Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
SVV Premnitz für Tempo 30 und Ortsumgehung

Verkehr SVV Premnitz für Tempo 30 und Ortsumgehung

Die Premnitzer Stadtverordneten haben am Donnerstagabend einen Lärmaktionsplan für die Stadt beschlossen, um den Verkehrslärm zu vermindern. Dessen wichtigste Festlegung ist die Empfehlung, auf vier viel befahrenen Straßenabschnitten die Höchstgeschwindigkeit in der Nacht auf Tempo 30 zu begrenzen. Außerdem wird der Bau einer B-102-Ortsumgehung befürwortet.

Voriger Artikel
Zwei junge Nennhausener auf großer Reise
Nächster Artikel
200 Gäste feiern Richtfest am neuen Zentrum

Besonders an den Ampeln ist die Lärmbelastung für Anwohner groß.

Quelle: Bernd Geske

Premnitz. Der Premnitzer Stadtverordnete Oliver Paulick (CDU) sagt, was er für richtig hält, auch wenn die meisten anderen Abgeordneten vermutlich Gegenteiliges denken. Als auf der Sitzung am Donnerstagabend der Lärmaktionsplan der Stadt zur Beschlussfassung stand, hielt er dagegen: „Das ist mir zu viel Tempo 30.“ Kraftfahrer zu zwingen, von Döberitz bis Havelaue nachts mit dieser gedrosselten Geschwindigkeit zu fahren, das könne er nicht angemessen finden. Wenn er nahe seiner Wohnung die B 102 in der Nacht betrachte, so Oliver Paulick, fahre dort „so gut wie nichts“. Dem Lärmaktionsplan zugrunde liegende beträchtliche Fahrzeugmengen bezeichnete er als „Fantasiezahlen“ und fragte: Wo seien die Ergebnisse der tatsächlichen Verkehrszählungen? Unausgesprochen blieb dabei, dass er auch noch eine führende Kraft bei einer Unterschriftensammlung gegen den geplanten Bau einer B-102-Ortsumgehung für Premnitz ist.

Ergebnisse von Verkehrszählungen könne er in der Stadtverwaltung einsehen, antwortete Fachbereichsleiterin Carola Kapitza. Es sei mehrfach gezählt worden, ergänzte Gerd Haberstroh (SPD). Es sei sinnvoll, die vorgeschlagene Temporeduzierung jetzt zu beschließen. Wolfgang Hundt (Linke) sagte, es seien sehr umfangreiche Erhebungen gemacht worden. Eine erste Maßnahme müsse das Tempolimit sein. CDU-Fraktionschef Christian Peter befand, die Geschwindigkeitsbegrenzung sei kurzfristig der richtige Weg. Langfristig werde die Ortsumgehung gebraucht, sei diese fertig, „reden wir wieder über Tempo 50 in der Stadt“.

Mit großer Mehrheit beschlossen die Stadtverordneten dann gegen die Stimmen von Oliver Paulick und Kai Berger (AfD) den vorliegenden Lärmaktionsplan. Der empfiehlt Tempo 30 von 22 bis 6 Uhr auf der Ortsdurchfahrt der B 102 (zwischen Milower und Fabrikenstraße), auf der Bergstraße (zwischen Alter Haupt- und Vistrastraße), auf der Döberitzer B 102-Ortsdurchfahrt und auf den Ortsdurchfahrten der L 963 in Premnitz und Havelaue. Zur geplanten Ortsumgehung, die an jenem Abend nicht offiziell zur Debatte stand, sagte Bürgermeister Roy Wallenta (parteilos), es wäre sinnvoll, wenn die Stadtverordneten sich zum geeigneten Zeitpunkt dazu eindeutig positionieren: „Ich würde für die Ortsumgehung votieren.“

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg