Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Rückerinnerung an die spannende Wendezeit

SPD im Westhavelland ehrt Mitglieder Rückerinnerung an die spannende Wendezeit

Es waren sehr unterschiedliche Gründe, welche die Menschen vor 25 Jahren dazu brachten, in Parteien einzutreten. Für die SPD entschied man sich, weil es die soziale Komponente gb. Daran erinnerten sich jetzt viele westhavelländische Sozialdemokraten, die seit 25 Jahren SPD-Mitglied sind.

Voriger Artikel
Kreativ und ohne Kommerz
Nächster Artikel
Antaris war die größte Herausforderung

Von links: Gabriele Lenz, Ralf Tebling, Hartmut Rubach, Martin Gorholt.

Quelle: Norbert Stein

Hohennauen. Mit der politischen Wende wurde 1990 Manfred Smyczek zum Bürgermeister von Hohennauen gewählt. Für das damals noch hauptberuflich Bürgermeisteramt kandierte der heute 73-jährige Mann mit einem SPD- Mandat. Mitglied der Partei war er erst kurz zuvor geworden. „Unser damaliger Pfarrer, Dietrich Hallmann, hat im Dezember 1989 die SPD in Rathenow mitbegründet. Er hat dann gefragt, ob ich nicht mitmachen möchte. Ja gesagt habe ich, um soziale Politik zu machen“, erinnerte sich Manfred Smyczek bei einer gemeinsamen Veranstaltung „25 Jahre Land Brandenburg“. Eingeladen hatten die SPD-Ortsvereine im Westhavelland: Rathenow, Premnitz/Milow und Ländchen Rhinow in die Gaststätte „Zum schwarzen Adler“ in Hohennauen.

Martin Gorholt zeichnet Manfred Smyczek aus

Martin Gorholt zeichnet Manfred Smyczek aus.

Quelle: Norbert Stein

Als Bürgermeister habe er auch Gemeindearbeiter entlassen müssen, erzählte Smyczek aus den Anfangsjahren seiner kommunalpolitischen Arbeit. Leicht sei es ihm nicht gefallen und er habe stets versucht, die Gekündigten in ABM zu bringen, erinnert sich der ehemalige Bürgermeister, der zuvor Schüler im polytechnischen Unterricht in der Landwirtschaft betreute. Mit der Bildung des Amtes Rhinow wurde er Mitarbeiter im Bauhof. Die Kommunalpolitik wurde für ihm zum Ehrenamt. Als Rentner zog er sich nach und nach zurück aus der Kommunalpolitik.

Am Samstag ehrte Martin Gorholt, SPD-Unterbezirksvorsitzender der Sozialdemokraten im Landkreis Havelland, Manfred Smyczek für seine 25-jährige Mitgliedschaft in der SPD. 25 Jahre Mitglied in der SPD sind auch Hans-Joachim Maaß, Gabriele Lenz, Horst Handel, Manfred Lendt, Dennis Granzow, Manfred Lenz und Hartmut Rubach.

Nachdem der Unterbezirksvorsitzende die Urkunden überreicht hatte, war er selbst an der Reihe geehrt zu werden. Martin Gorholt ist 40 Jahre Mitglied der SPD. In Hamm wurde 1975 Mitglied der Partei. 1990 kam Gorholt nach Potsdam und wurde Landesgeschäftsführer der SPD-Brandenburg. Rückschau zu halten auf 25 Jahre Brandenburg war für ihn deshalb am Samstagabend auch ein Stück Rückerinnerung eigener Arbeit im Land. Brandenburgs Entwicklung bezeichnete er als erfolgreich. Bezug nehmend auf die Ergebnisse des Landesparteitages der SPD, von dem er direkt nach Hohennauen gekommen war, nannte Gorholt die Kreisgebietsreform und die Asylpolitik als wichtigste Aufgaben für die nächste Zeit. Gorholt warb für die große Veranstaltung „Rathenow Miteinander-Füreinander“, am 15. Dezember auf dem Märkischen Platz. Diese solle zu einem klaren Bekenntnis werden, mit dem signalisiert werde: Flüchtlinge sind in der Region und im Land willkommen.

Alle Geehrten auf einen Blick

Alle Geehrten auf einen Blick.

Quelle: Norbert Stein

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg