Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Schauen, staunen, lernen

Kita bekommt Zertifikat "Haus der kleinen Forscher" Schauen, staunen, lernen

Forschen gehört für die Kinder der Kita am Philosophenweg in Rathenow zum Alltag. Sie haben sogar einen eigenen Experimentierraum mit Mikroskopen, Lupen und verschiedensten Utensilien, die sie für ihre Versuche benötigen. Am Dienstag wurde die Kita zum dritten Mal als "Haus der kleinen Forscher" ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Jugendliche informieren sich über Ausbildungswege
Nächster Artikel
Käse-Diebstahl mit schmerzhaften Folgen

Was passiert, wenn man Erbsen, Senfkörner oder Rosinen in ein Glas mit Mineralwasser gibt? Die kleinen Forscher wissen es.

Quelle: Christin Schmidt

Rathenow. In der Kita am Philosophenweg knallt und zischt es des Öfteren. Erst Dienstagvormittag machte es wieder peng. Kurz darauf war lautes Lachen zu hören. Nein, die Kinder hatten nichts kaputt gemacht. Sie hatten mit "Zauberpulver" experimentiert. Das hatte Carola Liedtke, die stellvertretende Kita-Leiterin, in eine kleine Filmdose gekippt, anschließend den Deckel drauf getan und kräftig geschüttelt. Es dauerte nicht lange, da schoss der Deckel samt Flüssigkeit in die Höhe und die Kinder hüpften vor Begeisterung.

Dieses und viele weitere Experimente führen die "Kleinen Philosophen" häufig durch. Forschen gehört für sie zum Alltag. Sie haben sogar einen eigenen Experimentierraum mit Mikroskopen, Lupen und verschiedensten Utensilien, die sie für ihre Versuche benötigen. Seit 2008 beteiligt sich die Kita an dem Netzwerk "Haus der kleinen Forscher", 2009 wurde die Einrichtung erstmals als solches ausgezeichnet. Seither bemühen sich die Erzieherinnen darum, das Zertifikat alle zwei Jahre zu erneuern, wie Carola Liedtke und ihre Kollegin Ines Wilke berichten. Die beiden betreuen das Projekt und sorgen dafür, dass die Kinder, immer wieder Neues entdecken können. Um die Urkunde "Haus der kleinen Forscher" zu bekommen, müssen sie mit den Kindern experimentieren und verschiedene naturwissenschaftliche Projekte durchführen. Dazu gehören auch regelmäßige Besuche im Optik Industrie Museum. Die Kinder zu begeistern sei nicht schwer, so Liedtke. Ob das Wetter, Farben, Klänge, die Zeit oder optische Experimente, die Kinder sind wissbegierig und sehr neugierig.

Das Material für die Versuche wird vom Förderverein der Kita zur Verfügung gestellt, zudem helfen die Eltern, den Forschergeist ihrer Kinder zu wecken. Am Dienstag gab es nun die dritte Urkunde in Folge. Das freudige Ereignis feierten die Erzieherinnen mit den Mädchen und Jungen am Vormittag im Turnraum. Zur Feier des Tages bekamen alle eine Medaille und ein Eis, das ein Elternpaar spendiert hatte.

Mit dem Netzwerk "Haus der kleinen Forscher" unterstützt die IHK Ostbrandenburg Kitas und Grundschulen mit dem Ziel, Kinder für Naturwissenschaften, Mathematik und Technik sowie für das Experimentieren und Forschen zu begeistern.

Von Christin Schmidt

Früh übt sich, wer Forscher werden will

Kommentar von Christin Schmidt

Für Chemie und Physik war ich früher kaum zu begeistern. Kunst und Musik waren stets interessanter. Wäre ich damals schon mit Lupe und Mikroskop den Geheimnissen der Natur auf die Spur gegangen, wer weiß, was aus mir geworden wäre. Dank des Engagements von Erziehern und des Netzwerks „Haus der kleinen Forscher“ wird der natürliche Wissensdurst von Kindern gestillt. Eine tolle Idee, die hoffentlich zur nächsten Physik-nobelpreisträgerin beiträgt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg