Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rosenweg in Premnitz wird ausgebaut
Lokales Havelland Rosenweg in Premnitz wird ausgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.03.2017
Der 450 Meter lange Rosenweg in der Premnitzer Siedlung soll in diesem Jahr ausgebaut werden. Quelle: Bernd Geske
Premnitz

Die Stadt Premnitz will in diesem Jahr den Rosenweg in der Siedlung ausbauen lassen. Es wird die einzige Straßenbaumaßnahme der Stadt in diesem Jahr sein. Der Ausschuss der Wirtschaft und Stadtentwicklung hat das Vorhaben auf seiner Sitzung am Dienstagabend einstimmig befürwortet und das technische Bauprogramm beschlossen. Gemessen an den üblichen Straßenlängen in der Siedlung, ist der Rosenweg mit 450 Metern relativ lang. Die Straße an sich wird 4,50 Meter breit.

So wie es bisher in diesem Stadtteil üblich war, wird der gesamte Straßenbelag als gepflasterte Mischverkehrsfläche ausgeführt. Das bedeutet, der ganze Bereich wird gleichberechtigt von Kraftfahrzeugen, Radfahrern und Fußgängern benutzt. Zur besseren Begehbarkeit wird aber an einer Seite am Rand ein einen Meter breiter Streifen mit Doppel-T-Pflaster engfugig verlegt.

Stadt und Wasser-Abwasser-Verband arbeiten zusammen

Wie die stellvertretende Bürgermeisterin Carola Kapitza im Ausschuss sagte, wird die Straßenbaumaßnahme zusammen mit dem Wasser- und Abwasserverband Rathenow ausgeführt, weil in diesem Bereich auch der Schmutzwasserkanal und die Trinkwasserleitungen einschließlich der Hausanschlussleitungen erneuert werden müssen. Die Leistungen seien gemeinsam ausgeschrieben worden, in der vergangenen Woche sei die Submission der Angebote gewesen. Auf der Stadtverordnetenversammlung am 30. März soll die Bauleistung vergeben werden.

Die Bauunterlagen haben bereits zur Information für die Bürger im Rathaus ausgelegen. Im April soll es dann eine Versammlung geben, auf der die Anwohner von der Verwaltung über die geplanten Arbeiten informiert werden. Im Mai könnten dann die Bauarbeiten beginnen. Läuft alles wie geplant, kann das Vorhaben im Oktober/November abgeschlossen werden. Als Bausumme für das Projekt sind 220 000 Euro in den Haushalt eingestellt. Noch in diesem Jahr sollen durch die Erhebung von Anliegerbeiträgen wieder 100 000 Euro hereingeholt werden.

Im nächsten Jahr soll die Mozartstraße ausgebaut werden

Im nächsten Jahr hat die Stadt vor, die Mozartstraße am See zu erneuern. Dann soll auch für die Ringstraße im Ortsteil Mögelin die Planung erarbeitet werden, damit diese im Jahr 2019 ausgebaut werden kann. Erarbeitet werden soll demnächst auch die Planung für den Ausbau des Eichen-, des Heide- und des Akazienweges in der Premnitzer Siedlung. Diese sollen nach dem jetzigen Stand im Jahr 2020 erneuert werden.

Wenn der Rosenweg am Ende dieses Jahres fertig sein wird, dann sind mit ihm zusammen in der Siedlung insgesamt zehn Straßen erneuert worden, ist von Carola Kapitza zu erfahren. Das bedeutet, nach der Wende sind mittlerweile in diesem Stadtteil rund zwei Drittel der Straßen erneuert worden. Wenn Eichen-, Heide- und Akazienweg fertig sind, harren dort nur noch Försterweg und Uferstraße ihrer Erneuerung. Im Rosenweg werden zuerst die maroden Befestigungen aufgenommen. Das Pflaster wird mit Tiefborden eingefasst, damit das Regenwasser zum Versickern in die Mulden an den Seiten abfließen kann. Die vorhandene Straßenbeleuchtung ist noch in einem guten Zustand und wird nicht erneuert.

Von Bernd Geske

Naturseife aus Eigenproduktion, farbenfrohe Teddybären oder selbstgenähte Taschen – auf dem 2. Weibermarkt, der am Freitag im Rahmen der Havelländischen Frauenwoche im Falkenseer Mehrgenerationenhaus stattfand, stellten sich Frauen und Unternehmerinnen aus dem Havelland vor. Eine Rathenowerin wurde ausgezeichnet.

10.03.2017

Die Jagdverband Nauen hat seine Mitglieder über die neue Vereinbarung zur Regulierung von Schäden informiert, die Wild im Wald verursachen. Um nicht tief in die eigene Tasche greifen zu müssen, sind die Jäger aufgefordert, jungen Baumbestand möglichst gut vor den Tieren zu schützen.

13.03.2017

Den Traum vom eigenen Album hat sich Joe Carpenter bereits erfüllt. Auch der Wunsch, seine eigenen Lieder im Radio zu hören, ist wahr geworden. Der gebürtige Rathenower hat sogar Musikergrößen wie Unheilig oder Xavier Naidoo in so mancher Hitparade hinter sich gelassen. Nun rückt die Erfüllung eines ganz großen Traums näher.

10.03.2017