Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Robert Simon aus Falkensee gewinnt bei „Jugend debattiert“
Lokales Havelland Robert Simon aus Falkensee gewinnt bei „Jugend debattiert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 20.03.2018
Der Falkenseer Robert Simon gewann in Potsdam bei „Jugend debattiert“. Quelle: Landtag/Fabian Schellhorn
Falkensee/Potsdam

Mit seiner Diskussion zur Frage, ob verbeamtete Lehrkräfte streiken dürfen oder nicht, holte der Falkenseer Robert Simon bei „Jugend debattiert“ den Sieg. Das Landesfinale wurde am Montag im Plenarsaal des Brandenburger Landtages in Potsdam ausgetragen.

Wo sonst Abgeordnete diskutieren, lieferten sich acht Brandenburger Schüler schlagfertige Debatten vor rund 150 Jugendlichen und Abgeordneten.

Sie hatten sich in Schul- und Regionalwettbewerben qualifiziert sowie in der Vorrunde am Montagvormittag bei Debatten um die Kennzeichnung retuschierter Modelfotos, kostenlosen Öffentlichen Personennahverkehr, Bekämpfung von Einsamkeit und offizielle Anerkennung von eSport durchgesetzt.

Vizelandtagspräsident Dieter Dombrowski lobte den Wettbewerb als tolle Werkstatt für junge Demokraten und Nachwuchspolitiker, in dem man Debattieren und faires Streiten lernt.

„Sprache hat eine große Macht und jede öffentliche Rede kann die politische Kultur beeinflussen“, sagte Dombrowski.

An dem Ausscheid beteiligten sich insgesamt rund 4300 Schüler aus 25 Schulen des Landes.

Der 18 Jahre alte Robert Simon besucht das Lise-Meithner-Gymnasium in Falkensee und hat sich mit seinem Sieg in Potsdam nun für den Bundeswettbewerb qualifiziert.

Von Danilo Hafer

Zum Weltwassertag laden der Rotary Club Havelland und das Haveltorkino am 22. März ab 19 Uhr in Rathenow (Havelland) ein. Den Gästen wird – bei freiem Eintritt – der Film „Watermark“ gezeigt. Alles dreht sich um das kostbare und weltweit knappe Gut Trinkwasser.

20.03.2018

Der 38-Jähirge Vieritzer René Wustrau hat in seinem Heimatdorf rund acht Hektar Land erworben. Auf einer Fläche am Ortsrand, auf der zurzeit noch ein alter Schweinestall steht, will er Platz für neue Dorfbewohner schaffen. Bereits im nächsten Jahr könnten hier Wohnhäuser für Familien entstehen, die das Landleben mögen.

10.04.2018

Im April ziehen die ersten Senioren in den ehemaligen Kuhstall des früheren Gutes Paulinenaue. Dort entstehen derzeit acht seniorengerechte Wohnungen, darunter zwei speziell für Rollstuhlfahrer. Außerdem wird in dem denkmalgeschützten Gebäude auch eine Tagespflege des Gemeinschaftswerkes Wohnen und Pflege eröffnen.

19.03.2018