Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Ronald Seeger tritt zur Wiederwahl an

Rathenow Ronald Seeger tritt zur Wiederwahl an

Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger will es noch einmal wissen. Bei der Bürgermeisterwahl im Februar tritt der 60-Jährige noch einmal an, um sein Amt zu verteidigen. Von der CDU Rathenow wurde er am Freitagabend zum Kandidaten gekürt. Von 18 anwesenden Mitgliedern stimmten zwei gegen die Nominierung des Amtsinhabers.

Voriger Artikel
Advent-Allerlei vor dem Bahnhof
Nächster Artikel
Der etwas andere Adventsmarkt

Gratulation nach der Wahl: Enrico Fülöp-Daniel, Corrado Gursch und Andreas Gensicke mit Ronald Seeger (2. von re.)

Quelle: Uwe Hoffmann

Rathenow. „Suchet der Stadt Bestes!“ Unter das Motto dieses Bibelspruchs (Jeremia 29/7) stellte Ronald Seeger am Freitagabend die Schwerpunkte seiner künftigen politischen Arbeit, sollte er bei der Bürgermeisterwahl im Februar wiedergewählt werden.

Zuvor hatte sich der Amtsinhaber durch die Mitglieder des Rathenower CDU-Stadtverbandes offiziell als Kandidat wählen lassen. 18 der rund 80 Rathenower CDU-Mitglieder und einige Gäste waren in das Havelrestaurant „Schwedendamm“ gekommen, um in geheimer Wahl über den einzigen Kandidat aus ihren Reihen zu entscheiden. Mit 16 Ja-Stimmen wurde Ronald Seeger gewählt. „Ich kann mit dem Wahlergebnis gut leben“, so der Amtsinhaber. „Vielleicht kann ich die zwei Mitglieder, die mit Nein stimmten, auch noch überzeugen.“

Er sei bereit, die Stadt für weitere acht Jahre zu regieren, sagte Seeger. „Die CDU ist meine Heimat und der Parteivorstand sowie die Fraktion sind für mich wichtig“, betonte er in seiner Rede zur offiziellen Nominierung. Doch er sprach auch den immer wieder mangelnden Rückhalt seiner Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung an.

„Rathenow hat sich seit Landesgartenschau und Buga zu einem feinen kleinen Städtchen entwickelt. Jetzt ist es daran, sich um die weichen Standortfaktoren zu kümmern“, sagte Seeger. Auch Themen wie Schulen, Kitas und Ehrenamt hat er auf seiner Agenda. Neben der Arbeit für die Senioren sprach er besonders die weitere Förderung der Jugendarbeit an. „Nach dem Scheitern der Kommunalreform ist für mich der Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit wichtig“, benannte er ein anderes Ziel. Eine Chance für die Entwicklung der Stadt sieht der Bürgermeister im Zuzug von Neu-Berliner Familien.

„Wir werden Ronald Seeger im Wahlkampf tatkräftig unterstützen“, so der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende Michael Koch aus Brieselang. „Nachdem die Kommunalreform gescheitert ist, setzen wir alles daran, dass Ronald Seeger mit seiner Erfahrung die verlässliche Arbeit in der Kreisstadt fortsetzen kann.“ Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Corrado Gursch lobte Ronald Seegers „ehrliches Interesse“ an den Wünschen und Interessen der fünf Ortsteile.

„Ronald Seeger kennt die Probleme der Bürger und hat bewiesen, dass er Bürgermeister kann. Er ist beliebt bei den Rathenowern“, sagte Stadtverbandsvorsitzender Andreas Gensicke.

Ronald Seeger wurde 1956 in Göttlin geboren. Als gelernter Baufacharbeiter und späterer Meister war Seeger von 1973 bis 1987 im Baugewerbe, dem Brandenburger Betriebsteil BMK Ost, in Rathenow tätig. 1988 wechselte er als Stadtrat für örtliche Versorgung in die Stadtverwaltung. 1990 und erneut 1994 wurde Ronald Seeger zum Ersten Beigeordneten gewählt und 2002 erstmals zum Bürgermeister. In seiner Freizeit fährt er leidenschaftlich Motorrad und spielt seit 46 Jahren Skat.

Von Uwe Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg