Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Sargzwang: Keine islamischen Bestattungen in Elstal
Lokales Havelland Sargzwang: Keine islamischen Bestattungen in Elstal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 16.07.2017
Auf dem kommunalen Friedhof in Elstal können derzeit keine Muslime beigesetzt werden. Quelle: Jens Wegener
Wustermark/Elstal

Islamische Bestattungen wird es auf dem kommunalen Friedhof der Gemeinde Wustermark in Elstal nicht geben. Eine entsprechende Änderung der Friedhofssatzung haben die Wustermarker Gemeindevertreter einstimmig beschlossen.

Mehrere Dinge würden dafür sprechen, so die Gemeindeverwaltung: „Der Elstaler Friedhof lässt aus tatsächlichen Gründen derzeit eine muslimische Bestattungsform nicht zu. Vor allem sind sarglose Bestattungen nicht erlaubt und die Ausweisung eines gesonderten muslimischen Bereiches nicht möglich“, sagt Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos). Das geltende Friedhofs- und Bestattungsrecht in Brandenburg stehe in vieler Hinsicht einer islamischen Bestattung entgegen. So sei die Bestattung von Leichen nur zulässig, wenn seit Eintritt des Todes 48 Stunden verstrichen sind. Nach den islamischen Riten soll der Verstorbene innerhalb von 24 Stunden beigesetzt werden. Auch sollen die Toten nicht in einem Sarg beigesetzt werden, wie es in Deutschland aus Gründen des Gesundheitsschutzes und des Umweltschutzes vorgesehen ist, sondern in einem Leichentuch.

Gemeinde: Bedarf muslimischer Bestattung derzeit nicht nachgefragt

Des Weiteren wird aus islamischer Sicht ein gesonderter Grabstättenbereich für muslimische Bestattungen sowie ein dauerndes Ruherecht des Leichnams gefordert, wodurch eine Wiederbelegung der Grabstätte grundsätzlich ausgeschlossen ist. „Für den kleinen Friedhof der Gemeinde ist aufgrund der zahlreichen Sonderregelungen und des derzeit nicht nachgefragten Bedarfs die Zulassung von islamischen Bestattungen nicht praktikabel“, ergänzt Schreiber. Sollte es derartige Anfragen geben, werde die Gemeinde auf Friedhöfe in Berlin verweisen.

Nauen hatte sich schon im März ähnlich entschieden

Auch in Nauen hatte man sich im März dazu entschieden, mittelfristig keine extra Grabflächen für die Bestattung von Muslimen auf dem städtischen Friedhof vorzuhalten. Muslime nur unter Muslimen beizusetzen, dafür existiere keine Fläche, auf der nicht schon Nichtmuslime bestattet worden sind. Auch für eine rituelle Waschung, die nach muslimischen Glauben erforderlich sei, gäbe es auf dem städtischen Friedhof keine Möglichkeit, so die Nauener Stadtverwaltung.

Unabhängig davon könne es für Bürger muslimischen Glaubens eine ordnungsbehördliche Beisetzung geben. Der Verstorbene würde dann eine anonyme Erdbestattung auf dem Friedhof Nauen erhalten.

Von Jens Wegener

Stefan Thiem (32 Jahre) ging am 1. Februar in die berufliche Selbstständigkeit und hat an der Hauptstraße von Großwudicke einen Frisörsalon eröffnet. Das Geschäft laufe gut, teilt er mit. Die Unterstützung durch den Regionalen Lotsendienst Havelland habe ihm sehr geholfen. Die Dorfgemeinschaft habe ihn angenommen, auch aus den Dörfern ringsum kämen die Kunden.

13.07.2017

Für die geplante Erweiterung des Baugebiets an der Rathenower Herrenlanke werden die ersten Weichen gestellt. Nach einem Beschluss der Stadtverordneten wird ab dem 1. August der Planentwurf öffentlich ausgelegt. Bürger haben dann einen Monat lang die Möglichkeit, sich über das Vorhaben zu informieren und Einwände zu äußern

13.07.2017

Gras und kleine Bäumchen sind in den Fugen am denkmalgeschützten Eingangstor zum Landgut Stober in Groß Behnitz gewachsen. Deshalb bekommt der Oranienburger Tor nur eine Frischzellenkur.

13.07.2017