Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ronald Seeger gewinnt die Stichwahl
Lokales Havelland Ronald Seeger gewinnt die Stichwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 11.03.2018
Ronald Seeger bleibt Bürgermeister von Rathenow. Quelle: Anika Teubner
Rathenow

Der alte ist auch der neue Bürgermeister der Stadt Rathenow. Ronald Seeger (CDU) setzte sich bei der Stichwahl am Sonntag mit 54,9 Prozent der Wählerstimmen gegen den Linken-Kandidat Daniel Golze (45,1 Prozent) durch. Der 61-jährige Seeger, der seit 2002 das Rathenower Rathaus führt, bleibt somit im Amt.

Der CDU-Mann brachte es auf 4553 Stimmen, womit er auch das Quorum von mindestens 15 Prozent aller wahlberechtigten Stimmen erfüllte. Fast 21 000 Rathenower durften am Sonntag wählen gehen, das Quorum lag bei 3115 Stimmen. Hätte keiner der beiden Kandidaten diese Zahl erreicht, wäre die Entscheidung über den neuen Rathauschef von der Bürgerschaft auf die Stadtverordnetenversammlung übergegangen.

Ronald Seeger hatte schon beim ersten Wahlgang am 25. Februar die meisten Stimmen (38,2 Prozent) bekommen. Daniel Golze wurde damals mit 28,3 Prozent Zweiter. Dahinter folgten Thomas Baumgardt (SPD, 17,8 Prozent) sowie die Einzelbewerber Christian Kaiser (8,4 Prozent) und Ulf Michaelis (7,3 Prozent).

Mehr zum Thema in Kürze unter www.MAZ-online.de

Von Norman Giese

Gut für die Umwelt: Als erster Landwirtschaftsbetrieb im Westhavelland verzichtet die Agrargenossenschaft Gülpe auf einem Teil ihrer Flächen in Naturschutzgebieten auf Herbizide. Für die Agrargenossenschaft ist diese Selbstverpflichtung die Konsequenz aus einer Verfehlung im Jahr 2017.

11.03.2018

Vertreter des Kirchenkreises Nauen-Rathenow trafen sich am Sonnabend in der Lutherkirche zu ihrer Frühjahrssynode. Sie diskutierten über Chancen und Grenzen der Ortskirchen und Gemeinden. Ein anspruchsvolles Thema angesichts der seit Jahren sinkenden Mitgliederzahlen.

11.03.2018

Bilder aus drei Jahrzehnten zeigt Hermann Lüddecke im Falkenseer Museum. Sie führen in eine sinnliche und ironische Damenwelt, in der Männer zur Nebensache werden. Der vor 80 Jahren in Falkensee geborene Maler ist seinem Thema stets treu geblieben, da schreckt ihn auch keine Metoo-Debatte.

14.03.2018