Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Stadt will Teil des Netzwerks werden

Rathenow vor Beitritt zum Verein OABB Stadt will Teil des Netzwerks werden

Die Stadt Rathenow hat beschlossen, Mitglied im Verein OABB (Optic Alliance Berlin Brandenburg) zu werden, dem 36 Unternehmen aus dem Bereich der optischen Industrie angehören. Mit dem Vereinsbeitritt würdigt und unterstützt die Stadt das Engagement des Netzwerks.

Voriger Artikel
Kind in Falkensee überfallen
Nächster Artikel
Rathenows Jugend will aufklären

OABB-Sprecher Joachim Mertens freut sich über den Vereinsbeitritt der Stadt.

Quelle: Bernd Geske

Rathenow. Das Netzwerk Optic Alliance Brandenburg Berlin (kurz OABB) wird ein neues, prominentes Mitglied bekommen – die Stadt Rathenow. Im vergangenen Wirtschaftsausschuss votierten die Mitglieder einstimmig für einen Beitritt der Stadt zu dem im Jahr 2007 gegründeten Verein. Und man muss kein Prophet sein um vorauszusagen, dass dieser Beschluss auf der Stadtverordnetenversammlung am 9. Dezember bestätigt wird.

Rathenows Wirtschaftsamtsleiter Alexander Goldmann hatte vor der Abstimmung im Ausschuss eine Lanze für den Vereinsbeitritt der Stadt gebrochen. Der Verein trage dazu bei, die Stadt Rathenow im Allgemeinen und die optikindustriegeschichtliche Tradition Rathenows im Besonderen bekannt zu machen. Durch den Zusammenschluss der Optikunternehmen würden die Kompetenzen einer ganzen Branche gebündelt und deren Wahrnehmung im internationalen Wettbewerb deutlich erhöht. Außerdem rücke das Netzwerk die prägende Rolle der optischen Industrie für das Werden der Stadt mit unterschiedlichen Aktionen immer wieder in den Fokus. Mit dem Vereinsbeitritt wolle die Stadt diese Arbeit würdigen und ihren Teil dazu beitragen, die Zusammenarbeit zwischen den Partnern zu intensivieren. Joachim Mertens, Sprecher des OABB, zeigte sich erfreut über die Initiative. Man habe stets gut zusammengearbeitet, sagte er. Er betrachte den Vereinsbeitritt als selbstverständliche Fortsetzung dieser Kooperation.

Mehrkosten entstehen der Stadt durch diese Entscheidung übrigens nicht. Zwar wird für die Mitgliedschaft ab dem 1. Januar ein Jahresbetrag in Höhe von 1500 Euro fällig. Aber da die Stadt das Netzwerk seit 2011 bereits mit 2500 Euro jährlich unterstützt hat, verringern sich durch eine Mitgliedschaft im Verein die Kosten sogar noch.

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg