Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rhinower Wehrleiter Kujath tritt zurück
Lokales Havelland Rhinower Wehrleiter Kujath tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.03.2016
Der Rhinower Wehrführer Peter Kujath (Mitte) hat auf der Jahresdienstversammlung seinen Rücktritt verkündet. Mike Torno (links) und Henry Klare dankten ihm mit einem Ehrenteller für die geleistete Arbeit. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rhinow

Die Jahresdienstversammlung der Ortsfeuerwehr Rhinow endete mit einem Paukenschlag. Für die Mitglieder völlig unerwartet erklärte am Freitagabend der Wehrführer Peter Kujath seinen Rücktritt. Seinen Rückzug nach neun Jahren an der Spitze der Ortsfeuerwehr zum 1. April begründete er mit zunehmender beruflicher Belastung. „Ich schaffe es nicht mehr, für die Feuerwehr die notwendigen 100 Prozent zu geben“, erklärte Peter Kujath seinen Rückzug. Die Entscheidung sei ihm sehr schwergefallen, sagte der scheidende Wehrführer mit dem Zusatz, weiterhin Mitglied der Ortsfeuerwehr zu bleiben.

Rhinower Bürgermeister hatte von Rückzugsplänen nichts gewusst

Kujath hatte die Gründe für seinen Rücktritt aufgeschrieben. Den Brief übergab er in einem Kuvert nach seiner in wenigen Worten verkündeten Entscheidung dem Rhinower Bürgermeister Stefan Schneider. Wie alle Feuerwehrleute und Mitglieder des Fördervereins der Ortsfeuerwehr war auch Schneider völlig überrascht. „Ich habe bis heute Abend davon nichts gewusst“, sagte der Bürgermeister, der selbst Feuerwehrmann ist und der Ortsfeuerwehr für ihre 2015 geleistete Arbeit dankte.

In die Entscheidung zuvor eingeweiht hatte Kujath offensichtlich nur einen sehr engen Kreis. Sein Stellvertreter Henry Klare, der Vorsitzenden des Feuerwehrfördervereins Mike Torno und Amtsbrandmeister Michael Mirschel wussten Bescheid und hatten Stillschweigen bis Freitagabend versprochen. „Wenn es uns auch schwerfällt, müssen wir dennoch die Entscheidung respektieren“, sagte Mike Torno, bevor er und Henry Klare dem scheidenden Wehrführer einen von ihnen vorbereiteten Ehrenteller überreichten als Dank für die geleistete Arbeit. Die Feuerwehrleute und Mitglieder des Fördervereins erhoben sich von den Plätzen und zollten Kujath für seine Leistungen als Wehrführer langen Beifall. Für eine Neuordnung in der Wehrführung besteht keine Eile. „Wir sollten und können uns dafür Zeit nehmen“, sagt Amtsbrandmeister Mirschel.

Ortsfeuerwehr hatte im Laufe des Jahres 24 Einsätze

Die Aufgabe des Wehrführers übernimmt ab 1. April der Stellvertreter. Den Bericht über die Arbeit der Ortsfeuerwehr im Jahr 2015 hat am Freitagabend Henry Klare schon gegeben. 24-mal mussten die Rhinower Feuerwehrleute im vergangenem Jahr ausrücken zu Einsätzen der Brandbekämpfung oder zu technischen Hilfeleistungen. Dazu kommen 23 Dienstabende, zwei Einsatzübungen und die Mitwirkung bei vielen Veranstaltungen. Zudem war Rhinow 2015 Gastgeber für die Landesmeisterschaften im Feuerwehrsport.

Die Ortsfeuerwehr Rhinow

32 Mitglieder hat die Ortsfeuerwehr Rhinow.

In der Jugendfeuerwehr machen 24 Mädchen und Jungen mit

Unterstützt wird die Ortsfeuerwehr von einem Förderverein mit derzeit 61 Mitgliedern.

Im Anschluss an die Jahresdienstversammlung der Ortsfeuerwehr fand die Innungsversammlung des Fördervereins statt.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Mike Torno, zog eine positive Bilanz der geleisteten Arbeit und präsentierte den Mitgliedern eine neues T- Shirt des Fördervereins.

Rechnetet man alles zusammen, waren die Rhinower Feuerwehrleute 2015 insgesamt 2500 Stunden im Einsatz, resümierte Klare, verbunden mit leichter Kritik an der mangelnden Teilnahme an den Schulungsabenden. Eine Dienstbeteiligung von rund 55 Prozent aller Feuerwehrleute lasse Reserven offen, sagte der stellvertretende Wehrführer. Geehrt wurden am Freitagabend Mario Knuth und Andreas Cudok für zehn Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Neben der Sicherung der Einsatzbereitschaft und weiteren Aufgaben beteiligt sich die Ortsfeuerwehr 2016 auch an den Veranstaltungen zum Jubiläum 800 Jahre Rhinow.

Von Norbert Stein

Sie haben ein geplantes Flüchtlingsheim in Brand gesetzt, Autos angezündet und mehr: In Nauen ist eine rechte gewalttätige Zelle zerschlagen worden. Die Generalbundesanwaltschaft sieht in der Gruppe um NPD-Mann Maik Schneider bisher noch keine terroristische Vereinigung. Weitere Ermittlungen sind aber nicht ausgeschlossen.

06.03.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 6. März - Stinkattacke in Elstaler Outletcenter

Unbekannte haben am Sonnabendnachmittag zwei Ampullen mit Buttersäure im B5-Outletcenter in Elstal zerbrochen. Durch die austretenden Gase kam es zu Geruchsbelästigungen in zwei Geschäften. Beide Ampullen konnten jedoch neutralisiert und entsorgt werden.

06.03.2016
Havelland Europäischer Tag der Logopädie - Dallgow: Kampf gegen Sprachverwirrung

Ronja Karg und Dorothea Schleiff eröffneten vor rund einem Jahr einer Logopädiepraxis in der Dallgower Wilmsstraße. Im Rahmen des Europäischen Tages der Logopädie an diesem Sonntag sprachen die beiden Dallgowerinnen mit der MAZ über Mehrsprachigkeit, Lese-Rechtschreib-Schwächen und das gestiegene Bewusstsein für Sprache.

06.03.2016
Anzeige