Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Sammlertreff im Kulturzentrum Rathenow
Lokales Havelland Sammlertreff im Kulturzentrum Rathenow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 28.03.2016
Im Blauen Saal des Kulturzentrums Rathenow waren beim Großtauschtag über 40 Stände aufgebaut. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rathenow

Philatelisten, Numismatiker und Sammler von historischen Postkarten aus mehreren Bundesländern waren am Karfreitag zum traditionellen Großtauschtag in das Kulturzentrum am Märkischen Platz gekommen. Gefachsimpelt und getauscht wurde im Blauen Saal an über 40 Ständen. Viele Besucher wollten auch nur die Atmosphäre der Veranstaltung erleben und schauen, was die Sammler alles tauschen. Wer gezielt Marken und Münzen suchte, kam ohnehin früh ins Kulturzentrum. Eine Stunde nach Veranstaltungsbeginn waren die wichtigsten Tauschangelegenheiten erledigt. Spontanität und Zufall bestimmten im weiteren Verlauf der Veranstaltung zunehmend den Tauscherfolg. Gut und locker geführte Fachgespräche rückten dafür zunehmend mehr in den Fokus der Menschen im Saal.

Ob Sammler oder Besucher, alle waren zufrieden mit dem Großtauschtag im Kulturzentrum. Axel Fingerhut aus Premnitz war es auch. Seit über 25 Jahren sammelt er alte Münzen aus dem Mittelalter. Brandenburger Taler und Groschen aus dem 14. Jahrhundert hat Fingerhut in seiner Sammlung, die nun bereichert wird durch einen im 12. Jahrhundert geprägten Dünnpfennig. Gefunden und erworben hatte er den Dünnpfennig von einem auswärtigen Sammler. „Ein schönes Stück“, sagt Axel Fingerhut lächelnd, bevor er Besuchern einen Teil seiner in Alben aufbewahrten Sammlung zeigt. Dazu gehört eine Münze von Pribislaw-Heinrich (1075-1150), dem letzten slawischen Herrscher im heutigen Havelland. Für Axel Fingerhut ist die über 800 Jahre alte Münze das absolute Highlight in seiner Sammlung und ein Stück Heimatgeschichte.

Auch der stellvertretende Bürgermeister sammelt Briefmarken

„Hier beim Großtauschtag bekommt man Rat und fachlich fundierte Auskünfte“, sagt Sammler Fingerhut zu Guido Gericke, während ein paar Tische weiter für 85 Euro eine ältere philippische Münze den Besitzer wechselt. Guido Gericke sammelt Briefmarken. In das Kulturzentrum hatte er ganze Alben voll mit Briefmarken mitgebracht. Auch eine kleine Serie mit Abbildungen von Brückenbauten gehörte dazu. Er wollte herausbekommen, aus welcher Zeit die Marken sind. Die Frage konnte geklärt werden. Die Brücken-Marken sind 1946 erschienen, erfuhr Gericke von Jürgen Mai, der seit über 60 Jahren Briefmarken sammelt und die Fachgruppe Philatelie Premnitz im Kulturbund Brandenburg leitet. Die Fachgruppe organisiert den jährlichen Großtauschtag im Kulturzentrum. Dorthin kam am Karfreitag auch Rathenows stellvertretender Bürgermeister Hans-Jürgen Lemle als Philatelist mit umfangreicher Briefmarkensammlung.

An den Tischen der Postkartensammler waren vor allem Karten mit alten Dorf- und Stadtansichten nachgefragt. Auch Michael Ritz aus Strodehne war an solchen Karten aus seiner Region interessiert. Von Strodehne fand er zwar keine Karte, dafür aber ein schönes Rhinower Exemplar.

Von Norbert Stein

Havelland Umbau der Kreuzung B 188 / L 97 - Großbaustelle auf dem Weg nach Stendal

Autofahrer, die auf der B 188 zwischen Rathenow und Stendal unterwegs sind, müssen derzeit mehr Zeit einplanen. Weil die Kreuzung B 188/L 97 umgebaut wird, kann der Verkehr nur einspurig an der Baustelle vorbeigeführt werden. An der Ampel kann es zu Wartezeiten kommen – und das Ganze zieht sich noch hin.

27.03.2016

Sie lesen und singen mit den Patienten, gehen mit ihnen spazieren, besorgen bei Bedarf auch Toilettenartikel oder Briefmarken: die Grünen Damen und Herren – ehrenamtliche Helfer in Krankenhäusern und Altersheimen. Helga Bathe aus Paaren ist die Landesbeauftragte. Sie glaubt, dass am Ende nicht nur die Patienten profitieren, sondern auch die Helfer selbst.

26.03.2016
Havelland Schäfer sucht Nachfolger - Seltene Schafe für Schönwalde-Glien

Seit Anfang des Jahres ist Olaf Kolecki, dessen Schafe wohl viele aus der Falkenseer Bahhofstraße kennen, oft in Schönwalde-Glien. Dort hilft er Schäfer Wolfgang Siegel mit seinen knapp 400 Tieren, die das dortige Schutzgebiet ökologisch pflegen. Mit seinen seltenen Schafrassen möchte Kolecki nun Siegels Nachfolge antreten – noch gibt es jedoch einiges zu klären.

26.03.2016
Anzeige