Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rhinow Spaatz präsentiert sich zur Landpartie
Lokales Havelland Rhinow Spaatz präsentiert sich zur Landpartie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 31.05.2018
Bereits im vergangenen Jahr war in Spaatz zur Brandenburger Landpartie viel geboten. Quelle: Norbert Stein
Spaatz

Nach seiner ersten erfolgreichen Teilnahme im Jahr 2017 hat der Heimatverein Spaatz Lust bekommen auf mehr Brandenburger Landpartie in diesem Jahr. Schon seit Wochen laufen die Vorbereitungen für den 9. Juni. Der Heimatverein möchte an dem Samstag die Landpartiebesucher unter dem Motto „Brandenburger Entdeckungstour - Radeln im Westhavelland“ in seine Region mit Kühen, Kälbchen, Pferden, Feldwirtschaft, Direktvermarktung, Spargelanbau, Kunst und einer schönen erholsamen Landschaft locken.

Mal was anderes sehen

Auf dem Fahrrad geht es von Spaatz nach Wolsier und Prietzen. Natur genießen und Landwirtschaft entdecken ist die Devise des gemeinsamen Tages von Heimatverein und Landwirtschaftsbetrieben. Doch zunächst sind alle eingeladen in die Spaatzer Feldsteinkirche, wo die Landpartie um 11 Uhr mit einer Andacht und Orgelmusik beginnt.

Dorfkirche Spaatz Quelle: Stein, Norbert

Pfarrer Hardy Enseleit wird die Andacht gestalten und Amtsdirektor Jens Aasmann eröffnet anschließend den Aktionstag zur Brandenburger Landpartie in der Gemeinde Havelaue. Im Anschluss wird die Kirche aber nicht zugeschlossen. Sie bleibt offen. Bei Führungen am Nachmittag können Besucher die Geschichte der Kirche und des Dorfes kennenlernen, in alten Dokumenten blättern oder historische Fotos anschauen. Auch das alte Kirchenbuch von Spaatz und eine Sammlung des Rathenower Heimatkalenders seit den 1950er Jahren werden ausgelegt.

Dann warten die Tiere

Gegenüber der Kirche, vor und auf dem Bauernhof Schmücker, warten Kälbchen und weitere Vierbeiner. Der Hoflanden mit Wurst und Schinken aus eigener Produktion ist geöffnet. Es gibt zudem Honig, Kaffee, Kuchen und gute Möglichkeiten zum landwirtschaftlichen Gedankenaustausch. Auf dem Spargelhof Feiler ist der Hofladen geöffnet.

Nach der Andacht gibt es für alle Radler ein Glas Sekt zu Stärkung. Dann geht es auf dem Fahrrad nach Wolsier. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Die Teilnehmer können auf der Straße fahren oder sich für die etwas längere, aber landschaftlich schönere Strecke entlang des Großen Grabens entschieden.

Die Tiere wollen gestreichelt werden. Quelle: Patrick Pleul

Über die Steinbrücke geht es dann nach Wolsier, wo sich die Radfahrer am Wirtschaftshof der Agrargenossenschaft Gülpe treffen. Die Agrargenossenschaft wird Bratwurst aus eigener Produktion grillen und Vorstandsvorsitzender Enrico Voigt führt die Landpartiegäste auf dem Wirtschaftshof zu Kühen und Schweinen.

Kreuterey macht mit

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite erwartet Gärtnermeister Udo Schäfer von der ortsansässigen Kreuterey die Besucher mit einen reichhaltigen Angebot von Heil,- Gewürz- und Kräuter-pflanzen. In der Dorfmitte haben Dirk und Vera Niklaus ihren Künstlerhof Artland geöffnet. Im Scheunenatelier können die Besucher eine Ausstellung besichtigen, es wird Wolle gesponnen und über die Bienenzucht informiert.

Von Wolsier geht es mit dem Fahrrad weiter nach Prietzen zum Dressurfestival mit internationaler Beteiligung auf den Anlagen des Gestüts Julibellenhof. Die Wettbewerbe mit bekannten Dressurreitern versprechen guten Pferdesport. Entspannung finden können die Radler an der Prietzener Bockwindmühle am Gülper See. Von Prietzen geht es dann wieder zurück nach Spaatz.

Von Norbert Stein

In einer würdige Festveranstaltung zeichneten Amtsdirektor, Bürgermeister und Ortsvorsteher im Schloss Kleßen zwölf Bürger aus, die sich für ihre Heimat und Mitmenschen besonders engagieren.

27.05.2018

Weil es zu wenig Gaststätten gibt, sollen sich Touristen im Ländchen Rhinow an Automaten mit Wasser, Saft und Snacks selbst versorgen. Dafür wird jetzt ein Konzept erarbeitet.

24.05.2018

Ein Dorf, ein Flugzeug und viele Erinnerungen – so lässt sich am besten der Inhalt des Buches umreißen, das Horst Schwenzer, Vorsitzender des Otto-Lilienthal-Vereins Stölln jetzt herausgegeben hat.

23.05.2018