Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland CDU feiert Wahlsieger Ronald Seeger
Lokales Havelland CDU feiert Wahlsieger Ronald Seeger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 12.03.2018
Ehre für einen Wahlsieger: Ronald Seeger ließ sich von seinen Anhängern in der Gaststätte „Zur alten Stadtmauer“ feiern. Quelle: Bernd Geske
Rathenow

Nichts mit Führungswechsel. Im Rathenower Rathaus bleibt alles beim Alten. Nachdem Amtsinhaber Ronald Seeger die Stichwahl gegen seinen Herausforderer Daniel Golze klar für sich entschieden hatte, knallten in der Gaststätte „Zur alten Stadtmauer“ die Sektkorken. Hier hatten sich die Anhänger Seegers versammelt, um den Ausgang der Wahl gemeinsam zu feiern.

Seeger verfolgte Wahl im Rathaus

Seeger selbst hatte die Auszählung im Rathaus verfolgt, wo nach Schließung der Wahllokale die Ergebnisse der Wahlbezirke im Minutentakt eingingen. Schon die erste Meldung aus Grütz wies die Richtung. Im kleinsten Rathenower Wahlbezirk holte Seeger fast doppelt so viele Stimmen wie sein Konkurrent.

Zwar schmolz der Vorsprung nach Auszählung der anderen Wahlbezirke auf rund 10 Prozent zusammen. Aber am Ende lag Seeger mit mehr als 800 Stimmen deutlich vor seinem Herausforderer.

Golze gewinnt in Rathenow-West

Daniel Golze hatte lediglich in vier von 26 Wahlbezirken die Nase vorn. Seine treueste Anhängerschaft hat er in Rathenow-West, wo er mit seiner Familie lebt: Die Wahllokale „Kita Neue Schleuse“ und „Grundschule Otto Seeger“ gingen knapp an ihn. Außerdem lag er in der „Kita Benario II“ und der „Schollschule“ vorn. Den Rest gewann an Seeger. Wie im ersten Wahlgang siegte er in allen drei Briefwahlbezirken mit großem Vorsprung.

Das Lachen war ihm trotz der Niederlage nicht vergangen. Daniel Golze bekam von Finanzminister Christian Görke ein Geschenk, in dem eine Kampfansage verpackt war. Quelle: Markus Kniebeler

Nach den ersten Schnellmeldungen war auch klar, dass genügend Stimmen zusammenkommen würden, um das für eine gültige Wahl vorgeschriebene Quorum zu erreichen. Zwar sank die Wahlbeteiligung im Vergleich zum ersten Wahlgang nochmal um rund sechs Punkte auf 40,2 Prozent. Aber nicht nur Seeger lag mit 4553 Stimmen weit über den geforderten 3115 Stimmen, sondern auch Daniel Golze, für den 3735 Wähler votiert hatten.

Schleppende Wahlbeteiligung

Das ändert nichts daran, dass die Wahl bei schönstem Vorfrühlingswetter schleppend angelaufen war. In vielen Wahllokalen dümpelte die Quote noch am frühen Nachmittag bei 20 Prozent. Nachdem alle 23 städtischen Wahlbezirke ausgezählt waren, lag die Wahlbeteiligung bei kargen 30,2 Prozent. Erst nach Auszählung der drei Briefwahlbezirke kletterte sie auf den Endwert von 40,2 Prozent.

Stehende Ovationen für den Sieger

Seeger nahm noch im Rathaus die Glückwünsche entgegen. Erster Gratulant war Vize-Bürgermeister Hans-Jürgen Lemle, der vor acht Jahren von Seeger in der Stichwahl vernichtend geschlagen worden war. Danach machte der Bürgermeister sich auf zur Gaststätte „Zur alten Stadtmauer“, wo er von seinen Freunden und Unterstützern sehnlichst erwartet wurde.

Mit stehenden Ovationen wurde er begrüßt. Und obwohl Seeger abwiegelte, wollte der Applaus kein Ende nehmen. Seeger bedankte sich bei seinem Team, das ihm in der schwierigen Zeit seiner Erkrankung den Rücken frei gehalten hatte. „Ohne Euch hätte ich diesen Kraftakt nicht gemeistert“, sagte er

Trostende Worte vom Finanzminister

Im Büro der Linken in der Mittelstraße, in dem die Anhänger Daniel Golzes den Wahlabend verbrachten, war die Stimmung dagegen gedämpft. Auch wenn betont wurde, dass man ein tolles Ergebnis erzielt habe, war den meisten die Enttäuschung darüber anzumerken, dass der entscheidende Schritt an die Spitze der Rathenower Verwaltung dann doch nicht geklappt hatte.

„Lass den Kopf nicht hängen“, sagte Finanzminister Christian Görke seinem Parteifreund. Als Ansporn hatte er dem leidenschaftlichen Bogenschützen ein Plakat gebastelt. Darauf neben Pfeil und Bogen die doppeldeutige Aufforderung: „Immer ins Schwarze: Für die Bürgerinnen und Bürger.“

Von Markus Kniebeler

Havelland Bürgermeisterwahl in Rathenow - Ronald Seeger gewinnt die Stichwahl

Die Bürgermeisterfrage in Rathenow ist geklärt. Mit 54,9 Prozent der Stimmen hat Ronald Seeger (CDU) die Stichwahl am Sonntag für sich entschieden. Er bleibt damit Bürgermeister der havelländischen Kreisstadt. Sein Kontrahent Daniel Golze (Linke) kam bei der Stichwahl auf 45,1 Prozent.

11.03.2018

Gut für die Umwelt: Als erster Landwirtschaftsbetrieb im Westhavelland verzichtet die Agrargenossenschaft Gülpe auf einem Teil ihrer Flächen in Naturschutzgebieten auf Herbizide. Für die Agrargenossenschaft ist diese Selbstverpflichtung die Konsequenz aus einer Verfehlung im Jahr 2017.

11.03.2018

Vertreter des Kirchenkreises Nauen-Rathenow trafen sich am Sonnabend in der Lutherkirche zu ihrer Frühjahrssynode. Sie diskutierten über Chancen und Grenzen der Ortskirchen und Gemeinden. Ein anspruchsvolles Thema angesichts der seit Jahren sinkenden Mitgliederzahlen.

11.03.2018