Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Neue Tempo-30-Zone in Hohennauen
Lokales Havelland Rhinow Neue Tempo-30-Zone in Hohennauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 10.09.2018
Die 30-Markierung auf der Straße „Am Hohennauener See“ hat nach Ansicht der Anwohner bereits Wirkung gezeigt. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Seeblick

Die Abgeordneten der Gemeinde Seeblick haben Anträge von Einwohnern zur Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung für zwei Straßen in Hohennauen und Elslaake entschieden.

Beschlossen hat die Gemeindevertretung ein Tempolimit von 30 km/h für die Seestraße in Hohennauen. Das Amt Rhinow wird nun für die Gemeinde beim Landkreis Havelland die Anordnung der Geschwindigkeitsbegrenzung beantragen.

Die Seestraße führt von der Ortsdurchfahrt B 102 vorbei am Friedhof zum Bootssteg am Hohennauener See. Norris Wagenschütz wohnt in der Straße, und ihm ist in letzter Zeit aufgefallen, dass Kraftfahrer das innerorts zulässige Tempolimit nicht einhalten Der Anwohner sieht darin eine Gefahr, besonders für Kinder und ältere Menschen, die vom Friedhof kommen. Deshalb beantragte er die Geschwindigkeitsbegrenzung bei der Gemeinde.

Parkzeitbegrenzung am Friedhof

So haben es die Abgeordneten nun auch beschlossen. Bereits umgesetzt ist ein Beschluss der Gemeindevertretung zur Einführung einer neuen Parkordnung in der Seestraße. Veranlasst sah sich die Gemeindevertretung dazu, weil zunehmend mehr Pendler, Touristen, Anwohner und Besucher in der kleinen Straße ihre Autos abstellen.

Während die 16 Parkplätze im vorderen Bereich der Seestraße weiterhin zeitlich unbegrenzt genutzt werden dürfen, gilt für die Stellflächen im Bereich des Friedhofs und vor dem Bootsanleger nunmehr ein Zeitparken von drei Stunden. Das Ordnungsamt soll nun auch an Wochenenden verstärkt die Einhaltung der neuen Parkordnung kontrollieren.

Ebenfalls realisiert wurde die Aufbringung einer 30-Markierung auf der Straße „Am Hohennauener See“, die Kraftfahrer anhalten soll, langsam zu fahren. Die Markierung habe durchaus Wirkung, so ein erstes Fazit der Abgeordneten, auch wenn noch längst nicht alle Kraftfahrer den Hinweis beherzigen.

Unvernunft vor Kita und Schule

An die Vernunft der Kraftfahrer zu appellieren, ist auch dem Rhinower Ordnungsamtsleiter Michael Mirschel wichtig. Schilder würden oft wenig bewirken, sagt er und nennt als Beispiel die Pareyer Straße in Hohennauen, wo im Bereich der Schule und Kita lediglich 30 km/h zulässig sind. Die Auswertung einer Geschwindigkeitsanzeige habe ergeben, dass 81 Prozent der Kraftfahrer sich daran nicht halten. Wie im Bereich der Kita und Schule in der Pareyer Straße wird auch in der Seestraße eine Geschwindigkeitskontrolle durch die Polizei oder den Landkreis nicht möglich sein, weil die Abschnitte zu kurz für die Messtechnik sind.

Abgelehnt hat die Gemeindevertretung den Antrag von acht Einwohnern aus Elslaake zur Einführung einer 30km/h-Zone vom Abzweig Bushaltestelle bis zum Betriebshof der Agrargenossenschaft. Die Anwohner hatten über Staub und Lärm durch den Lieferverkehr geklagt. Statt Schild setzt die Gemeindevertretung nun auf die Einsicht der Kraftfahrer und Gespräche mit dem Landwirtschaftsbetrieb.

Von Norbert Stein

Zum Tag des offenen Denkmals konnte am Sonntagnachmittag die Rhinower Stadtkirche besichtigt werden. Vor dem Gotteshaus gab es für die Besucher Kaffee, Kuchen, Bowle und Kirchensekt.

09.09.2018

Das Rathenower Amateuteater Lichtblick gatiert am 15. September im Lilienthal-Centrum Stölln. Gespielt wird „Don Juan“, das aktuelle Stück der Truppe.

07.09.2018

Die Vertreter der Gemeinde Seeblick haben beschlossen, den Schulsportplatz in Hohennauen modernisieren zu lassen. Die umstrittene Sanierung der Straße der Technik in Witzke wurde dagegen vom Plan genommen.

06.09.2018
Anzeige