Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Falkenseer Straßenbauer züchtet Rinder
Lokales Havelland Falkenseer Straßenbauer züchtet Rinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.10.2015
Auge in Auge mit dem Hochlandrind. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Wenn ihm auf der Arbeit der Stress mal wieder über den Kopf wächst, setzt sich Rüdiger Rausch in sein Auto und fährt zu seinen Rindern. Dann sitzt er dort am Rande der Weide zwischen Falkensee und Schönwalde-Glien auf einer Holzbank und schaut den zotteligen Highland Cattle beim Grasen zu. Manchmal hat er sogar eine Flasche Wein dabei. „Bei den Kühen kann ich abschalten vom Alltagsstress“, sagt der 60-Jährige. Ausnahmsweise nahm er am Freitag eine Gruppe von Besuchern mit auf seine Oase: Im Rahmen der beliebten Ausflugsreihe „Geheime Orte“ schaute der Berliner SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz mit zwei Dutzend Interessierten in Falkensee vorbei.

„Beißen die?“, fragt einer der Gäste, als sich ein besonders imposantes Exemplar eines schottischen Hochlandrinds mit seinen gebogenen Hörnern auf die Gruppe zubewegte. „Normalerweise sind sie ganz entspannt“, erklärte Rüdiger Rausch, „aber sie merken sich, wenn sie geärgert werden. Dann möchte ich dem Burschen lieber nicht begegnen.“

Vielen Falkenseern ist Rausch vor allem als Bauunternehmer bekannt. Seine Firma hat unzählige Straßen in der Stadt saniert. 2010 beschlossen er und seine Frau Antje nebenbei Rinder zu züchten. „Die Familie meiner Mutter besaß zwei Güter in Ostpreußen, wahrscheinlich steckt mir die Rinderzucht im Blut“, sagt er. Mittlerweile sind die Eheleute leidenschaftliche Landwirte, die sich zum Geburtstag schon mal eine weiße Kuh schenken. 65 Tiere stehen auf der Weide, manche von ihnen bringen 900 Kilo auf die Waage.„Sie haben alle einen Namen und sie hören eigentlich auch drauf“, erzählt Rüdiger Rausch. Als er jedoch eines der Tiere, Marena, herbeirufen will, bewegt sich die Kuh erst nach mehrfacher Aufforderung vom Fleck. „Vorführeffekt“, meint Rausch.

Geschlachtet wird vier Mal im Jahr. Das Fleisch der schottischen Hochlandrinder gilt als besonders edel – und hat deshalb auch seinen Preis. Trotzdem findet es reißenden Absatz. Mittelfristig will Rüdiger Rausch deshalb auch einen Hofladen einrichten, damit noch mehr Menschen in den Genuss eines zarten Bratens kommen. „Das Fleisch ist so weich, das kann man lutschen“, sagt er stolz.

Doch auch die Landschaft profitiert von der Rinderzucht. Das Gelände, auf dem die Tiere stehen, war früher eine Brache, jetzt wachsen dort Orchideen und Kräuter. Es wimmelt von Hasen, Reptilien und Vögeln. „Die brauchen bloß den Kuhfladen hinterherfliegen und haben den Schnabel voller Fliegen“, meint Rausch und gesteht: „Ich bin selbst erstaunt, welche Artenvielfalt sich hier mit der Zeit entwickelt hat.“

Seine Rinder stehen das ganze Jahr über draußen, selbst bei Sturm. Die Kälte macht ihnen nichts aus, eher die Hitze im Sommer. Rüdiger Rausch ist fasziniert davon, wie die Tiere miteinander umgehen, „ihr Sozialverhalten ist ganz fantastisch“, sagt der Hobby-Landwirt. Nie wieder werde er deshalb dumme Kuh sagen.

Von Philip Häfner

Havelland Fakten zur Stichwahl am Sonntag - Bürgermeister in Falkensee gesucht

An diesem Sonntag entscheidet sich, wer demnächst im Falkenseer Rathaus regiert: Heiko Müller (SPD), der bisherige Amtsinhaber, oder Barbara Richstein, Herausforderin von der CDU. Wir erklären, was man wissen muss, was man zur Wahl mitbringen sollte und was passiert, wenn zu wenige Menschen zur Wahl gehen.

10.10.2015
Havelland Lesung mit Klaus Rost in Falkensee - Falkensee als Einheitslabor

Einen politischen Streifzug durch Brandenburg – den hat Klaus Rost in seinem Buch „Einheitslabor oder kleine DDR?“ unternommen. Am Donnerstagabend las der ehemalige Chefredakteur der MAZ daraus in Falkensee.

09.10.2015
Havelland Brücke und Zuwegung öffentlich gewidmet - Optikpark und Weinberg werden getrennt

In Rathenow werden die Weinberg-Brücke und die Wege, die zur Brücke führen, nach der Bundesgartenschau öffentlich und können dann entgeltfrei genutzt werden. Die Idee, beide Buga-Areale nach der Gartenschau zu einem großen, eintrittspflichtigen Park zu vereinen, ist damit endgültig vom Tisch.

12.10.2015
Anzeige