Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Kleine Grundschule besteht seit 20 Jahren
Lokales Havelland Rhinow Kleine Grundschule besteht seit 20 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 09.10.2018
Die Kinder der Schule vor einigen Jahren bei einem Projekt mit dem Dorfentwicklungsverein Hohennauen. Quelle: N. Stein
Hohennauen

Es war die letzte Rettung. Als das Land Brandenburg Mitte der 1990er Jahre das Modell „Kleine Grundschule“ ins Spiel brachte, sollte vor allem der Bestand der Dorfschulen im Land gesichert werden. Da sah es düster aus, die Schülerzahlen waren merklich gesunken.

Und wie weiter?

Das war auch in Hohennauen so und es stand die Frage, wie die Zukunft der Hohennauener Dorfschule aussehen sollte. Ein Blick über den Tellerrand war hilfreich, denn in Großwudicke war die Grundschule bereits als Kleine Grundschule anerkannt. Klassenübergreifender Unterricht ist hier Teil des Systems – ein System, das inzwischen viel Anerkennung gefunden hat.

Also die Kleine Grundschule. Im Amt Rhinow entschieden die Verwaltung und der Amtsausschuss, dass man diesen Weg gehen sollte. Es keimte auch Hoffnung, dass es irgendwann mal wieder genug Kinder sind, um eine Regel-Grundschule am Standort Hohennauen zu haben.

Die Schüler der Kleinen Grundschule Hohennauen haben große Buga-Blumen bemalt. Kleine Hohennauener malen große Buga-Blüten Ein Gemeinschaftsprojekt von Rathenower Werkstätten, Grundschule und Heimatverein Quelle: Norbert Stein

Soweit ist es bis jetzt nicht mehr gekommen. Allerdings ist die Schule bestens im Dorf vernetzt – und in der kommenden Woche stehen Festtage zum 20jährigen Bestehen der Kleinen Grundschule an.

Anke Bielig ist Rektorin an der Kleinen Grundschule Hohennauen und hat ihre Schülerzahlen im Kopf. „Rund 63 sind es“, sagt sie. „Und fünf Lehrerinnen und Lehrer – mich eingeschlossen.“ Anke Bielig leitet die Schule noch nicht so lange. Sie hatte im Schuljahr2017-2018 übernommen.

Die Erkenntnis reifte

Selbstbewusst genug sind sie in Hohennauen, um das Jubiläum zu feiern. Die Vereine und Bürger in Hohennauen hatten erkannt, wie wichtig der Schulstandort ist. „Das Ergebnis daraus sieht man in dem Engagement von Betrieben und Vereinen oder Verbänden“, sagt Anke Bielig. Die Feuerwehr hat ihr Gerätehaus direkt nebenan und interessiert die Kinder gerne für das, was Feuerwehrleute so machen.

Auch die Agrargenossenschaft, der Sportverein, die Kreismusikschule Havelland und der Heimatverein leisten ihren Beitrag. „Mit der Agrargenossenschaft haben wir eine gute Zusammenarbeit, um den Kindern zu zeigen, woher die Lebensmittel kommen“, so Anke Bielig. Auch die Rathenower Werkstätten sind mit ihrem Standort in Hohennauen eingebunden.

Das sind die Schwerpunkte

Im Mittelpunkt stehen allerdings zwei Schwerpunkte, die Anke Bielig auch in Zukunft gefördert wissen will. „Wir legen Wert auf den musisch-künstlerische Zweig.“ Nicht nur die Musikschulkurse sind dafür ein Beispiel. Es gebe Trommelkurse und Kunstkurse, in denen die Kinder malen. Neu ist das Sportprofil. „Eine Basketball AG, Fußball, Volleyball und weitere Sportarten sind im Angebot“, sagt die Schulleiterin.

Die Kleine Grundschule Hohennauen braucht einen neuen Schulsportplatz. Jetzt sind erste Beschlüsse gefasst worden. Quelle: Joachim Wilisch

In Hohennauen sind Kindertagesstätte, Schule und ein Sport- sowie Spielplatz auf engem Raum beisammen. Diese Nähe ist günstig. Das Sportfeld soll nun aufgewertet werden. Es gibt erste Pläne und einen Gemeinderatsbeschluss. Die Kinder werden dann in absehbarer Zeit die Chance nutzen, direkt im Schulumfeld unter guten Bedingungen Sport zu treiben.

Die Schülerzahl ist seit Jahren stabil – und doch hoffen Anke Bielig und ihre Kollegen, dass sich das ändert. „In Hohennauen werden Wohngebiete erschlossen, das heißt, es kommen wahrscheinlich Familien mit Kindern hinzu.“ Hohennauen liegt im Trend.

Amtsdirektor Jens Aasmann (links) bei einer Vor-Ort-Besprechung am Sportplatz der Schule. Quelle: Joachim Wilisch

Nun dürfen die Trendsetter aber erst einmal feiern. Vom, 15. bis 18. Oktober wird in der Schule alles unter dem Motto „Unsere Schule früher und heute“ stehen. Die Festveranstaltung am 18. Oktober bringt ehemalige Schüler, Lehrer, Eltern, Kinder und Sponsoren zusammen.

Spannende Jubiläumswoche

Die Festwoche zum 20jährigen Bestehen der Kleinen Grundschule beginnt am 15. Oktober. Die Kinder widmen sich im Unterricht dem Thema "Unsere Schule früher und heute“.

Am 18. Oktober steht für die Schülerinnen und Schüler zunächst ein Kinderfest auf dem Programm. Von 9 bis 13 Uhr gibt es verschiedene Angebote. Schüler der Bürgelschule Rathenow werden mitmachen, ebenso Auszubildende der Awo-Schule Premnitz. Es gibt Traktorenausfahrten, Torwandschießen, Bastelangebote, eine Obstbar, Milch von der AG Hohennauen, Spiele und Sport.

Zum Abschluss des Kinderfestes lassen Erwachsene und Kinder Luftballons fliegen, daran Briefchen mit guten Wünschen für die Zukunft der Schule.

Offiziell wird es am 18. Oktober um 18 Uhr mit den Ansprachen und den Grußworten. Zu dem Festakt sind Kommunalpolitiker, Freunde der Schule, ehemalige Schüler und Lehrer und viele mehr eingeladen.

Von Joachim Wilisch

Die Stadt Rhinow kann nur 20 000 Euro für Instandsetzung aufbringen, notwendig wären 80 000 Euro. Das sorgte in der Stadtverordnetenversammlung auch für Enttäuschung.

03.10.2018

Immer im Herbst trägt die Feuerwehr Rhinow auf ihrem Gelände einen besonderen Wettkampf in der Disziplin „Löschangriff nass“ aus. Der Lilienthal-Cup ist die begehrte Trophäe. Sie wurde zum 13. Mal vergeben.

01.10.2018

In der Stadt Rhinow können weitere Häuser gebaut werden. Die Stadt kauft jetzt ein Grundstück, auf dem zehn bis zwölf Häuser entstehen. Zudem erwirbt die Stadt die Option zum kauf einer weiteren Fläche.

26.09.2018