedoch ist diese Quote auf 88 Prozent gesunken, teilte der Kreis-Beigeordnete Henning Kellner im Kreisausschuss für öffentliche Sicherheit mit.

Dafür sieht er neben einer stark gestiegenen Zahl an Einsätzen unter anderem einen Grund: „Das Problem ist, dass die Fahrzeuge aus dem Kreis herausfahren.“ So werde der Friesacker Rettungswagen sehr häufig zu Einsätzen in den Landkreis Ostprignitz-Ruppin (OPR) beordert. Die Retter führen dann dort die Erstversorgung durch. So weit, so gut. Laut Kellner komme es aber anschließend häufig vor, dass der Notarzt verfügt, dass der Patient von den Friesackern etwa ins Krankenhaus nach Neuruppin transportiert wird. Und auf der Rückfahrt schickt ihn möglicherweise die Leitstelle gleich weiter zu einem anderen Einsatz im Nachbarkreis, weil der Rettungswagen gerade in der Nähe ist.

Tritt in dieser Zeit aber ein Notfall im Raum Friesack auf, muss der Rettungswagen aus Nauen sich auf den Weg machen. Der aber benötigt rund eine halbe Stunde, bis er am Einsatzort ist. „Es kommt im Jahr etwa 100 Mal vor, dass der Rettungswagen fünf bis sechs Stunden außerhalb des Kreises unterwegs ist“, sagt Kellner, der keinesfalls falsch verstanden werden will. „Der Ersteinsatz ist unbedingt notwendig, der Mensch steht im Mittelpunkt“, betonte er. Allerdings müsste danach ein Rettungswagen aus dem Nachbarkreis den Transport nach Neuruppin übernehmen. Darüber hinaus werden immer wieder Havelländer Rettungswagen nach Berlin gerufen.

Das Grundproblem sieht Kellner derzeit in der Auslegung der so genannten „Nächstgelegene Fahrzeug-Strategie“, die etwa seit zwei Jahren gelte und für die das Land zuständig sei. Hierbei müsse sich etwas ändern. Allein im Vorjahr wurden die Rettungswagen zu 433 Einsätzen nach OPR gerufen, in der Gegenrichtung waren es lediglich rund 130 Einsätze.

„Fest steht: Wir wollen wieder zu den 96 Prozent hin“, sagt Kellner. Und so ist jetzt geplant, in den nächsten drei Jahren fünf neue Rettungswagen anzuschaffen, um die Hilfsfristen besser einhalten zu können. Kurzfristig wird in der neu geschaffenen Rettungswache in Falkensee in der Schönwalder Straße ab 1. Oktober ein Reservefahrzeug stationiert, das erst einmal am Tage zum Einsatz kommt, ab 1. Januar 2018 dann rund um die Uhr. Jeweils ein weiteres Fahrzeug soll später noch in Nauen und Rathenow den Rettungsdienst verstärken sowie in Brieselang und Premnitz. Die Beschaffung der Fahrzeuge sei laut Kellner nicht das große Problem. Schwieriger sei es, qualifiziertes Personal zu bekommen. So wären etwa 35 neue Mitarbeiter nötig.

Mit den Investitionen will der Landkreis auch der gegenüber 2014 um etwa 50 Prozent gestiegenen Zahl an Einsätzen Rechnung tragen. Dies resultiert unter anderem aus der zuletzt stark gestiegenen Einwohnerzahl.

Von Andreas Kaatz

Ende November wird die Kommunale Wohnungsbaugesellschaft Rathenow ihren Geschäftssitz in die Berliner Straße verlegen. Neues Domizil ist das denkmalgeschützte Gebäude, in dem zuletzt die Dresdner Bank untergebracht war. Der Umbau des Hauses läuft auf Hochtouren.

21.09.2017

Hunderttausende Wähler, hunderte Wahllokale – zehn Direktkandidaten und 15 Parteien werben bei der Bundestagswahl um die Stimmen der Havelländer. In den Wahlkreisen 56 und 58 wollen CDU-Bundestagskandidaten ihre Position verteidigen.

24.09.2017

Am Havelkanal bei Wustermark sollen 2019 Einlassstellen für das Katastrophenschutzboot des Kreises entstehen, um im Havariefall auf der Havel schneller vor Ort sein zu können. Die Kosten muss die Gemeinde Wustermark tragen. Die Höhe ist noch nicht bezifferbar.

24.09.2017
Anzeige